Anzeige
13. April 2015, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible Tilgung: Persönliche Lebenssituation berücksichtigen

Damit der Wunsch der abbezahlten Immobilie bis zum Rentenalter wahr wird, sollte ein passender Tilgungssatz gewählt werden. Hier gibt es mittlerweile deutlich mehr Optionen, denn die Kreditnehmer wollen die Tilgung flexibler an ihre aktuelle Lebenssituation anpassen.

Sondertilgung

Die Darlehensbelastung sollte flexibel an die persönliche Lebenssituation angepasst werden können.

“Eigentlich gehört die Flexibilität in der Tilgungshöhe und die Sondertilgungsoption zum Standardangebot. Aber viele Banken, Geschäftsbanken und regionale Banken haben mit der Integration dieser Zugeständnisse noch Probleme. Zinsaufschläge werden für die Tilgungsveränderung nur selten verlangt”, berichtet Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, Frankfurt.

Optionale Sondertilgungen vereinbaren

“Um die persönliche Belastung bei Veränderungen in Beruf oder Familie flexibel steuern zu können, macht es in vielen Fällen durchaus Sinn, optionale Sondertilgungen von beispielsweise fünf Prozent jährlich und einen optionalen Tilgungssatzwechsel zu vereinbaren. Dies ist bei unseren Darlehen die Regel. Zudem ist ein zweimaliger Wechsel der Tilgungsrate möglich. Welche Tilgungsoption zum Kunden passt, hängt jedoch von der persönlichen Situation ab und sollte mit einem Baufinanzierungsspezialisten besprochen werden”, erläutert Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung bei der Deutschen Bank, Frankfurt am Main.

In der Regel gehören jährliche Sondertilgungen von bis zu fünf Prozent der Darlehenssumme zum Angebot. Vereinzelt kann auch ein höherer Anteil, etwa bis zu zehn Prozent der Kreditsumme, vereinbart werden, dies ist jedoch oft mit einem höheren Zins für das Gesamtdarlehen verbunden.

Seite zwei: Tilgung flexibel anpassen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom im Norden hält an

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein registriert im Norden eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen. Insbesondere der soziale Wohnungsbau zog an.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...