9. Juni 2010, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Finanzexperten befürworten die vom Bundesfinanzministerium (BMF) vorgeschlagenen Mindesthalte- und Kündigungsfristen für Profi-Investoren offener Immobilienfonds, wie eine ZEW-Umfrage zeigt. In Bezug auf Privatanleger werden die Pläne kritisch betrachtet.

Baustelle in Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Das BMF diskutiert derzeit einen Gesetzentwurf, der der Branche Liquiditätsschocks, wie sie einige Fonds zuletzt oder im September 2008 erlebten, künftig ersparen soll. Die Vorschläge sind allerdings umstritten. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen einer Befragung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) unter Finanzmarktexperten in Deutschland wider.

Knapp 38 Prozent gehen davon aus, dass die Einführung von Kündigungsfristen und Mindesthaltedauern ausreicht, um die Probleme der Fonds zu lösen. Gut 37 Prozent halten eine stärkere Regulierung von offenen Immobilienfonds überhaupt nicht für notwendig. Ein Viertel der Befragten plädiert für Maßnahmen, die über Mindesthaltedauern und Kündigungsfristen hinausgehen. Gemeint sind die umstrittenen Pläne, pauschale Bewertungsabschläge einzuführen.

Eine Kombination aller drei Regulierungsinstrumente wird von rund einem Viertel der befragten Finanzmarktexperten im Hinblick auf institutionelle Anleger als hilfreich erachtet. Bei Privatanlegern sind es lediglich sieben Prozent. Mindestens zwei der Instrumente zur Regulierung einzusetzen, halten im Fall von Profi-Investoren 60 Prozent der Befragten  für sinnvoll. Bei den Privaten glaubt nur rund ein Viertel, dass diese Lösung effektiv wäre.

Hintergrund: Vor allem institutionelle und semi-institutionelle Anleger können die Assetklasse in Bedrängnis bringen, wenn sie Mittel in großem Stil abziehen. Das war zum Beispiel nach dem Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers im September 2008 der Fall, als Investoren weltweit in Panik ihre Portfolios umschichteten und die Cash-Quoten hochfuhren. Im Zuge dieses Schocks mussten auch offene Immobilienfonds dran glauben – nach immensen Mittelabzügen machten zwölf Produkte zu, weil sie die gesetzlich vorgeschriebene Liquiditätsquote nicht mehr erreichten.

Seite 2: Abwertungen bei eingefrorenen Fonds erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...