Anzeige
29. November 2017, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilien werden schneller teuer

Die Preise für Immobilien steigen immer schneller an – doch was bedeutet das genau für potenzielle Käufer?

Hauskauf in Deutsche Immobilien werden schneller teuer

Der Kauf einer Immobilie wird künftig wohl noch schneller teurer. Bildquelle: nednapa – 519502300 / Shutterstock.com

Wohnraum wird in städtischen Lagen mancherorts knapp. Diese Entwicklung bereitet der Politik nicht nur auf Bundesebene Kopfzerbrechen. Auch Kommunen suchen seit Jahren nach Lösungen. Bisher gibt es für Deutschland allerdings kaum flächendeckend tragfähige Konzepte. Mit der hohen Nachfrage sind in den letzten Jahren auch die Mieten gestiegen. Ein Aspekt, der besonders für die unteren Einkommensschichten zum Problem wird. Einige Einkommensklassen müssen mehr als ein Viertel des Haushaltseinkommens nur für den Wohnraum aufwenden, mitunter sogar noch mehr. Als Lösung sehen viele Haushalte die Schaffung von Wohnraum – sprich das Eigenheim – an.

Entsprechend groß ist der Bedarf an geeigneten Finanzierungen. Laut Bundesbank haben deutsche Banken im September 2017 mehr als 3,28 Milliarden Euro nur bei neu verhandelten Darlehen ausgegeben. Die richtige Finanzierung finden ist inzwischen für einige Familien nicht mehr das größte Problem. Grundstücke – also Bauland – oder Bestandsimmobilien werden immer teurer. Was sich ein Haushalt vor fünf Jahren vielleicht noch hat leisten können, ist inzwischen schlicht zu teuer. Gibt es überhaupt Möglichkeiten, diese Entwicklung zu durchbrechen? Oder setzt sich vielleicht sogar ein galoppierender Preisanstieg bei Immobilien in Gang?

 

Welche Faktoren wirken auf die Immobilienpreise?

Auf den Preis für Immobilien haben verschiedene Faktoren Einfluss. Generell lassen sich hier vier Kernaspekte unterscheiden. Wie die Erfahrungen vergangener Jahre zeigen, variiert die Bedeutung der Elemente.

  • Lage des Objekts: Hier entscheiden die Region (Makrolage) und die Lage innerhalb einer Region (Mikrolage). Städte – gerade mit gut entwickelter Jobinfrastruktur – ziehen neue Bewohner an, was die Immobilienpreise allgemein treibt. In den Städten gibt es noch einmal Unterschiede.
  • Ausstattung: Die Ausstattung – etwa in Bezug auf Solarthermie oder die Heizung und das Badezimmer – können durchaus Einfluss auf Immobilienpreise nehmen. Es gilt die Faustregel, dass eine hochwertige Ausstattung auch zu höheren Preisen führt.
  • Alter des Objekts: Immobilien aus dem Bestand sind nicht unbedingt schlechter als ein Neubau. Je älter ein Gebäude ist, desto höher der Aufwand, um hieraus ein modernes Zuhause werden zu lassen.
  • Nachfrage: Dieser Faktor lässt sich am wenigsten steuern. Bei besonders hoher Nachfrage besteht die Chance, dass auch weniger werthaltige Immobilien tendenziell höhere Preise erzielen.

Seite zwei: Immobilienpreise versus Bauzinsen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...