6. Februar 2012, 18:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Fonds verzeichnen 25 Prozent mehr Zuflüsse

Die offenen Immobilienfonds der Deka Bank verzeichneten im Januar 2012 gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 25 Prozent bei den Mittelzuflüssen. Das Unternehmen bewertet die Zukunft der Assetklasse trotz der Probleme vieler anderer Fonds positiv.

Geld-wasserhahn-shutt 31222954-118x150 in Deka-Fonds verzeichnen 25 Prozent mehr ZuflüsseDer Deka-Immobilien Europa, der Deka-Immobilien Global und der West Invest Inter Select konnten im Januar 2012 Mittelzuflüsse von insgesamt rund 400 Millionen Euro für sich verbuchen (Januar 2011: 320 Millionen Euro). Davon stammen nach Unternehmensangaben rund 270 Millionen Euro aus der Wiederanlage von Ausschüttungen aus dem Deka-Immobilien Europa und dem Deka-Immobilien Global.

„Im Vergleich zum Januar 2011 konnten wir unseren Nettomittelabsatz um 25 Prozent steigern und sind jetzt wieder auf dem Niveau der vergangenen Jahre“, sagt Torsten Knapmeyer, Geschäftsführer der Deka Immobilien und West Invest. „Auch für den weiteren Jahresverlauf sind wir zuversichtlich, denn die Sparkassen haben schon rund 45 Prozent der für dieses Jahr verfügbaren Kontingente abgerufen.“ Im Januar 2010 habe der Nettomittelabsatz mit rund 415 Millionen Euro auf ähnlichem Niveau gelegen wie 2012. Die beiden Kapitalanlagegesellschaften Deka Immobilien Investment und West Invest managen gemeinsam ein Fondsvermögen von rund 23 Milliarden Euro.

Die Zukunft der Assetklasse, die derzeit durch zahlreiche Fondsschließungen und einige Abwicklungen in Schwierigkeiten ist, beurteilt Knapmeyer optimistisch: „Das Modell des offenen Immobilienfonds für Privatanleger funktioniert. Die ab nächstes Jahr geltenden Regelungen des Anlegerschutzgesetzes greifen bereits jetzt und erhöhen das Vertrauen privater Anleger in dieses Produkt.“ Die institutionellen Investoren würden sich nun konsequenterweise den Produkten zuwenden, die besser zu ihren Anlagezielen passten, als die auf Langfristigkeit ausgelegten offenen Immobilienfonds. (bk)

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...