2. November 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Diese fünf Fehler sollten sie vermeiden

Für viele Bundesbürger ist der Erwerb eigener vier Wände die größte Investition in ihrem Leben. Damit der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung gelingt und nicht zum finanziellen Desaster wird, sollten Käufer jedoch einige häufige Fehler vermeiden.

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Immobilienkauf: Diese fünf Fehler sollten sie vermeiden

Interessenten sollten sich nicht zu einem übereilten Kauf verleiten lassen.

Immer mehr Deutsche setzen derzeit den Traum vom Kauf einer eigenen Immobilie um. Dabei geht es nicht nur um die Annehmlichkeit eines eigenen Heims – viele sehen den Erwerb auch als optimale Form der Altersvorsorge an.

Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen ist an vielen Standorten hoch, oft sind attraktive Objekte in relativ kurzer Zeit verkauft. Trotzdem sollten Interessenten sich nicht unter Zeitdruck setzen, sondern umsichtig kalkulieren. Cash. nennt häufige Fehler beim Immobilienkauf.

1. Zu geringe Marktkenntnis

Der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses sollte keinesfalls überstürzt werden. Interessenten sollten sich frühzeitig mit dem Immobilienmarkt am gewünschten Standort und in den gewünschten Lagen auseinander setzen.

Wer den Markt über längere Zeit beobachtet, kann die Qualität der Angebote mit der Zeit einordnen. Wer uninformiert kauft, läuft Gefahr, zu viel für die Immobilie zu bezahlen. Wer sicher gehen möchte, dass der Preis angemessen ist, kann zudem einen Gutachter zu Rate ziehen.

2. Zu wenige Besichtigungen

Interessenten sollten eine größere Zahl Besichtungen unterschiedlicher Immobilien durchführen, um einen Blick für das Wesentliche zu bekommen. Immobilienanzeigen zeichnen meist ein ideales Bild, die Wirklichkeit vor Ort sieht oft anders aus.

Auch das ins Auge gefasste Wunschobjekt sollte vor einer Entscheidung mehrere Male gründlich besichtigt werden. Dabei sollten sich Käufer nicht von einer ansprechenden Gestaltung blenden lassen, sondern alle eventuellen Schwachstellen nüchtern erfassen.

3. Unterschätzer Modernisierungsbedarf

Bestandsimmobilien sind oft deutlich günstiger als Neubauobjekte zu erwerben. Allerdings unterschätzen viele Interessenten oft den Modernisierungsbedarf einer gebrauchten Immobilie. Dieser kann etwa bei Dach, Heizung, Fenstern oder  Rohrleitungen sowie an vielen anderen Stellen bestehen.

Nicht zuletzt ist auch die Wärmedämmung ein wesentlicher Punkt. Häuser, die nach dem 1. Februar 2002 errichtet wurden oder seit diesem Zeitpunkt bereits einmal verkauft wurden, müssen bereits gewisse Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllen.

Eigentümer, die ihr Haus bereits vor dem 1. Februar 2002 bewohnten, waren bisher nicht zu einer Sanierung verpflichtet. Veräußern sie ihr Eigenheim, so können auf den Käufer der Immobilie hohe Kosten zukommen.

Der neue Eigentümer ist verpflichtet, die oberste Geschossdecke oder wahlweise das Dach der Immobilie zu dämmen. Darüber hinaus müssen Heizungsleitungen und Warmwasserleitungen im kalten Keller gedämmt werden. Öl- und Gasheizungen, die älter sind als 30 Jahre, müssen ausgetauscht werden. Der Käufer hat für diese Maßnahmen zwei Jahre Zeit.

Modernisierungsmaßnahmen und solche zur energetischen Sanierung können ein erheblicher Kostenfaktor sein. Käufer sollten diese Kosten mit Hilfe von Fachleuten genau kalkulieren, um nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten.

4. Eigenleistung überschätzt

Beim Neubau eines Hauses oder auch beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie erscheint es verlockend, einen Teil der notwendigen Arbeiten in Eigenregie zu übernehmen, um Kosten zu sparen.

Grundsätzlich kann dies sinnvoll sein, jedoch überschätzen sich viele Immobilienkäufer dabei deutlich. Mag es noch angehen, Aufgaben wie Tapezieren oder Streichen selbst zu übernehmen, so erfordert etwa der Einbau eines Bades bereits umfangreichere handwerkliche Kenntnisse und Fähigkeiten.

Zudem müssen diese Arbeiten oft neben der Berufstätigkeit oder am Wochenende ausgeführt werden. Viele Käufer unterschätzen den notwendigen Zeitaufwand. Im schlimmsten Fall kann dies sogar zu höheren Kosten führen, wenn etwa die Eigenleistungen nicht rechtzeitig erbracht werden und sich dadurch der Baufortschritt verzögert.

Daher gilt, dass Immobilienkäufer und Bauherren bei der Planung von Eigenleistungen mit Augenmaß vorgehen sollten.

5. Gesamtkosten unterschätzt

Beim Erwerb einer Immobilie ist nicht der Kaufpreis allein zu finanzieren. Es fallen eine Reihe weiterer Kosten an. Dazu zählen etwa Grunderwerbsteuer, Notargebühren, Kosten für den Grundbucheintrag sowie oft auch eine Maklergebühr. Dazu können noch Ausgaben für Gutachten über den Zustand der Immobilie kommen. Als Faustregel gilt, dass sich die Erwerbskosten auf zehn bis 15 Prozent des Kaufpreises summieren. Diesen Betrag sollten Erwerber unbedingt einkalkulieren. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel, vor allem der Punkt mit der Eigenleistung die falsch eingeschätzt wird ist mir in meiner Praxis als Immobilienmakler schon öfter begegnet. Ich habe dazu weitere Punkte in meinem Artikel zu dieser Thematik aufgeführt, vielleicht ist das für den einen oder andern nützlich:

    https://www.immobilienmakler-nbg.de/fehler-beim-immobilienkauf.html

    Kommentar von Christian Reinhart — 7. Juni 2020 @ 16:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...