Anzeige
29. Februar 2012, 19:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Wiederum streicht ein offener Immobilienfonds die Segel. Der Kanam Grundinvest wird nach fast zweijähriger Schließungsphase aufgelöst. Die Erlöse aus den Objektverkäufen sollen in halbjährlichen Tranchen an die Anleger ausgezahlt werden.

Topteaser-sackgasse-shutt 4726561 in Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Die Krise der offenen Immobilienfonds setzt sich fort. Kanam Grund teilt mit, dass der Kanam Grundinvest Fonds seine Pforten nicht mehr öffnen wird. Die Gesellschaft kündigte die Fondsverwaltung zum 31. Dezember 2016 und hat damit maximal rund fünf Jahre Zeit, um die Fondsobjekte komplett zu veräußern. Das Vermögen soll jedoch schnellstmöglich an die Anleger ausgezahlt werden, so Kanam Grund. Der rund vier Milliarden Euro schwere Fonds ist der bisher größte offene Immobilienfonds, der die Pforten schließt. Die Branche hatte seit Herbst 2010 bereits die Abwicklung von sechs Fonds zu verkraften.

Der Kanam Grundinvest hätte die maximale zweijährige Schließungsdauer im Mai 2012 erreicht. Kanam Grund teilt mit, die Entscheidung zur Abwicklung sei bereits jetzt erfolgt, da eine verlässliche Prognose über das Rückgabeverlangen im Mai nicht erstellt werden könne. „Die Unsicherheit auf Anlegerseite infolge der Euro-Krise und der öffentlichen Debatte über die Zukunft offener Immobilienfonds ist in den vergangenen Wochen nochmals erheblich gestiegen. Unter diesen Umständen ist eine nachhaltige Wiedereröffnung nicht zu gewährleisten“, heißt es in der Mitteilung. Die Kündigung sichere die Gleichbehandlung aller Anleger des Fonds.

Damit sind die Bemühungen, dem Fonds durch den Verkauf von Objekten eine ausreichende Liquidität zu verschaffen, gescheitert. Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme hat Kanam Grund nach eigenen Angaben rund 30 Prozent des Portfolios in den Markt gestellt und davon für rund eine Milliarde Euro Objekte in Kanada, den USA und Europa verkauft, deren Besitzübergang bis spätestens Mai 2012 geplant sei.

Es werde eine schnelle und möglichst werterhaltende Veräußerung des gesamten Immobilienbestands angestrebt. Das gesamte Immobilienportfolio besteht laut Kanam Grund aktuell aus 51 Immobilien in neun Ländern mit einem gesamten Verkehrswertvolumen von rund 6,3 Milliarden Euro. Eine erste Auszahlung der freien Liquidität in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro an die Anleger soll in den kommenden Wochen erfolgen. Weitere Auszahlungen sind im halbjährlichen Turnus geplant. Kanam Grund musste im Oktober 2010 bereits den Kanam US-Grundinvest auflösen, ein Nischenprodukt mit einem Volumen von rund 540 Millionen US-Dollar.

Nun blickt die Branche gespannt auf zwei Traditionsfonds, die im Mai 2012 ihre maximale Schließungsdauer erreichen, den CS Euroreal und den SEB Immoinvest, beide mehr als sechs Milliarden Euro schwer. Beide Gesellschaften hatten immer wieder betont, ihre Fonds wieder eröffnen zu wollen. Der SEB Immoinvest verzeichnete zum Jahresende 2011 eine Liquiditätsquote von 21 Prozent, der CS Euroreal gibt seine Quote aktuell mit rund 25 Prozent an. Ob den beiden Fonds die Wiedereröffnung gelingt, wird auch als wichtige Weichenstellung für die Gesamtbranche angesehen. (bk)

Lesen Sie ebenfalls den Gastkommentar von Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börsen Hamburg und Hannover sowie Mitgliedes des Vorstands der BÖAG Börsen AG zur Auflösung des offenen Immobilienfonds Kanam Grundinvest.

Lesen Sie mehr zu den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und CS Euroreal.

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. ?

    Kommentar von Lothar Frank — 3. März 2012 @ 06:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...