Anzeige
24. Januar 2017, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit könnte Immobilienpreise in Frankfurt weiter treiben

Der Immobilienmarkt Deutschlands könnte vom Austritt Großbritanniens aus der EU profitieren. Vor allem der Finanzstandort Frankfurt und der Versicherungsstandort München könnten weitere Preissteigerungen erleben.

Brexit-EU-GB-UK-shutterstock 442731382 in Brexit könnte Immobilienpreise in Frankfurt weiter treiben

Der Büromarkt deutscher Metropolen könnte vom Austritt Großbritanniens aus der EU profitieren.

Der Brexit könnte den Immobilienboom in Deutschland nach Ansicht von Experten weiter befeuern – vor allem in ohnehin stark nachgefragten Metropolen wie Frankfurt, München und Berlin. Gründe seien die Unsicherheit um den geplanten EU-Austritt der Briten und die Furcht vor Handelsbarrieren.

Nach der Ankündigung von Großbritanniens Premierministerin Theresa May, eine klare Trennung von der EU anzustreben, hatten etwa Großbanken angekündigt, Arbeitsplätze aus London auf den Kontinent zu verlagern.

Frankfurt im Fokus

“Nun, da der Brexit an Klarheit gewinnt, wird bei Firmen zunehmend nachgerechnet und geprüft, wo in Deutschland genug passende Büroflächen frei sind”, sagt Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). “Nachgelagert dürfte ab dem zweiten Halbjahr auch die Nachfrage nach Wohnraum kommen.”

Im Fokus stünde vor allem Frankfurt. Der Finanzplatz gilt als Profiteur des Brexits. Der Lobbyverein Frankfurt Main Finance rechnet mit 10.000 neuen Arbeitsplätzen binnen fünf Jahren.

“Die Nachfrage nach hochwertigen Immobilien in Frankfurt dürfte weiter anziehen und die Preise treiben”, sagt Voigtländer. “Da dort die Lage ohnehin angespannt ist, könnte das auf den Gesamtmarkt abstrahlen und Fantasien nach neuen Steigerungen wecken.” Auswirkungen könnten zudem in München spürbar sein, meint Voigtländer. “Die Stadt ist als Versicherungsstandort attraktiv.”

Wachsende Nachfrage nach Büroräumen

Mit einer wachsenden Nachfrage nach Büros rechnet der Immobilienspezialist BNP Paribas Real Estate. In einer global unsicheren Situation gewinne die Stabilität Deutschlands weiter an Gewicht, gerade für internationale Investoren. Davon werde Frankfurt besonders profitieren. “Wir gehen davon aus, dass die Folgen dort nach dem Austrittsantrag der Briten bis März spürbar werden”, sagt José Martinez, Niederlassungsleiter in der Stadt.

Höhere Spitzenmieten für Gewerbeflächen in Frankfurt erwartet auch der Immobiliendienstleister CBRE. Mit Beginn der Austrittsverhandlungen Großbritanniens könnte die Nachfrage nach erstklassigen Objekten bei begrenztem Angebot weiter steigen, sagt CBRE-Experte Jan Linsin.

IVD zurückhaltend

Ein weiterer potenzieller Gewinner sei Berlin, meint Linsin. Die Hauptstadt sei gerade für Start-ups und Firmen aus der Digitalwirtschaft attraktiv. Bisher gebe es aber allgemein noch keine Vorzieheffekte wegen des Brexits, sagt Linsin. “Die Investoren prüfen zunächst.”

Zurückhaltender ist der Immobilienverband IVD, der etwa Makler und Sachverständige vertritt. Der IVD erwarte derzeit nicht, “dass sich der Brexit auf die deutschen Immobilienmärkte maßgeblich auswirken wird”, sagt Präsident Jürgen Michael Schick. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...