24. November 2016, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: In welchen Vierteln ein Investment lohnt

Der Immobilienmarkt der Hauptstadt boomt, doch im Osten Deutschlands liegen die besten Chancen jenseits der Berliner Mitte. Warum es sich in Berlin lohnt, abseits des Hypes zu investieren und wo die größten Chancen für langfristig denkende Investoren locken.

Gastbeitrag von Nikolai Dëus-von Homeyer, NAS Invest

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-2 in Berlin: In welchen Vierteln ein Investment lohnt

Wer bereit ist, langfristig zu denken, dürfte in der Hauptstadt profitieren – sowohl im Norden als auch im Süden der Stadt.

In Berlin lohnt es sich für Investoren, einen etwas längeren Atem zu beweisen. Das wohl prominenteste Beispiel ist der als “Pannen-Airport” bekannt gewordene, geplante Flughafen in Berlin Schönefeld.

Der BER kommt

Trotz aller Zweifel am Projekt ist klar, dass sich die Hauptstadt einen Verzicht auf den Flughafen nicht leisten kann, zumal viele Flächen in Tegel bereits an neue Nutzer versprochen wurden. Der BER kommt – die Frage ist nur, wann.

Zwar haben sich viele Investoren, die auf eine schnelle Realisierung gehofft haben, die Finger verbrannt, doch gerade durch die entstandene Unsicherheit ist die kommende Lageverschiebung in vielen Fällen noch nicht eingepreist.

Wer bereit ist, langfristig zu denken, dürfte daher profitieren – sowohl im Norden als auch im Süden der Stadt. Wechselt der Flughafen in den Süden, wird das Interesse an den hervorragend angeschlossenen Lagen in Köpenick und Neukölln stark ansteigen. Neukölln entwickelt sich bereits zum vibrierenden Boom-Bezirk.

Die Kieze sind durch die U-Bahn hervorragend an die Innenstadt und durch den S-Bahn-Ring an ganz Berlin sowie das Umland angebunden. Mit der Verschiebung des Flughafens werden sie noch weiter ins Zentrum rücken.

Seite zwei: Vielversprechendes Tegel

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer heute noch glaubt, TXL würde geschlossen, so wie “König Wowereit” es einst beschließen ließ, der übersieht mehrere veränderte Fakten:
    1. Wird SXF, also einst BER, für das gestiegene Fluggastaufkommen (2018 ca. 40 Mio.) trotz Erweiterung nicht
    ausreichen.
    2. Es wird für Notfälle in SXF ein Ersatzflughafen(TXL) mit militärisch gesichertem Bereich für Regierungsflüge benötigt.
    3. Wenn in TXL ab 2020 nur noch Privatflugverkehr und einige Regierungsflüge zugelassen sein werden, bringt das einerseits kaum noch Lärmbelästigung, aber andererseits neue Impulse für die Startup-Hauptstadt.
    4. Die ideenlose Gewerbebebauung mag zwar schön für die Beuth-Hochschule sein, beraubt Berlin aber der Möglichkeiten, die London mit seinen 5 Flughäfen bereits hat. (vgl. http://www.london-kurztrip.de/flughaefen/flughaefen.html)
    Frage:
    Warum treffen die Politiker in Berlin immer noch nicht Entscheidungen, die einer Weltstadt würdig sind und verharren in den verkrusteten Denkstrukturen des alten Jahrtausends?

    Kommentar von F.H. Schuster — 25. November 2016 @ 12:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...