Anzeige
13. Januar 2013, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Teuersten das Beste – Markt für Luxuswohnen wächst

Der deutsche Markt für Luxuswohnimmobilien hat im ersten Halbjahr 2012 um 25 Prozent zugelegt. Dies zeigt die Analyse der Verkaufszahlen in sechs Großstädten, die von der auf die Vermittlung entsprechender Objekte spezialisierten Dahler & Company GmbH auf Basis von Gutachterzahlen durchgeführt wurde.

Luxuswohnimmobilien in Vom Teuersten das Beste – Markt für Luxuswohnen wächst

Demnach hat der Immobilienverkauf im Luxussegment der Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab 750.000 Euro im ersten Halbjahr 2012 in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Düsseldorf und Frankfurt um 24,9 Prozent zugelegt. Im Detail entspricht das 924 Kauffällen, 184 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Geldumsätze im selben Zeitraum sind um 31,8 Prozent angestiegen (von 916 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011 auf 1,2 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2012).

Ein Vergleich der einzelnen Teilsegmente zeigt laut Dahler & Company allerdings Unterschiede: So sind die Kauffälle bei Ein- und Zweifamilienhäusern (plus 25,9 Prozent) sowie Eigentumswohnungen (plus 24,1 Prozent) vergleichbar stark angestiegen, doch nur der Geldumsatz im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser hat der Untersuchung zufolge mit 38,5 Prozent ein überproportionales Wachstum auf rund 563 Millionen Euro erreicht.

Bei Eigentumswohnungen hat sich der Geldumsatz mit einem Plus von 26,5 Prozent proportional zu den Kauffällen entwickelt. Dabei sind die durchschnittlichen Kaufpreise für Luxus-Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen in allen Preissegmenten weitestgehend konstant geblieben. Die höchsten Kaufpreise wurden in beiden Segmenten bei Hamburger Immobilien erzielt. Die teuerste Eigentumswohnung erzielte laut Dahler & Company-Recherchen 5,94 Millionen Euro und das Top-Objekt unter den Einfamilienhäusern lag bei 13 Millionen Euro.

Immobilienmarkt deutscher Metropolen im Aufwärtstrend

Die deutschen Metropolen Berlin, Hamburg und München haben im Teilsegment der Ein- und Zweifamilienhäuser nach Dahler & Company-Erhebungen den stärksten Zuwachs an Kauffällen verzeichnet.

Spitzenreiter war München mit einem Anstieg von 57 Prozent, was 45 zusätzlichen Kauffällen entspricht. Es folgt Hamburg mit einem Plus von 26,9 Prozent und 21 weiteren Kauffällen. Auf Platz drei liegt Berlin mit einer Steigerung um 29,8 Prozent und 17 hinzukommenden Kauffällen. Dabei sind die Umsätze in Hamburg und Berlin proportional um 48,7 respektive 50,6 Prozent angewachsen. München hat dagegen nur einen Anstieg des Geldumsatzes um 49,1 Prozent erreicht. In Stuttgart und  Düsseldorf hat die Anzahl der verkauften Immobilien stagniert. Stuttgart konnte den Geldumsatz allerdings trotzdem um 42,2 Prozent steigern, da vornehmlich Top-Objekte im Spitzenpreissegment den Besitzer gewechselt haben. Lediglich Frankfurt zeigt einen Negativtrend: Ein Rückgang der Kauffälle um 28,6 Prozent entspricht vier Kauffällen weniger als im ersten Halbjahr 2011. Auch der Geldumsatz ist somit um 34,5 Prozent. geschrumpft

Das Teilsegment der Eigentumswohnungen ist in allen Großstädten gewachsen. Besonders hat sich dies in Düsseldorf mit einem Anstieg von 66,7 Prozent und 20 zusätzlichen Transaktionen sowie einem um 58,7 Prozent höheren Geldumsatz. gezeigt Auch in Hamburg (plus 26,2 Prozent beziehungsweise 22 Kauffälle), München (plus 23 Prozent beziehungsweise 35 Kauffälle), Berlin (plus 21,7 Prozent beziehungsweise 20 Kauffälle) und Frankfurt (plus 14,3 Prozent beziehungsweise sieben Kauffälle) war eine erhebliche Steigerung zu verzeichnen.

Bjoern-Dahler-Dahler-Company-277x300 in Vom Teuersten das Beste – Markt für Luxuswohnen wächst

Björn Dahler, Dahler & Company

“Vor allem das große Angebot an Neubauten in diesem Segment führt dazu, dass die Kauffälle auch im ersten Halbjahr 2012 weiter gestiegen sind”, sagt Björn Dahler, Geschäftsführer der Dahler & Company Group. Die Ausnahme habe Stuttgart gebildet, wo die Situation mit nur einer zusätzlich verkauften Eigentumswohnung nahezu unverändert geblieben sei.

Zuwachs in allen Preissegmenten

Die Untersuchungsergebnisse zeigen auch: Luxus ist nicht gleich Luxus: Die Nachfrage “im obersten Regal” ist besonders ausgeprägt. So hat das Luxussegment ab 750.000 Euro im Vergleich mit der Preisspanne zwischen 1,5 bis zwei Millionen sowie dem Top- Segment über zwei Millionen Euro weniger drastische Ausschläge nach oben gezeigt. Ein- und Zweifamilienhäuser zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro haben einen extrem starken Anstieg der Kauffälle um 131,8 Prozent bei kongruentem Wachstum des Geldumsatzes um 131,6 Prozent verzeichnet, was 51 Kauffällen und 88 Millionen Euro in diesem Segment entspricht.

Seite 2: Übersicht: So haben sich die Märkte im Einzelnen entwickelt

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...