Anzeige
8. März 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verbraucher sollten Darlehensverträge schnellstmöglich prüfen lassen”

Cash.Online sprach mit Bernd Schatz, Geschäftsführer der Finanzkanzlei am See, über die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie, Fallstricke für Vermittler und die Anpassung des Widerrufsrechts. 

Immobiliardarlehensvermittler

“Der Darlehensvermittler hat die Pflicht, eine konkrete Empfehlung oder Nichtempfehlung zu dokumentieren und dies dem Darlehensnehmer auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen.”

Cash.Online: Am 21. März 2016 tritt die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft. Welche Änderungen sind für Vermittler vorgesehen?

Vermittler von Immobiliar-Verbraucherdarlehen benötigen zukünftig eine Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i Gewerbeordnung. Um diese zu erhalten muss der Vermittler seine Zuverlässigkeit sowie seine Sachkunde nachweisen. Des Weiteren ist eine Berufshaftpflichtversicherung vorzuweisen.

Für den Nachweis gibt es eine Übergangsfrist von einem Jahr, sofern man bereits Inhaber einer Erlaubnis nach Paragraf 34c Absatz 1 Satz 2 ist. Bis zum 20. März 2017 müssen bei der zuständigen Behörde (je nach Bundesland, Gewerbeamt oder IHK) die Nachweise eingereicht werden.

Worauf müssen Vermittler besonders achten? Gibt es Fallstricke?

Für Vermittler, die bereits seit dem 21. März 2011 lückenlos in der Beratung und Vermittlung von Immobiliardarlehen tätig sind, gilt eine ‚Alte Hasen‘-Regelung. Als Nachweis gilt die Erlaubnis nach Paragraf 34c Absatz 1 Satz 2 bzw. Arbeitszeugnisse vom Arbeitgeber, sowie zusätzlich ein Nachweis durch Provisionsabrechnungen. Aus den Abrechnungen muss sich mindestens eine Vermittlungstätigkeit pro Jahr ergeben. Es gibt kein Mindestdarlehensvolumen.

Des Weiteren hat der Immobiliardarlehensvermittler die Pflicht, eine konkrete Empfehlung oder Nichtempfehlung zu dokumentieren und dies dem Darlehensnehmer auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen.
Im Rahmen ihrer Kreditwürdigkeitsprüfung sind die Darlehensgeber ebenfalls zur Dokumentation und Archivierung verpflichtet. Von daher ist davon auszugehen, dass diese ihre Dokumentationspflicht, zumindest teilweise, auch auf die Vermittler übertragen. Zusätzlich sind zukünftig die Provisionen offen zu legen.

Seite zwei: “Wir teilen die Auffassung der Verbraucherschützer”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...