Anzeige
27. Februar 2015, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: “Immobilienanlage für Kleinanleger”

Die neu gegründete Plattform Exporo finanziert Immobilienprojekte über Crowdinvesting und ermöglicht Anlegern die Beteiligung mit kleinen Mindestbeträgen. Cash. sprach mit den Vorständen Julian Oertzen und Simon Brunke über das Konzept und den Vergleich mit anderen Immobilienanlagen.

Crowdinvesting

Julian Oertzen (links) und Simon Brunke gehören zum Gründerteam von Exporo.

Cash.: Aus welchen Gründen haben Sie sich zur Gründung einer Crowdinvesting-Plattform entschlossen?

Brunke: Exporo öffnet den Markt für Immobilienprojektfinanzierungen für jeden und ermöglicht direkte, transparente Investments in Immobilien bereits ab 500 Euro. So bringen wir Projektentwickler und Privatanleger zusammen und kreieren eine Win-Win-Situation:

Der Projektentwickler erhält Zugang zu neuen Kapitalquellen und die Privatanleger können von den attraktiven Renditen des professionellen Immobilienmarktes profitieren. Des Weiteren sehen wir klar den Trend, dass immer mehr Anleger direkt online investieren und so die Verwaltung ihres Geldes selbst in die Hand nehmen.

Welche Vorteile haben Crowdfunding-Investments gegenüber herkömmlichen Formen der Immobilienanlage?

Oertzen: Gegenüber dem Kauf von Mietobjekten sehen wir drei Vorteile beim Crowdinvesting: geringeres Mindestinvestment, höhere Rendite und leichterer Marktzugang. Wer eine Eigentumswohnung zur Kapitalanlage kauft, muss neben dem Fachwissen bezüglich des Marktes und zum Bewirtschaften der Wohnung vor allem auch das notwendige Eigenkapital mitbringen.

Je nachdem wie die Finanzierungskonditionen und Kaufnebenkosten sind, liegt dieser Anteil etwa in Hamburg schnell bei über 30 Prozent. Bezogen auf eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit einem Kaufpreis von 250.000 Euro wird somit circa 75.000 Euro Eigenkapital benötigt. Beim Crowdinvesting kann der Anleger dagegen genau festlegen, wie viel er investieren möchte.

Hinzu kommt, dass die Rendite bei Eigentumswohnungen nach Abzug aller Kosten für Instandhaltung, Finanzierung, Mietausfall und Weiteres sehr gering sein kann. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dies untersucht und festgestellt, dass 57 Prozent der deutschen Immobilienbesitzer eine Rendite von weniger als zwei Prozent per annum erwirtschaften, rund 500.000 Immobilienbesitzer machen sogar Verluste. Und dabei ist die Zeit, die mit der Verwaltung der Wohnung beschäftigt sind, nicht einmal mit eingerechnet.

Seite zwei: Vorteile gegenüber offener Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...