8. Dezember 2016, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

BVK-Produktpruefung in Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Nach Aussage des Tüv Süd hätte S&K nicht mit einem Tüv-Siegel werben dürfen.

Der Zeitschrift “Wirtschaftswoche” liegen interne Mails von Tüv-Mitarbeitern vor, die bereits Monate vor der großen S&K-Razzia im Februar 2013 vor Haftungsrisiken gewarnt haben sollen – ohne dass das Unternehmen dann darauf reagiert habe.

Der Tüv Süd hält dagegen an seiner Auffassung fest, dass sich sämtliche Beschäftigte rechtskonform verhalten hätten. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt aber weiterhin gegen Tüv-Mitarbeiter wegen des Verdachts der Beihilfe zum schweren Betrug.

S&K-Gruppe warb mit Tüv-Siegel

Die S&K-Gruppe hatte für ihre Immobilienzertifikate mit einem Tüv-Siegel geworben. Laut Staatsanwaltschaft hat der Tüv Süd rund 90.000 Euro Honorar für Dienstleistungen erhalten, deren Umfang umstritten ist.

Man habe lediglich im Rahmen eines internen Audits die Grundstücksgeschäfte anhand vorgelegter Dokumente erfasst und ausdrücklich kein Wertgutachten erstellt, wiederholte eine Sprecherin die bisherige Position des Tüv Süd. S&K hätte nicht mit einem Prüfsiegel öffentlich werben dürfen und habe den guten Ruf des Tüv Süd missbraucht. Zu den internen Mails äußerte sie sich nicht.

Laut “Wirtschaftswoche” bezeichnete darin eine Tüv-Führungskraft bereits neun Monate vor der Razzia die Prüfung als “so dünn, dass es fast peinlich ist.” Ein anderer Mitarbeiter habe im Mai 2012 gewarnt: “Wir laufen Gefahr, dass Anleger auf Tüv Süd vertrauen und uns am Ende verantwortlich machen, wenn der geschlossene Immobilienfonds Probleme hat!”

Erstes Urteil im Prozess gegen S&K-Verantwortliche gefallen

Die beiden S&K-Gründer sitzen zusammen mit drei mutmaßlichen Mittätern vor dem Landgericht Frankfurt. Die Anklage wirft den Männern schweren und bandenmäßigen Betrug vor, bei dem den getäuschten Anlegern ein Schaden von mindestens 240 Millionen Euro entstanden sei.

Sie sollen mit frisierten Gutachten den Wert ihres Immobilienbestandes hochgerechnet und bei Anlegern in einem Schneeballsystem Geld eingeworben haben. Ein erster Verantwortlicher wurde am Montag zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...