3. Januar 2017, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit und Trump: Auswirkungen auf den deutschen Immobilienmarkt

Zwei wichtige Ereignisse aus 2016 werden die Entwicklung am deutschen Immobilienmarkt in 2017 beeinflussen: der beschlossene Brexit und die Wahl Donald Trumps zum künftigen Präsidenten der USA.

Brexit

Je härter der Brexit ausfällt, desto umfassender könnten die negativen Folgen für die europäische Wirtschaft sein.

In welcher Weise und zu welchem Zeitpunkt der Brexit erfolgen wird und wie die ökonomischen Folgen für Deutschland und Europa aussehen werden, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Folgen des Brexits

“Ob es einen harten Brexit, ohne das für viele Unternehmen wichtige Passporting, geben wird, kann aus heutiger Sicht noch nicht abschließend beurteilt werden. Gleichzeitig benötigen viele Unternehmen das ausländische Fachpersonal, dessen Aufenthalt im Vereinigten Königreich zukünftig erschwert werden könnte”, erklärt Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

“Als Folge des Brexits werden die Marktakteure ihren Blick möglicherweise verstärkt auf Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation in Europa richten”, sagt Dr. Frank Pörschke, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland.

Aber auch Großbritannien werde ein wichtiger Standort auf den globalen Immobilienmärkten bleiben. Je härter der Brexit letztendlich ausfalle, desto umfassender könnten die negativen Folgen für die europäische Wirtschaft sein, so Linsin.

“Lokal können jedoch deutsche Immobilienmärkte profitieren. Dies gilt vor allem für Frankfurt, das sich als europäischer Standort für Banken anbietet, sowie für Berlin, das für aus London ausweichende Start-ups attraktiv ist”, so Linsin. Der Großteil der Unternehmen, die eine starke Präsenz in London haben, sei über die alternativen Standorte und die dortigen Gegebenheiten wie Flächenverfügbarkeit und Mietniveaus informiert.

“Konkrete Gesuche für Umzüge liegen uns jedoch nicht vor. Bis zu den ersten Verhandlungsergebnissen zum Brexit wird dies wohl auch so bleiben”, berichtet Linsin.

“Keine negativen Auswirkungen”

Ebenfalls abzuwarten bleibt, welche Auswirkungen die Präsidentschaft Trumps auf die weltweiten Immobilienmärkte und den deutschen Markt haben wird.

Marktexperten erwarten, dass das von ihm angekündigte umfassende Infrastrukturprogramm zu einem deutlich anziehenden Wirtschaftswachstum in den USA führen wird, wenn es wie geplant umgesetzt wird. Diese Entwicklung würde voraussichtlich von steigenden Zinsen und einem Anstieg der Inflationsrate begleitet.

“Zwar gehen wir kurzfristig von einer erhöhten Volatilität aus, aber wir glauben, dass das Ergebnis der Wahl keine negativen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum in den kommenden zwei Jahren haben wird, eine vernünftige Kontinuität der amerikanischen Außenhandelspolitik vorausgesetzt”, sagt Linsin.

Seite zwei: Verunsicherung der Investoren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...