6. Dezember 2017, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlusskredit: Wohneigentümer lassen Sparchancen ungenutzt

Bei der Anschlussfinanzierung haben Haus- und Wohnungseigentümern die Möglichkeit viel Geld zu sparen. Einer aktuellen Interhyp-Studie zufolge wird deren Potenzial jedoch häufig nicht vollständig ausgenutzt.

Anschlusskredit: Wohneigentümer lassen Sparchancen ungenutzt

Jeder Zweite profitiert bei der Anschlussfinanzierung von deutlich niedrigeren Zinsen als bei der Erstfinanzierung.

Für die Studie, die das Statistik-Portal Statista im Auftrag des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp durchführte, wurden 2.200 Personen aus repräsentativen Bevölkerungsgruppen und etwa 1.100 Personen aus einem Interhyp-Panel befragt.

Demnach seien Anschlussfinanzierer attraktive Kunden für Kreditinstitute: So habe sich die finanzielle Ausgangsposition von über der Hälfte (51 Prozent) aller Befragten im Vergleich zur Erstfinanzierung verbessert.

Sparen durch Anbietervergleich

Die am weitesten verbreiteten Gründe für diese Verbesserung seien höheres Einkommen (77 Prozent), geringere finanzielle Belastungen (33 Prozent), mehr Eigenkapital (15 Prozent) und ein gestiegener Immobilienwert (10 Prozent).

“Die günstigen Zinsen und die oft verbesserte finanzielle Situation verschaffen Eigenheimbesitzern eine gute Verhandlungsposition, so dass sie in Ruhe Angebote vergleichen und die richtigen Entscheidungen für die weitere Finanzierung ihres Zuhauses treffen können“, sagt Mirjam Rohr, die im Interhyp Vorstand das Privatkundengeschäft verantwortet.

Durch einen sorgfältigen Anbietervergleich sei viel Geld zu sparen: So seien durch Umschuldung Zinsvorteile von bis zu etwa einem halben Prozentpunkt möglich, was über die Darlehenslaufzeit eine Ersparnis von mehreren Tausend Euro bedeuten könne.

Darüber hinaus entsteht hier laut Interhyp kaum Aufwand für die Darlehensnehmer, da die beteiligten Banken die Abtretung der Grundschuld und die Auszahlung meist untereinander regeln.

Seite zwei: Aufwand wird überschätzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...