Anzeige
Anzeige
30. April 2014, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlerhafte Beratung: Bank muss Schadensersatz leisten

Berät eine Bank Anleger offener Immobilienfonds nicht über eine mögliche Verweigerung der Rücknahme der Anteile gemäß § 257 KAGB, muss sie laut eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs Investoren entschädigen.

Urteil Shutterstock 148465085-Kopie in Fehlerhafte Beratung: Bank muss Schadensersatz leisten

Berät eine Bank Anleger nicht umfassend über die Risiken einer Investition, muss sie möglicherweise Schadensersatz leisten.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in zwei aktuellen Fällen mit der Frage befasst, ob eine Bank wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds haftet.

Fondsgesellschaft nimmt Anteile nicht zurück

Im vorliegenden Fall erwarben zwei Klägerinnen im März 2008 (XI ZR 477/12) beziehungsweise im Juli 2008 (XI ZR 130/13) nach Beratung durch die beklagte Bank Anteile an einem offenen Immobilienfonds. Die Fondsgesellschaft verweigerte im Oktober 2008 die Rücknahme der Anteile gemäß § 257 KAGB.

Laut § 257 KAGB muss eine Kapitalverwaltungsgesellschaft die Rücknahme der Anteile verweigern, wenn die Bankguthaben und der Erlös des angelegten Kapitals zur Auszahlung des Rücknahmepreises und zur Sicherstellung der laufenden Bewirtschaftung nicht ausreichen.

Klägerinnen verlangen Schadensersatz

Die Klägerinnen wurden in beiden Fällen in den Beratungsgesprächen allerdings nicht auf das Risiko einer Aussetzung der Anteilsrücknahme hingewiesen. Sie beanspruchten das investierte Kapital unter Abzug eines erzielten Verkaufserlöses beziehungsweise erhaltener Ausschüttungen zurück.

Der Fall XI ZR 477/12 ist in den Vorinstanzen erfolglos geblieben. Nachdem die Klägerin Revision eingelegte, hat der BGH das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung an das Berufungsgericht verwiesen. Die Instanz ist bisher zu keiner Entscheidung gekommen.

Im Fall XI ZR 130/13 hat die Klägerin Recht bekommen. Die Revision der beklagten Bank hat der BGH zurückgewiesen.

Banken müssen Anleger aufklären

Kennzeichnend für regulierte Immobilien-Sondervermögen ist, dass Anleger gemäß § 187 KAGB ihre Fondsanteile grundsätzlich jederzeit zu einem im Gesetz geregelten Rücknahmepreis an die Kapitalanlagegesellschaft zurückgeben können.

Die in § 257 KAGB geregelte Möglichkeit, die Anteilsrücknahme auszusetzen, stellt laut dem BGH ein während der gesamten Investitionsphase bestehendes Liquiditätsrisiko dar. Eine Bank, die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt, muss den Anleger ungefragt darüber aufklären.

Ob eine Aussetzung der Anteilsrücknahme zum Zeitpunkt der Beratung vorhersehbar oder fernliegend ist, spiele für die Aufklärungspflicht keine Rolle. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...