31. Mai 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge trotz Niedrigzins

Die anhaltend niedrigen Zinsen machen es immer schwerer, für das Alter vorzusorgen. Dennoch gibt es einen Weg den Tiefzins für die Altersvorsorge sogar zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Haus-sparschwein-shutt 130170536 in Altersvorsorge trotz Niedrigzins

Dank der niedrigen Zinsen nimmt die Beliebtheit der eigenen Immobilie als Altersvorsorge-Instrument zu.

Während sich Sparen kaum noch rechne, werde Finanzieren immer günstiger. Das lohne sich zum Beispiel für alle, die eine Immobilie kaufen oder bauen möchten. Die Zinsen dafür seien so günstig wie noch nie. Mit Bausparen lasse sich dieses historisch niedrige Niveau langfristig sichern, denn die Konditionen für das spätere Darlehen stünden von Beginn an für die gesamte Laufzeit fest.

Kalkulierbare Finanzierungskosten

“Morgen mit den Zinsen von heute bauen – das ist der klassische Vorteil eines Bausparvertrags”, erklärt LBS-Experte Gregor Schneider. Damit seien die Finanzierungskosten kalkulierbar und der Kauf des Eigenheims werde für immer mehr Menschen einfacher denn je.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Lbs Infodienst Grafik 04 2016 in Altersvorsorge trotz Niedrigzins

Tatsächlich werden Immobilien als Altersvorsorge immer attraktiver. Laut Trendindikator 2015, einer Umfrage von TNS Infratest unter anderem im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS), sehen 78 Prozent der Deutschen das eigene Zuhause als sichere Altersvorsorge an, für knapp zwei Drittel ist es sogar die beste.

Mieteinsparungen im Alter

Eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus böten Vorteile, die andere Vorsorgeprodukte nicht leisten könnten: So könnten Immobilienbesitzer ihre Altersvorsorge ab dem Tag des Einzugs nutzen. Und anstatt jeden Monat Geld auf das Konto eines Vermieters einzuzahlen, fließe dieser Betrag in die eigenen vier Wände.

Wer in der abbezahlten eigenen Immobilie lebt, spüre zudem die finanziellen Vorteile vor allem im Rentenalter, wenn die Einkünfte geringer sind. Schließlich nehme die Miete in der Regel einen erheblichen Teil der Rente ein.

Eine 60-Quadratmeter-Wohnung zum Beispiel koste derzeit in Deutschland durchschnittlich 435 Euro kalt – in großen Städten und Ballungsgebieten meist sogar deutlich mehr. Wer im Eigentum lebt, habe diesen Betrag Monat für Monat mehr im Portemonnaie. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...