Anzeige
28. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Millenials zieht es in die Städte”

CBRE veröffentlicht erstmals einen Leitfaden zu den 20 größten Immobilienstädten weltweit. Der Report fokussiert sich auf Büro- und Einzelhandelsstandorte und informiert Investoren über Immobilienpreise und Marktkonditionen.

Office-buro-buero-shutterstock 280798679-Kopie in Millenials zieht es in die Städte

Der Schwerpunkt des Reports liegt auf Büro- und Einzelhandelsstandorten.

Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE hat erstmals den Report “Global Gateway Cities” veröffentlicht. Dieser stehe Investoren als Leitfaden zur Verfügung, um die Immobilienpreise und die Marktkonditionen in den weltweit größten Städten schnell und einfach verstehen können.

Schwerpunkt auf Büro- und Einzelhandel

Der Report fokussiert sich auf erstklassige Büro- und Einzelhandelsstandorte in 20 Städten weltweit und analysiert deren Wirtschaft, Mieterstruktur, Flächenangebot, Mietniveau, Renditen und Investment-Trends.

Als wichtigste Schlüsselmärkte für internationale Investoren werden Peking, Boston, Chicago, Frankfurt, Hongkong, London, Los Angeles, Madrid, Milan, München, New York, Paris, San Francisco, Shanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Toronto, Vancouver und Washington betrachtet.

Diese Städte wurden aufgrund zahlreicher Kriterien ausgewählt, unter anderem Größe, Infrastruktur, Unternehmensaufkommen sowie Investitionsströme in Immobilien.

Langfristig zunehmende Flächennachfrage

“Die weltweiten Gateway Cities bieten Immobilieninvestoren vielerlei Vorteile. Ihre Attraktivität für die Bevölkerung sowie für Unternehmen hat zur Folge, dass die Flächennachfrage in Gewerbeimmobilienmärkten langfristig stetig zunimmt, was wiederum das Mietwachstum begünstigt. Diese Städte sind höchst liquide Märkte, in denen Immobilien problemlos angekauft und verkauft werden können”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE.

“Immobilien der Gateway Cities bieten Kapitalschutz und, in Zeiten niedriger Zinsen, gute Renditen. Produktgrößen von klein bis groß sind verfügbar, sodass bei Bedarf große Summen an Kapital investiert werden können”, so klein weiter.

“Millenials zieht es in die Städte”

“Wir leben in einem Zeitalter der Städte. In Wachstumsmärkten sind sie Zentren mit enormer Entwicklung von Produktions- und Verteilungseinrichtungen. In Industriestaaten, in denen der Dienstleistungssektor die Wirtschaftsaktivität antreibt, haben sich Städte als pulsierende Destinationen zum Leben, Arbeiten und Erleben von Freizeit neu erfunden”, sagt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE.

“Millenials zieht es weiterhin in die Städte, um in hochdynamischen Sektoren wie Technologie, Mode und dem Finanzsektor zu arbeiten. Die großen Gateway Cities sind erstklassige Verkehrsknotenpunkte – mit der Weltwirtschaft sind sie über ihre Häfen und Flughäfen vernetzt und durch das Straßen- und Schienennetz verkehrsinfrastrukturell bestens mit dem Umland angebunden”, so Linsin.

“Ihre Central Business Districts (CBD), die einen umfangreichen Bestand an modernen Büroflächen aufweisen, beherbergen nationale und regionale Unternehmenszentralen sowie die erforderlichen Rechts-, Buchhaltungs- und Beratungsdienstleistungen. Diese Städte haben stark diversifizierte Volkswirtschaften mit zahlreichen Sektoren und Teilsektoren, die sie – neben dem Gründergeist – überaus widerstandsfähig gegen das Auf und Ab der wirtschaftlichen Ereignisse machen”, ergänzt Linsin. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...