Anzeige
9. Juli 2013, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prime Office REIT-AG: Claus Hermuth hat den Vorstand verlassen

Claus Hermuth hat den Vorstand der Prime Office REIT-AG, München, verlassen. Darüber hinaus führt das Unternehmens Fusionsgespräche.

Claus Hermuth

Claus Hermuth

Der Aufsichtsrat der Prime Office REIT-AG, München, hat Claus Hermuth am 28. Juni 2013 mit sofortiger Wirkung vom Vorstandsvorsitz der Gesellschaft abberufen.

Das Unternehmen teilte mit, der Finanzvorstand der Gesellschaft, Alexander von Cramm, werde die Geschäfte der Gesellschaft leiten, bis ein Nachfolger für Hermuth gefunden sei.

Als zweites Vorstandsmitglied neben von Cramm wurde zum 1. Juli Richard Berg berufen, der bisher bei Prime Office als Director Investor Relations und Corporate Communications tätig war und diese Bereiche weiterhin verantworten soll. Nach Angaben von Prime Office erfolgt die Bestellung zunächst bis zum 30. Juni 2014. Berg werde sein Amt als Vorstandsmitglied vereinbarungsgemäß niederlegen, sobald der Aufsichtsrat einen Nachfolger für Hermuth bestellt habe.

Die Prime Office REIT-AG ging am 1. Juli 2011 an die Börse und erlangte kurz darauf den REIT-Status. Das Unternehmen startete mit einem Portfolio von 14 Büroimmobilien mit einem Marktwert von rund 970 Millionen Euro, von denen zehn Objekte aus geschlossenen Fonds des Emissionshauses DCM AG stammten. Hermuth hatte DCM bis zum Juli 2011 insgesamt elf Jahre lang geleitet und war dann in den Vorstand von Prime Office gewechselt. Die DCM AG meldete im April 2013 Insolvenz an.

Fusionsgespräche mit OCM German Real Estate Holding

Derzeit befindet sich Prime Office nach eigenen Angaben in laufenden Fusionsgesprächen mit der OCM German Real Estate Holding AG (OCM), Köln. Momentan fänden die zur Festlegung des Umtauschverhältnisses erforderlichen Unternehmensbewertungen statt. Bis zur ordentlichen Hauptversammlung am 21. August 2013 würden jedoch der erforderliche Entwurf des Verschmelzungsvertrags und die umfangreiche weitere Dokumentation nicht fertiggestellt werden können.

Zur Stärkung des Eigenkapitals der Gesellschaft hätten Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, der Hauptversammlung keine Dividendenausschüttung vorzuschlagen. Stattdessen soll der Bilanzgewinn in Höhe von rund 14,7 Millionen Euro vorgetragen werden. Nach Angaben des „Wall Street Journal“ erfülle die Prime Office REIT-AG seit zwei Jahren nicht mehr die geforderte Eigenkapitalquote für REITs und laufe Gefahr, ihren REIT-Status, der mit Steuervorteilen einhergeht, zu verlieren.

Prime Office kündigte an, bei planmäßigem Verlauf des operativen Geschäfts und erfolgreichem Abschluss der geplanten Objektverkäufe auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im Herbst die Ausschüttung einer Sonderdividende vorzuschlagen. Auf dieser Versammlung könne zudem über die Zustimmung zum Zusammenschluss mit OCM beschlossen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...