27. Februar 2015, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: “Immobilienanlage für Kleinanleger”

Die neu gegründete Plattform Exporo finanziert Immobilienprojekte über Crowdinvesting und ermöglicht Anlegern die Beteiligung mit kleinen Mindestbeträgen. Cash. sprach mit den Vorständen Julian Oertzen und Simon Brunke über das Konzept und den Vergleich mit anderen Immobilienanlagen.

Crowdinvesting

Julian Oertzen (links) und Simon Brunke gehören zum Gründerteam von Exporo.

Cash.: Aus welchen Gründen haben Sie sich zur Gründung einer Crowdinvesting-Plattform entschlossen?

Brunke: Exporo öffnet den Markt für Immobilienprojektfinanzierungen für jeden und ermöglicht direkte, transparente Investments in Immobilien bereits ab 500 Euro. So bringen wir Projektentwickler und Privatanleger zusammen und kreieren eine Win-Win-Situation:

Der Projektentwickler erhält Zugang zu neuen Kapitalquellen und die Privatanleger können von den attraktiven Renditen des professionellen Immobilienmarktes profitieren. Des Weiteren sehen wir klar den Trend, dass immer mehr Anleger direkt online investieren und so die Verwaltung ihres Geldes selbst in die Hand nehmen.

Welche Vorteile haben Crowdfunding-Investments gegenüber herkömmlichen Formen der Immobilienanlage?

Oertzen: Gegenüber dem Kauf von Mietobjekten sehen wir drei Vorteile beim Crowdinvesting: geringeres Mindestinvestment, höhere Rendite und leichterer Marktzugang. Wer eine Eigentumswohnung zur Kapitalanlage kauft, muss neben dem Fachwissen bezüglich des Marktes und zum Bewirtschaften der Wohnung vor allem auch das notwendige Eigenkapital mitbringen.

Je nachdem wie die Finanzierungskonditionen und Kaufnebenkosten sind, liegt dieser Anteil etwa in Hamburg schnell bei über 30 Prozent. Bezogen auf eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit einem Kaufpreis von 250.000 Euro wird somit circa 75.000 Euro Eigenkapital benötigt. Beim Crowdinvesting kann der Anleger dagegen genau festlegen, wie viel er investieren möchte.

Hinzu kommt, dass die Rendite bei Eigentumswohnungen nach Abzug aller Kosten für Instandhaltung, Finanzierung, Mietausfall und Weiteres sehr gering sein kann. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dies untersucht und festgestellt, dass 57 Prozent der deutschen Immobilienbesitzer eine Rendite von weniger als zwei Prozent per annum erwirtschaften, rund 500.000 Immobilienbesitzer machen sogar Verluste. Und dabei ist die Zeit, die mit der Verwaltung der Wohnung beschäftigt sind, nicht einmal mit eingerechnet.

Seite zwei: Vorteile gegenüber offener Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...