Anzeige
Anzeige
5. Mai 2014, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten im Londoner West End steigen

Nach Angaben der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, wuchsen die Mieten im Londoner Stadtteil West End im ersten Quartal 2014. Technologie- und Medienfirmen gehören zu den wichtigsten Mietern.

London-750-shutt 92638234 in Büromieten im Londoner West End steigen

Skyline in London.

Laut der Immobilienberatung Knight Frank zogen die Spitzenmieten für erstklassige Büros im West End im ersten Quartal 2014 von 105 Euro pro Quadratmeter und Monat Ende 2013 auf 107,50 Euro pro Quadratmeter an. Die Renditen in dieser Objektqualität liegen unverändert bei 3,75 Prozent.

In der Londoner City sind die Büromieten laut Knight Frank von monatlich 65 Euro pro Quadratmeter stabil geblieben. Hauptmieter waren Technologie- und Medienfirmen.

Mietvolumen über langjährigem Durchschnitt

Mieter in Central London unterzeichneten im ersten Quartal 2014 Verträge für insgesamt fast 300.000 Quadratmeter Bürofläche. Das Volumen liege damit zwar unterhalb dem des vierten Quartals 2014 von fast 345.000 Quadratmeten, jedoch über dem Vorjahresergebnis von rund 240.000 Quadratmetern und dem langjährigen Durchschnitt.

Google mietet größte Fläche

Mit einem Vertrag über 15.000 zusätzlichen Quadratmetern hat Google die größte Fläche angemietet. Der Umsatz der Finanzunternehmen, der sich im ersten Quartal 2013 auf lediglich rund 15.000 Quadratmeter summierte, ist im ersten Quartal dieses Jahres auf rund 58.000 Quadratmeter hochgeschnellt.

Flächenangebot im Aufwärtstrend – wenig Leerstand

Das Flächenangebot ist leicht von 1,49 Millionen Quadratmeter im vierten Quartal 2013 auf nunmehr 1,55 Millionen Quadratmeter gestiegen. Zum einen sind laut Knight Frank einige Flächen in erstklassigen Bestandsobjekten wieder frei
geworden, zum anderen kamen mit Gebäuden wie dem Alpha Beta und dem Aldgate Tower neue Immobilien auf den Markt. Aktuell sind knapp 420.000 Quadratmeter neuer Büroflächen im Bau.

Die aktuelle Leerstandsrate von 7,2 Prozent liegt laut Knight Frank weit unter dem langjährigen Durchschnitt (8,3 Prozent). In einigen Teillagen wie Victoria (3,3 Prozent), Bloomsbury (3,3 Prozent) und Holborn (unter fünf Prozent) verzeichnet Knight Frank sogar eine Unterversorgung. “Wir sehen ein Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage kommen”, warnt James Roberts, der das Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet.

Investmentvolumen sinkt

Das Investmentvolumen in Central London ist mit 2,2 Milliarden Pfund stark gesunken (viertes Quartal 2013: 8,1 Milliarden Pfund). “Zu wenig Verkäufer bieten attraktive Objekte an”, kommentiert Roberts. “Entsprechend wächst die Risikobereitschaft. Die Nachfrage nach Immobilien mit Optimierungschancen und außerhalb der traditionellen Kernmärkte hat sich belebt.” Im ersten Quartal dieses Jahres gingen mit fast der Hälfte des Volumens wieder mehr Transaktionen auf das Konto von Briten. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...