29. November 2017, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilien werden schneller teuer

Die Preise für Immobilien steigen immer schneller an – doch was bedeutet das genau für potenzielle Käufer?

Hauskauf in Deutsche Immobilien werden schneller teuer

Der Kauf einer Immobilie wird künftig wohl noch schneller teurer. Bildquelle: nednapa – 519502300 / Shutterstock.com

Wohnraum wird in städtischen Lagen mancherorts knapp. Diese Entwicklung bereitet der Politik nicht nur auf Bundesebene Kopfzerbrechen. Auch Kommunen suchen seit Jahren nach Lösungen. Bisher gibt es für Deutschland allerdings kaum flächendeckend tragfähige Konzepte. Mit der hohen Nachfrage sind in den letzten Jahren auch die Mieten gestiegen. Ein Aspekt, der besonders für die unteren Einkommensschichten zum Problem wird. Einige Einkommensklassen müssen mehr als ein Viertel des Haushaltseinkommens nur für den Wohnraum aufwenden, mitunter sogar noch mehr. Als Lösung sehen viele Haushalte die Schaffung von Wohnraum – sprich das Eigenheim – an.

Entsprechend groß ist der Bedarf an geeigneten Finanzierungen. Laut Bundesbank haben deutsche Banken im September 2017 mehr als 3,28 Milliarden Euro nur bei neu verhandelten Darlehen ausgegeben. Die richtige Finanzierung finden ist inzwischen für einige Familien nicht mehr das größte Problem. Grundstücke – also Bauland – oder Bestandsimmobilien werden immer teurer. Was sich ein Haushalt vor fünf Jahren vielleicht noch hat leisten können, ist inzwischen schlicht zu teuer. Gibt es überhaupt Möglichkeiten, diese Entwicklung zu durchbrechen? Oder setzt sich vielleicht sogar ein galoppierender Preisanstieg bei Immobilien in Gang?

 

Welche Faktoren wirken auf die Immobilienpreise?

Auf den Preis für Immobilien haben verschiedene Faktoren Einfluss. Generell lassen sich hier vier Kernaspekte unterscheiden. Wie die Erfahrungen vergangener Jahre zeigen, variiert die Bedeutung der Elemente.

  • Lage des Objekts: Hier entscheiden die Region (Makrolage) und die Lage innerhalb einer Region (Mikrolage). Städte – gerade mit gut entwickelter Jobinfrastruktur – ziehen neue Bewohner an, was die Immobilienpreise allgemein treibt. In den Städten gibt es noch einmal Unterschiede.
  • Ausstattung: Die Ausstattung – etwa in Bezug auf Solarthermie oder die Heizung und das Badezimmer – können durchaus Einfluss auf Immobilienpreise nehmen. Es gilt die Faustregel, dass eine hochwertige Ausstattung auch zu höheren Preisen führt.
  • Alter des Objekts: Immobilien aus dem Bestand sind nicht unbedingt schlechter als ein Neubau. Je älter ein Gebäude ist, desto höher der Aufwand, um hieraus ein modernes Zuhause werden zu lassen.
  • Nachfrage: Dieser Faktor lässt sich am wenigsten steuern. Bei besonders hoher Nachfrage besteht die Chance, dass auch weniger werthaltige Immobilien tendenziell höhere Preise erzielen.

Seite zwei: Immobilienpreise versus Bauzinsen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...