23. Juni 2017, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschied von der Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse hat ihren Zweck in Nordrhein-Westfalen verfehlt, daher wird die künftige Landesregierung sie zwei Jahre nach ihrer Einführung wieder abschaffen. Damit ist NRW nicht allein, auch andere Bundesländer trennen sich von der Verordnung.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in Abschied von der Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse konnte den Anstieg der Mieten nicht verlangsamen. Jetzt schaffen sie die ersten Bundesländer wieder ab.

Seit der Einführung der Mietpreisbremse am 1. Juli 2015 sind die Mieten in 13 von 22 NRW-Städten mit Mietpreisbremse stärker gestiegen als in den zwei Jahren zuvor. Während sich die Mieten in einigen Städten auf hohem Niveau einpendeln, ist die Lage andernorts noch angespannter als vor der Mietpreisbremse. Das zeigt eine Auswertung von Immowelt.

Der Markt entspanne sich nur dort, wo der Neubau systematisch unterstützt werde. Die neue Regierungskoalition von Nordrhein-Westfalen betrachte die Mietpreisbremse als wirkungslos und sogar als Hemmnis für private Investitionen. Deshalb solle die Verordnung nach zwei Jahren wieder verschwinden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-06-22-um-17 16 30 in Abschied von der Mietpreisbremse

In Düsseldorf sind die Mieten laut Immowelt seit Inkrafttreten der Mietpreisbremse um elf Prozent auf 9,90 Euro je Quadratmeter gestiegen. Zwischen 2013 und 2015 habe die Steigerungsrate noch bei zwei Prozent gelegen.

Mietpreise durch Neubau senken

Zudem wachse die Stadt immer weiter, für 2030 wird ein Zuwachs von 30.000 Einwohnern auf dann 660.000 prognostiziert. Die Kapazitätsgrenze ist laut Stadtforschern schon jetzt erreicht und es mangele an Bauplätzen. All das erschwere es der Stadt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Köln sei ein positives Beispiel dafür, dass es funktionieren kann, wenn eine Stadt den Neubau fördert. Schon 2014 sei das “Stadtentwicklungskonzept Wohnen” beschlossen worden. Seitdem entstehen jedes Jahr 3.400 neue Wohnungen.

Die Mietpreise in Köln steigen zwar weiter, jedoch laut Immowelt in den vergangenen zwei Jahren nur noch um drei Prozent auf 10,30 Euro pro Quadratmeter. Zwischen 2013 und 2015 habe die Steigerung bei zehn Prozent gelegen.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 22 NRW-Städten waren 28.660 Mietwohnungen und -häuser, die jeweils im 1. Quartal 2013, 2015 und 2017 auf immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider.

Mietpreisbremse wird immer häufiger abgeschafft

Laut Immowelt verliert die Politik selbst den Glauben an die Mietpreisbremse als Instrument, um Mieten zu stabilisieren. Die ersten Bundesländer verabschieden sich von der Verordnung. Neben Nordrhein-Westfalen will auch die neue Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein das Gesetz abschaffen. Das kündigen CDU, Grüne und FDP in ihrem Koalitionsvertrag an.

Auch in Bayern sei die Zahl der Gemeinden mit Mietpreisbremse bereits gesunken. Seit ihrer Einführung wurde sie bereits in 16 der ursprünglich 144 Gemeinden abgeschafft und nur vier Mal neu eingeführt. Und selbst die Justiz zeige Zweifel:Erst im März wies das Amtsgericht Altona die Klage eines Mieters ab. Der Richter bemängelte das Fehlen einer ausreichenden Begründung der Mietpreisbremse. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...