Offene Immobilienfonds: Zurück zu den Wurzeln

Offene Immobilienfonds haben in den vergangenen Jahren eine tiefgreifende Marktbereinigung erlebt. Nun ist ein harter Kern vorwiegend großvolumiger Fonds von Anbietern mit Bankenhintergrund übriggeblieben. Wie behaupten sie sich in der Anlegergunst?

Immobilienfonds Publikumsfonds

Durchatmen nach dem Sturm – so stellt sich die Situation der offenen Immobilienfonds (OIFs) derzeit dar. In den Jahren zuvor erlebte die Branche eine Schließungs- und Abwicklungswelle, der mangels Liquidität zehn Publikumsfonds zum Opfer fielen, darunter der Degi German Business der Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft und der SEB Immoinvest der SEB Asset Management.

Übrig geblieben sind vor allem große, etablierte Fonds, die sich in der Krise behaupten konnten. Und viele Bundesbürger vertrauen ihnen nach wie vor ihr Kapital an. Rund 54 Milliarden Euro sind in den verbliebenen Publikumsfonds investiert.

„Den Stresstest der Finanz- und Wirtschaftskrise haben nicht alle Fondsanbieter mit Bravour gemeistert. Durch die Einladung an große Kapitalsammelstellen in für Kleinanleger vorgesehene Produkte wurde dieses missbraucht und fahrlässig in Schieflage gebracht“, kommentiert Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung von Union Investment Real Estate, Hamburg, die Abwicklungswelle. Viele Anbieter hätten dagegen bewiesen, dass das Produkt auch in Krisenzeiten sehr gut funktioniert. „Die stabilen Mittelzuflüsse in unsere Produkte zeigen, dass der offene Immobilienfonds bei unseren Anlegern ein unverändert hohes Vertrauen genießt“, ist Kutscher überzeugt.

Vier große Player

„Die Teilung der Branche in zwei Lager ist abgeschlossen. Wir selbst haben in den vergangenen Jahren keinen Vertrauensverlust bei den Immobilienfondskunden gespürt“, bilanziert Torsten Knapmeyer, Geschäftsführer der Deka Immobilien, Frankfurt. Das zeigten die rund 740 Millionen Euro Mittelzuflüsse in die Publikums- Immobilienfonds der Deka im vergangenen Jahr.

Professor Dr. Steffen Sebastian geht davon aus, dass sich die Lage konsolidiert hat: „Den Fonds, die den Sturm der vergangenen Jahre überstanden haben, ist es offensichtlich gelungen, das Vertrauen der Anleger zu wahren und den Vertrieb ihres Produktes klug zu steuern. Sie haben sich als harter Kern herauskristallisiert“, sagt der Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS International Real Estate Business School und Direktor am Center for Finance der Universität Regensburg.

Im Wesentlichen bestimmen nun die „Big Four“ den Markt der Publikums- Immobilienfonds: Commerz Real, Deka/ Westinvest, die Deutsche-Bank-Tochter RREEF und Union Investment. Ihre insgesamt acht Publikumsfonds haben Renditen zwischen 1,9 und drei Prozent per annum erzielt.

Gute Mittelzuflüsse für die großen Fonds

Auffällig ist, dass es sich bei ihnen sämtlich um Tochtergesellschaften von großen Geldinstituten handelt. Offensichtlich ist die Anbindung an einen starken Vertriebskanal für stabile Mittelzuflüsse entscheidend. „Die weiterhin am Markt bestehenden Produkte sind ein Beleg dafür, dass großvolumigere Fonds mit breiter Vertriebsbasis und einem ausgewogen diversifizierten Immobilienportfolio nachhaltig erfolgreich sein können“, sagt Erich Seeger, Mitglied des Vorstands der Commerz Real AG, Wiesbaden.

„Der Vertrieb über die Deutsche Bank ist ein wesentliches Standbein. Weitere Gründe dafür, dass sich der Grundbesitz Europa und der Grundbesitz Global gut behaupten konnten, sind jedoch auch das erfolgreiche Miet- und Portfoliomanagement sowie die frühzeitige Einführung einer gesonderten Anteilsscheinklasse für institutionelle Anleger“, betont Ulrich Steinmetz, Geschäftsführer bei RREEF Investment, Frankfurt. Auch Deka sieht die Zusammenarbeit mit den Sparkassen neben dem konservativen Management der eigenen Publikumsfonds als wichtigen Aspekt für die Stabilität. Die großen Fonds haben in 2012 mehrheitlich gute Mittelzuflüsse verzeichnet.

Seite zwei: Kundennachfrage steigt wieder

1 2Startseite
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.