29. Februar 2012, 19:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Wiederum streicht ein offener Immobilienfonds die Segel. Der Kanam Grundinvest wird nach fast zweijähriger Schließungsphase aufgelöst. Die Erlöse aus den Objektverkäufen sollen in halbjährlichen Tranchen an die Anleger ausgezahlt werden.

Topteaser-sackgasse-shutt 4726561 in Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Die Krise der offenen Immobilienfonds setzt sich fort. Kanam Grund teilt mit, dass der Kanam Grundinvest Fonds seine Pforten nicht mehr öffnen wird. Die Gesellschaft kündigte die Fondsverwaltung zum 31. Dezember 2016 und hat damit maximal rund fünf Jahre Zeit, um die Fondsobjekte komplett zu veräußern. Das Vermögen soll jedoch schnellstmöglich an die Anleger ausgezahlt werden, so Kanam Grund. Der rund vier Milliarden Euro schwere Fonds ist der bisher größte offene Immobilienfonds, der die Pforten schließt. Die Branche hatte seit Herbst 2010 bereits die Abwicklung von sechs Fonds zu verkraften.

Der Kanam Grundinvest hätte die maximale zweijährige Schließungsdauer im Mai 2012 erreicht. Kanam Grund teilt mit, die Entscheidung zur Abwicklung sei bereits jetzt erfolgt, da eine verlässliche Prognose über das Rückgabeverlangen im Mai nicht erstellt werden könne. „Die Unsicherheit auf Anlegerseite infolge der Euro-Krise und der öffentlichen Debatte über die Zukunft offener Immobilienfonds ist in den vergangenen Wochen nochmals erheblich gestiegen. Unter diesen Umständen ist eine nachhaltige Wiedereröffnung nicht zu gewährleisten“, heißt es in der Mitteilung. Die Kündigung sichere die Gleichbehandlung aller Anleger des Fonds.

Damit sind die Bemühungen, dem Fonds durch den Verkauf von Objekten eine ausreichende Liquidität zu verschaffen, gescheitert. Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme hat Kanam Grund nach eigenen Angaben rund 30 Prozent des Portfolios in den Markt gestellt und davon für rund eine Milliarde Euro Objekte in Kanada, den USA und Europa verkauft, deren Besitzübergang bis spätestens Mai 2012 geplant sei.

Es werde eine schnelle und möglichst werterhaltende Veräußerung des gesamten Immobilienbestands angestrebt. Das gesamte Immobilienportfolio besteht laut Kanam Grund aktuell aus 51 Immobilien in neun Ländern mit einem gesamten Verkehrswertvolumen von rund 6,3 Milliarden Euro. Eine erste Auszahlung der freien Liquidität in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro an die Anleger soll in den kommenden Wochen erfolgen. Weitere Auszahlungen sind im halbjährlichen Turnus geplant. Kanam Grund musste im Oktober 2010 bereits den Kanam US-Grundinvest auflösen, ein Nischenprodukt mit einem Volumen von rund 540 Millionen US-Dollar.

Nun blickt die Branche gespannt auf zwei Traditionsfonds, die im Mai 2012 ihre maximale Schließungsdauer erreichen, den CS Euroreal und den SEB Immoinvest, beide mehr als sechs Milliarden Euro schwer. Beide Gesellschaften hatten immer wieder betont, ihre Fonds wieder eröffnen zu wollen. Der SEB Immoinvest verzeichnete zum Jahresende 2011 eine Liquiditätsquote von 21 Prozent, der CS Euroreal gibt seine Quote aktuell mit rund 25 Prozent an. Ob den beiden Fonds die Wiedereröffnung gelingt, wird auch als wichtige Weichenstellung für die Gesamtbranche angesehen. (bk)

Lesen Sie ebenfalls den Gastkommentar von Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börsen Hamburg und Hannover sowie Mitgliedes des Vorstands der BÖAG Börsen AG zur Auflösung des offenen Immobilienfonds Kanam Grundinvest.

Lesen Sie mehr zu den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und CS Euroreal.

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

1 Kommentar

  1. ?

    Kommentar von Lothar Frank — 3. März 2012 @ 06:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...