Anzeige
5. Mai 2014, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten im Londoner West End steigen

Nach Angaben der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, wuchsen die Mieten im Londoner Stadtteil West End im ersten Quartal 2014. Technologie- und Medienfirmen gehören zu den wichtigsten Mietern.

London-750-shutt 92638234 in Büromieten im Londoner West End steigen

Skyline in London.

Laut der Immobilienberatung Knight Frank zogen die Spitzenmieten für erstklassige Büros im West End im ersten Quartal 2014 von 105 Euro pro Quadratmeter und Monat Ende 2013 auf 107,50 Euro pro Quadratmeter an. Die Renditen in dieser Objektqualität liegen unverändert bei 3,75 Prozent.

In der Londoner City sind die Büromieten laut Knight Frank von monatlich 65 Euro pro Quadratmeter stabil geblieben. Hauptmieter waren Technologie- und Medienfirmen.

Mietvolumen über langjährigem Durchschnitt

Mieter in Central London unterzeichneten im ersten Quartal 2014 Verträge für insgesamt fast 300.000 Quadratmeter Bürofläche. Das Volumen liege damit zwar unterhalb dem des vierten Quartals 2014 von fast 345.000 Quadratmeten, jedoch über dem Vorjahresergebnis von rund 240.000 Quadratmetern und dem langjährigen Durchschnitt.

Google mietet größte Fläche

Mit einem Vertrag über 15.000 zusätzlichen Quadratmetern hat Google die größte Fläche angemietet. Der Umsatz der Finanzunternehmen, der sich im ersten Quartal 2013 auf lediglich rund 15.000 Quadratmeter summierte, ist im ersten Quartal dieses Jahres auf rund 58.000 Quadratmeter hochgeschnellt.

Flächenangebot im Aufwärtstrend – wenig Leerstand

Das Flächenangebot ist leicht von 1,49 Millionen Quadratmeter im vierten Quartal 2013 auf nunmehr 1,55 Millionen Quadratmeter gestiegen. Zum einen sind laut Knight Frank einige Flächen in erstklassigen Bestandsobjekten wieder frei
geworden, zum anderen kamen mit Gebäuden wie dem Alpha Beta und dem Aldgate Tower neue Immobilien auf den Markt. Aktuell sind knapp 420.000 Quadratmeter neuer Büroflächen im Bau.

Die aktuelle Leerstandsrate von 7,2 Prozent liegt laut Knight Frank weit unter dem langjährigen Durchschnitt (8,3 Prozent). In einigen Teillagen wie Victoria (3,3 Prozent), Bloomsbury (3,3 Prozent) und Holborn (unter fünf Prozent) verzeichnet Knight Frank sogar eine Unterversorgung. “Wir sehen ein Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage kommen”, warnt James Roberts, der das Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet.

Investmentvolumen sinkt

Das Investmentvolumen in Central London ist mit 2,2 Milliarden Pfund stark gesunken (viertes Quartal 2013: 8,1 Milliarden Pfund). “Zu wenig Verkäufer bieten attraktive Objekte an”, kommentiert Roberts. “Entsprechend wächst die Risikobereitschaft. Die Nachfrage nach Immobilien mit Optimierungschancen und außerhalb der traditionellen Kernmärkte hat sich belebt.” Im ersten Quartal dieses Jahres gingen mit fast der Hälfte des Volumens wieder mehr Transaktionen auf das Konto von Briten. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...