Anzeige
8. Dezember 2016, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

BVK-Produktpruefung in Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Nach Aussage des Tüv Süd hätte S&K nicht mit einem Tüv-Siegel werben dürfen.

Der Zeitschrift “Wirtschaftswoche” liegen interne Mails von Tüv-Mitarbeitern vor, die bereits Monate vor der großen S&K-Razzia im Februar 2013 vor Haftungsrisiken gewarnt haben sollen – ohne dass das Unternehmen dann darauf reagiert habe.

Der Tüv Süd hält dagegen an seiner Auffassung fest, dass sich sämtliche Beschäftigte rechtskonform verhalten hätten. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt aber weiterhin gegen Tüv-Mitarbeiter wegen des Verdachts der Beihilfe zum schweren Betrug.

S&K-Gruppe warb mit Tüv-Siegel

Die S&K-Gruppe hatte für ihre Immobilienzertifikate mit einem Tüv-Siegel geworben. Laut Staatsanwaltschaft hat der Tüv Süd rund 90.000 Euro Honorar für Dienstleistungen erhalten, deren Umfang umstritten ist.

Man habe lediglich im Rahmen eines internen Audits die Grundstücksgeschäfte anhand vorgelegter Dokumente erfasst und ausdrücklich kein Wertgutachten erstellt, wiederholte eine Sprecherin die bisherige Position des Tüv Süd. S&K hätte nicht mit einem Prüfsiegel öffentlich werben dürfen und habe den guten Ruf des Tüv Süd missbraucht. Zu den internen Mails äußerte sie sich nicht.

Laut “Wirtschaftswoche” bezeichnete darin eine Tüv-Führungskraft bereits neun Monate vor der Razzia die Prüfung als “so dünn, dass es fast peinlich ist.” Ein anderer Mitarbeiter habe im Mai 2012 gewarnt: “Wir laufen Gefahr, dass Anleger auf Tüv Süd vertrauen und uns am Ende verantwortlich machen, wenn der geschlossene Immobilienfonds Probleme hat!”

Erstes Urteil im Prozess gegen S&K-Verantwortliche gefallen

Die beiden S&K-Gründer sitzen zusammen mit drei mutmaßlichen Mittätern vor dem Landgericht Frankfurt. Die Anklage wirft den Männern schweren und bandenmäßigen Betrug vor, bei dem den getäuschten Anlegern ein Schaden von mindestens 240 Millionen Euro entstanden sei.

Sie sollen mit frisierten Gutachten den Wert ihres Immobilienbestandes hochgerechnet und bei Anlegern in einem Schneeballsystem Geld eingeworben haben. Ein erster Verantwortlicher wurde am Montag zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...