Anzeige
30. April 2014, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlerhafte Beratung: Bank muss Schadensersatz leisten

Berät eine Bank Anleger offener Immobilienfonds nicht über eine mögliche Verweigerung der Rücknahme der Anteile gemäß § 257 KAGB, muss sie laut eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs Investoren entschädigen.

Urteil Shutterstock 148465085-Kopie in Fehlerhafte Beratung: Bank muss Schadensersatz leisten

Berät eine Bank Anleger nicht umfassend über die Risiken einer Investition, muss sie möglicherweise Schadensersatz leisten.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in zwei aktuellen Fällen mit der Frage befasst, ob eine Bank wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds haftet.

Fondsgesellschaft nimmt Anteile nicht zurück

Im vorliegenden Fall erwarben zwei Klägerinnen im März 2008 (XI ZR 477/12) beziehungsweise im Juli 2008 (XI ZR 130/13) nach Beratung durch die beklagte Bank Anteile an einem offenen Immobilienfonds. Die Fondsgesellschaft verweigerte im Oktober 2008 die Rücknahme der Anteile gemäß § 257 KAGB.

Laut § 257 KAGB muss eine Kapitalverwaltungsgesellschaft die Rücknahme der Anteile verweigern, wenn die Bankguthaben und der Erlös des angelegten Kapitals zur Auszahlung des Rücknahmepreises und zur Sicherstellung der laufenden Bewirtschaftung nicht ausreichen.

Klägerinnen verlangen Schadensersatz

Die Klägerinnen wurden in beiden Fällen in den Beratungsgesprächen allerdings nicht auf das Risiko einer Aussetzung der Anteilsrücknahme hingewiesen. Sie beanspruchten das investierte Kapital unter Abzug eines erzielten Verkaufserlöses beziehungsweise erhaltener Ausschüttungen zurück.

Der Fall XI ZR 477/12 ist in den Vorinstanzen erfolglos geblieben. Nachdem die Klägerin Revision eingelegte, hat der BGH das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung an das Berufungsgericht verwiesen. Die Instanz ist bisher zu keiner Entscheidung gekommen.

Im Fall XI ZR 130/13 hat die Klägerin Recht bekommen. Die Revision der beklagten Bank hat der BGH zurückgewiesen.

Banken müssen Anleger aufklären

Kennzeichnend für regulierte Immobilien-Sondervermögen ist, dass Anleger gemäß § 187 KAGB ihre Fondsanteile grundsätzlich jederzeit zu einem im Gesetz geregelten Rücknahmepreis an die Kapitalanlagegesellschaft zurückgeben können.

Die in § 257 KAGB geregelte Möglichkeit, die Anteilsrücknahme auszusetzen, stellt laut dem BGH ein während der gesamten Investitionsphase bestehendes Liquiditätsrisiko dar. Eine Bank, die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt, muss den Anleger ungefragt darüber aufklären.

Ob eine Aussetzung der Anteilsrücknahme zum Zeitpunkt der Beratung vorhersehbar oder fernliegend ist, spiele für die Aufklärungspflicht keine Rolle. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...