Anzeige
Anzeige
31. März 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Die Zeit ist reif für Gewerbeobjekte

Analysten bewerten Gewerbeimmobilienaktien derzeit positiv. Die wirtschaftlichen Bedingungen sind gut, die Mietpreisbremse wird dem Marktsegment Auftrieb geben. Um deutsche Aktien auch für ausländische Anleger attraktiv zu machen, sind Fusionen nötig.

Gastbeitrag von Helmut Kurz, Bankhaus Ellwanger & Geiger

Helmut Kurz Ellwanger-Geiger 750 500 in Immobilienaktien: Die Zeit ist reif für Gewerbeobjekte

“Die Mietpreisbremse wird den Gewerbeimmobilienmärkten gegenüber dem zuletzt sehr beliebten Wohnungsmarkt weiteren Auftrieb geben.”

Das Sentiment für deutsche Gewerbeimmobilien-AGs hat sich spürbar verbessert: Das Immobilienaktien-Barometer von Dr. ZitelmannPB. stieg zuletzt von null auf 1,3 Punkte. Die Skala reicht von minus zwei bis plus zwei. Die befragten Immobilienaktien-Analysten bewerten die Aussichten für Gewerbe-Titel sehr positiv.

Gute Rahmenbedingungen

Und das nicht ohne Grund: Die Rahmenbedingungen für Gewerbeimmobilienaktien könnten nicht besser sein: Die Zinsen sind auf einem extrem niedrigen Niveau und der Ölpreis sowie der Euro sind zuletzt gesunken. Ebenfalls ein sehr positives Signal: Die ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland legten im März zum fünften Mal in Folge zu. Der Index stieg auf einen Stand von 54,8 Punkten. Dies ist der höchste Stand seit Februar 2014.

Um es besser einordnen zu können: Der langfristige Mittelwert liegt bei 24,7 Punkten. Die Konjunkturerwartungen für Deutschland bewegen sich weiter auf hohem Niveau. Insbesondere die nach wie vor positive Binnenkonjunktur bestätigt die Erwartungen der Finanzmarktexperten.

Anleger investieren mehr

Die gute wirtschaftliche Ausgangslage hat auch positiven Einfluss auf den Investmentmarkt für deutsche Gewerbeimmobilien. Den Analysen der Maklerhäuser CBRE, JLL, Savills, Colliers und BNP Paribas Real Estate ist zu entnehmen, dass die Investitionen 2014 gegenüber 2013 um rund 30 Prozent auf etwa 40 Milliarden Euro angestiegen sind.

Damit wurde das dritthöchste Jahresergebnis nach den Ausnahmejahren 2006 und 2007 erreicht. CBRE zufolge sind mit 20,3 Milliarden Euro die meisten Investitionen in Büroimmobilien geflossen. An zweiter Stelle lagen Handelsimmobilien mit 9,2 Milliarden Euro, gefolgt von Logistikimmobilien und Hotels mit 3,3 beziehungsweise drei Milliarden Euro.

Seite zwei: Mietdeckel bremst Wohnimmobilien

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...