28. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Millenials zieht es in die Städte”

CBRE veröffentlicht erstmals einen Leitfaden zu den 20 größten Immobilienstädten weltweit. Der Report fokussiert sich auf Büro- und Einzelhandelsstandorte und informiert Investoren über Immobilienpreise und Marktkonditionen.

Office-buro-buero-shutterstock 280798679-Kopie in Millenials zieht es in die Städte

Der Schwerpunkt des Reports liegt auf Büro- und Einzelhandelsstandorten.

Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE hat erstmals den Report “Global Gateway Cities” veröffentlicht. Dieser stehe Investoren als Leitfaden zur Verfügung, um die Immobilienpreise und die Marktkonditionen in den weltweit größten Städten schnell und einfach verstehen können.

Schwerpunkt auf Büro- und Einzelhandel

Der Report fokussiert sich auf erstklassige Büro- und Einzelhandelsstandorte in 20 Städten weltweit und analysiert deren Wirtschaft, Mieterstruktur, Flächenangebot, Mietniveau, Renditen und Investment-Trends.

Als wichtigste Schlüsselmärkte für internationale Investoren werden Peking, Boston, Chicago, Frankfurt, Hongkong, London, Los Angeles, Madrid, Milan, München, New York, Paris, San Francisco, Shanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Toronto, Vancouver und Washington betrachtet.

Diese Städte wurden aufgrund zahlreicher Kriterien ausgewählt, unter anderem Größe, Infrastruktur, Unternehmensaufkommen sowie Investitionsströme in Immobilien.

Langfristig zunehmende Flächennachfrage

“Die weltweiten Gateway Cities bieten Immobilieninvestoren vielerlei Vorteile. Ihre Attraktivität für die Bevölkerung sowie für Unternehmen hat zur Folge, dass die Flächennachfrage in Gewerbeimmobilienmärkten langfristig stetig zunimmt, was wiederum das Mietwachstum begünstigt. Diese Städte sind höchst liquide Märkte, in denen Immobilien problemlos angekauft und verkauft werden können”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE.

“Immobilien der Gateway Cities bieten Kapitalschutz und, in Zeiten niedriger Zinsen, gute Renditen. Produktgrößen von klein bis groß sind verfügbar, sodass bei Bedarf große Summen an Kapital investiert werden können”, so klein weiter.

“Millenials zieht es in die Städte”

“Wir leben in einem Zeitalter der Städte. In Wachstumsmärkten sind sie Zentren mit enormer Entwicklung von Produktions- und Verteilungseinrichtungen. In Industriestaaten, in denen der Dienstleistungssektor die Wirtschaftsaktivität antreibt, haben sich Städte als pulsierende Destinationen zum Leben, Arbeiten und Erleben von Freizeit neu erfunden”, sagt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE.

“Millenials zieht es weiterhin in die Städte, um in hochdynamischen Sektoren wie Technologie, Mode und dem Finanzsektor zu arbeiten. Die großen Gateway Cities sind erstklassige Verkehrsknotenpunkte – mit der Weltwirtschaft sind sie über ihre Häfen und Flughäfen vernetzt und durch das Straßen- und Schienennetz verkehrsinfrastrukturell bestens mit dem Umland angebunden”, so Linsin.

“Ihre Central Business Districts (CBD), die einen umfangreichen Bestand an modernen Büroflächen aufweisen, beherbergen nationale und regionale Unternehmenszentralen sowie die erforderlichen Rechts-, Buchhaltungs- und Beratungsdienstleistungen. Diese Städte haben stark diversifizierte Volkswirtschaften mit zahlreichen Sektoren und Teilsektoren, die sie – neben dem Gründergeist – überaus widerstandsfähig gegen das Auf und Ab der wirtschaftlichen Ereignisse machen”, ergänzt Linsin. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...