Anzeige
Anzeige
26. November 2012, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haltedauer bei Investitionen: Immobilien lang, Aktien kurz

Rund 30 Prozent der Deutschen geben als optimale Haltezeit einer Immobilie mindestens 30 Jahre an, so eine Studie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Dies entspricht auch den Einschätzungen zur Haltedauer für eine gute Flasche Wein. 

Haltedauer bei Immobilien

Demnach gaben jeweils 30 Prozent der Befragten an, dass die ideale Haltedauer bei Immobilien und Wein mindestens 20 Jahre betrage.

Planet-Home-Bereichsvorstand Ludwig Wiesbauer mahnt zur Differenzierung. Die Anleger sollten sich vor pauschalen Urteilen hüten. Nur drei Prozent aller Weine würden mit den Jahren besser und somit eventuell teurer. Bei Immobilien entschieden wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen über den Wertzuwachs.

Allerdings solle der Anleger – nicht zuletzt aus steuerlichen Gesichtspunkten – eine Mindesthaltezeit von zehn Jahren ins Auge fassen. Dazu Wiesbauer: „In vielen ländlichen und strukturschwachen Regionen haben mit Blick auf die jüngsten Preissteigerungen und die künftige Bevölkerungsentwicklung viele Objekte jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Wer vor zehn Jahren gekauft hat und heute veräußert, bekommt jetzt mehr Geld als im Jahr 2030.“ Der Verkauf einer Immobilie ist nach zehn Jahren steuerfrei. Wird bei einem Verkauf nach weniger als zehn Jahren Haltezeit ein Veräußerungsgewinn erwirtschaftet, hält das Finanzamt die Hand auf, es sei denn, der Eigentümer hat die Immobilie mindestens im Jahr des Verkaufs und in den beiden Jahren zuvor selbst genutzt.

Zudem raten die Immobilien- und Finanzierungsvermittler den Verkaufszeitpunkt, auch einer selbst genutzten Immobilie, mit Bedacht und Voraussicht zu wählen. Werde der Immobilienbesitzer durch äußere Umstände, wie beispielsweise Krankheit, den Auszug der Kinder oder den Einzug ins Altersheim, dazu gezwungen, seien oftmals finanzielle Einbußen mit der Veräußerung verbunden.

Lage, Lage, Lage

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen einem Immobilien-Investment und einem Investment in Wein ist der Interpretation von Planet Home zufolge die Bedeutung der Lage. Was das südfranzösische Bordeaux für Weine ist, sind die Innenstädte von deutschen Metropolen für Immobilien.

Ein überraschendes Ergebnis der Studie ist die Einschätzung der Befragten zur Haltedauer von Aktien und Fonds. Diese fallen demnach für 23 Prozent der Deutschen in die Kategorie “kurzfristige Investitionen” mit angegebenen Haltedauern von mindestens einem Jahr.

Genau umgekehrt verhält es sich demnach bei Riesterrente und privaten Renten- und Lebensversicherungen. Knapp 30 Prozent der Bevölkerung hält eine solche Investition nach mindestens 20 Jahren für lohnenswert, ein weiteres Drittel gar erst nach 30 Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...