Anzeige
2. April 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate auf neuem Rekordtief

Der Abwärtstrend bei den Baufinanzierungszinsen hat sich fortgesetzt. Die durchschnittliche Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro hat dem Trendindikator Baufinanzierung zufolge einen neuen Tiefpukt erreicht.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung

Die Finanzierung der eigenen vier Wände war in Deutschland nie so erschwinglich wie zum jetzigen Zeitpunkt.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau macht sich weiterhin auch bei den Baufinanzierungskonditionen bemerkbar. Die durchschnittliche Standardrate ist nach den Ergebnissen des vom Finanzdienstleister Dr. Klein herausgegebenen Trendindikators Baufinanzierung im Monat Februar auf einen neuen Tiefstand gesunken.

Demnach sank die monatliche Rate für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung auf 461 Euro.

Monatliche Rate 131 Euro günstiger als vor Jahresfrist

Im Vergleich zum Vorjahreswert von 592 Euro ging die Standardrate somit um 131 Euro zurück, im Vergleich zum Vormonat um zehn Euro. Dem gegenüber kletterte der durchschnittliche Tilgungssatz von 2,69 auf 2,72 Prozent und markiere damit einen neuen Höchstwert. Zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 0,35 Prozentpunkte.

“Die durchschnittliche Darlehenshöhe stagniert seit Dezember 2014 auf hohem Niveau und behält auch im Februar ihren bisherigen Höchstwert von 172.000 Euro bei”, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Finanzierungssummen steigen

Im Vergleich zum Vorjahr habe die Darlehenshöhe damit um 10.000 Euro zugenommen. “Darüber hinaus scheint es, als ob Immobilienkäufer weiterhin das günstige Zinsniveau dazu nutzen, um möglichst lange Zinsbindungen zu vereinbaren und dadurch Zinsänderungsrisiken zu reduzieren”, berichtet Gawarecki.

Denn zum vierten Mal in Folge habe sich die durchschnittliche Sollzinsbindung verlängert und liege mittlerweile bei 13 Jahren und sieben Monaten. Das entspreche einer Zunahme um zwei Jahre und zwei Monate zum Vorjahreszeitraum.

Seite 2: Immobilienkäufer bringen weniger Eigenkapital mit

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...