Anzeige
Anzeige
29. Februar 2012, 19:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Wiederum streicht ein offener Immobilienfonds die Segel. Der Kanam Grundinvest wird nach fast zweijähriger Schließungsphase aufgelöst. Die Erlöse aus den Objektverkäufen sollen in halbjährlichen Tranchen an die Anleger ausgezahlt werden.

Topteaser-sackgasse-shutt 4726561 in Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Die Krise der offenen Immobilienfonds setzt sich fort. Kanam Grund teilt mit, dass der Kanam Grundinvest Fonds seine Pforten nicht mehr öffnen wird. Die Gesellschaft kündigte die Fondsverwaltung zum 31. Dezember 2016 und hat damit maximal rund fünf Jahre Zeit, um die Fondsobjekte komplett zu veräußern. Das Vermögen soll jedoch schnellstmöglich an die Anleger ausgezahlt werden, so Kanam Grund. Der rund vier Milliarden Euro schwere Fonds ist der bisher größte offene Immobilienfonds, der die Pforten schließt. Die Branche hatte seit Herbst 2010 bereits die Abwicklung von sechs Fonds zu verkraften.

Der Kanam Grundinvest hätte die maximale zweijährige Schließungsdauer im Mai 2012 erreicht. Kanam Grund teilt mit, die Entscheidung zur Abwicklung sei bereits jetzt erfolgt, da eine verlässliche Prognose über das Rückgabeverlangen im Mai nicht erstellt werden könne. „Die Unsicherheit auf Anlegerseite infolge der Euro-Krise und der öffentlichen Debatte über die Zukunft offener Immobilienfonds ist in den vergangenen Wochen nochmals erheblich gestiegen. Unter diesen Umständen ist eine nachhaltige Wiedereröffnung nicht zu gewährleisten“, heißt es in der Mitteilung. Die Kündigung sichere die Gleichbehandlung aller Anleger des Fonds.

Damit sind die Bemühungen, dem Fonds durch den Verkauf von Objekten eine ausreichende Liquidität zu verschaffen, gescheitert. Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme hat Kanam Grund nach eigenen Angaben rund 30 Prozent des Portfolios in den Markt gestellt und davon für rund eine Milliarde Euro Objekte in Kanada, den USA und Europa verkauft, deren Besitzübergang bis spätestens Mai 2012 geplant sei.

Es werde eine schnelle und möglichst werterhaltende Veräußerung des gesamten Immobilienbestands angestrebt. Das gesamte Immobilienportfolio besteht laut Kanam Grund aktuell aus 51 Immobilien in neun Ländern mit einem gesamten Verkehrswertvolumen von rund 6,3 Milliarden Euro. Eine erste Auszahlung der freien Liquidität in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro an die Anleger soll in den kommenden Wochen erfolgen. Weitere Auszahlungen sind im halbjährlichen Turnus geplant. Kanam Grund musste im Oktober 2010 bereits den Kanam US-Grundinvest auflösen, ein Nischenprodukt mit einem Volumen von rund 540 Millionen US-Dollar.

Nun blickt die Branche gespannt auf zwei Traditionsfonds, die im Mai 2012 ihre maximale Schließungsdauer erreichen, den CS Euroreal und den SEB Immoinvest, beide mehr als sechs Milliarden Euro schwer. Beide Gesellschaften hatten immer wieder betont, ihre Fonds wieder eröffnen zu wollen. Der SEB Immoinvest verzeichnete zum Jahresende 2011 eine Liquiditätsquote von 21 Prozent, der CS Euroreal gibt seine Quote aktuell mit rund 25 Prozent an. Ob den beiden Fonds die Wiedereröffnung gelingt, wird auch als wichtige Weichenstellung für die Gesamtbranche angesehen. (bk)

Lesen Sie ebenfalls den Gastkommentar von Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börsen Hamburg und Hannover sowie Mitgliedes des Vorstands der BÖAG Börsen AG zur Auflösung des offenen Immobilienfonds Kanam Grundinvest.

Lesen Sie mehr zu den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und CS Euroreal.

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige

1 Kommentar

  1. ?

    Kommentar von Lothar Frank — 3. März 2012 @ 06:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...