Anzeige
28. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Millenials zieht es in die Städte”

CBRE veröffentlicht erstmals einen Leitfaden zu den 20 größten Immobilienstädten weltweit. Der Report fokussiert sich auf Büro- und Einzelhandelsstandorte und informiert Investoren über Immobilienpreise und Marktkonditionen.

Office-buro-buero-shutterstock 280798679-Kopie in Millenials zieht es in die Städte

Der Schwerpunkt des Reports liegt auf Büro- und Einzelhandelsstandorten.

Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE hat erstmals den Report “Global Gateway Cities” veröffentlicht. Dieser stehe Investoren als Leitfaden zur Verfügung, um die Immobilienpreise und die Marktkonditionen in den weltweit größten Städten schnell und einfach verstehen können.

Schwerpunkt auf Büro- und Einzelhandel

Der Report fokussiert sich auf erstklassige Büro- und Einzelhandelsstandorte in 20 Städten weltweit und analysiert deren Wirtschaft, Mieterstruktur, Flächenangebot, Mietniveau, Renditen und Investment-Trends.

Als wichtigste Schlüsselmärkte für internationale Investoren werden Peking, Boston, Chicago, Frankfurt, Hongkong, London, Los Angeles, Madrid, Milan, München, New York, Paris, San Francisco, Shanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Toronto, Vancouver und Washington betrachtet.

Diese Städte wurden aufgrund zahlreicher Kriterien ausgewählt, unter anderem Größe, Infrastruktur, Unternehmensaufkommen sowie Investitionsströme in Immobilien.

Langfristig zunehmende Flächennachfrage

“Die weltweiten Gateway Cities bieten Immobilieninvestoren vielerlei Vorteile. Ihre Attraktivität für die Bevölkerung sowie für Unternehmen hat zur Folge, dass die Flächennachfrage in Gewerbeimmobilienmärkten langfristig stetig zunimmt, was wiederum das Mietwachstum begünstigt. Diese Städte sind höchst liquide Märkte, in denen Immobilien problemlos angekauft und verkauft werden können”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE.

“Immobilien der Gateway Cities bieten Kapitalschutz und, in Zeiten niedriger Zinsen, gute Renditen. Produktgrößen von klein bis groß sind verfügbar, sodass bei Bedarf große Summen an Kapital investiert werden können”, so klein weiter.

“Millenials zieht es in die Städte”

“Wir leben in einem Zeitalter der Städte. In Wachstumsmärkten sind sie Zentren mit enormer Entwicklung von Produktions- und Verteilungseinrichtungen. In Industriestaaten, in denen der Dienstleistungssektor die Wirtschaftsaktivität antreibt, haben sich Städte als pulsierende Destinationen zum Leben, Arbeiten und Erleben von Freizeit neu erfunden”, sagt Jan Linsin, Head of Research Germany bei CBRE.

“Millenials zieht es weiterhin in die Städte, um in hochdynamischen Sektoren wie Technologie, Mode und dem Finanzsektor zu arbeiten. Die großen Gateway Cities sind erstklassige Verkehrsknotenpunkte – mit der Weltwirtschaft sind sie über ihre Häfen und Flughäfen vernetzt und durch das Straßen- und Schienennetz verkehrsinfrastrukturell bestens mit dem Umland angebunden”, so Linsin.

“Ihre Central Business Districts (CBD), die einen umfangreichen Bestand an modernen Büroflächen aufweisen, beherbergen nationale und regionale Unternehmenszentralen sowie die erforderlichen Rechts-, Buchhaltungs- und Beratungsdienstleistungen. Diese Städte haben stark diversifizierte Volkswirtschaften mit zahlreichen Sektoren und Teilsektoren, die sie – neben dem Gründergeist – überaus widerstandsfähig gegen das Auf und Ab der wirtschaftlichen Ereignisse machen”, ergänzt Linsin. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...