9. Juni 2010, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Finanzexperten befürworten die vom Bundesfinanzministerium (BMF) vorgeschlagenen Mindesthalte- und Kündigungsfristen für Profi-Investoren offener Immobilienfonds, wie eine ZEW-Umfrage zeigt. In Bezug auf Privatanleger werden die Pläne kritisch betrachtet.

Baustelle in Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Das BMF diskutiert derzeit einen Gesetzentwurf, der der Branche Liquiditätsschocks, wie sie einige Fonds zuletzt oder im September 2008 erlebten, künftig ersparen soll. Die Vorschläge sind allerdings umstritten. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen einer Befragung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) unter Finanzmarktexperten in Deutschland wider.

Knapp 38 Prozent gehen davon aus, dass die Einführung von Kündigungsfristen und Mindesthaltedauern ausreicht, um die Probleme der Fonds zu lösen. Gut 37 Prozent halten eine stärkere Regulierung von offenen Immobilienfonds überhaupt nicht für notwendig. Ein Viertel der Befragten plädiert für Maßnahmen, die über Mindesthaltedauern und Kündigungsfristen hinausgehen. Gemeint sind die umstrittenen Pläne, pauschale Bewertungsabschläge einzuführen.

Eine Kombination aller drei Regulierungsinstrumente wird von rund einem Viertel der befragten Finanzmarktexperten im Hinblick auf institutionelle Anleger als hilfreich erachtet. Bei Privatanlegern sind es lediglich sieben Prozent. Mindestens zwei der Instrumente zur Regulierung einzusetzen, halten im Fall von Profi-Investoren 60 Prozent der Befragten  für sinnvoll. Bei den Privaten glaubt nur rund ein Viertel, dass diese Lösung effektiv wäre.

Hintergrund: Vor allem institutionelle und semi-institutionelle Anleger können die Assetklasse in Bedrängnis bringen, wenn sie Mittel in großem Stil abziehen. Das war zum Beispiel nach dem Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers im September 2008 der Fall, als Investoren weltweit in Panik ihre Portfolios umschichteten und die Cash-Quoten hochfuhren. Im Zuge dieses Schocks mussten auch offene Immobilienfonds dran glauben – nach immensen Mittelabzügen machten zwölf Produkte zu, weil sie die gesetzlich vorgeschriebene Liquiditätsquote nicht mehr erreichten.

Seite 2: Abwertungen bei eingefrorenen Fonds erwartet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...