6. November 2017, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Umsatz geht trotz Nachfrage zurück

Der deutsche Markt für Gewerbeinvestments kann seit Jahren hohe Umsätze und Wachstumsraten verbuchen. Ein aktueller Bericht des Immobilienberaters Savills lässt jedoch vermuten, dass diese Entwicklung ihren Zenit überschritten hat.

Gewerbeimmobilien: Umsatz geht trotz Nachfrage zurück

Der größte Anteil des Transaktionsvolumens bei Gewerbeinvestments entfällt laut Savills auf Büroimmobilien.

Dem “Investment Market monthly”-Monatsbericht von Savills zufolge, war der Oktober dieses Jahres der umsatzschwächste Monat für den deutschen Gewerbeinvestmentmarkt seit Mai 2014.

Insgesamt sei der Markt in diesem Monat nur auf ein Transaktionsvolumen von 2,2 Milliarden Euro gekommen, und auch der kumulierte Umsatz des laufenden Jahres sei zum ersten Mal hinter das Niveau aus dem Jahr 2015 zurückgefallen.

Trotz dieser Daten gibt der Immobilienberater zu verstehen, dass für die Monate November und Dezember wieder deutlich höhere Transaktionsvolumina erwartet werden.

Zyklisches Hoch erreicht

Es sei jedoch davon auszugehen, dass das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Markt für Gewerbeinvestments einen zyklischen Höchstwert erreicht habe.

Gewerbeimmobilien: Umsatz geht trotz Nachfrage zurück

Quelle: Savills

Dies ergibt sich laut Savills aus dem immer größeren Anteils des Gewerbeimmobilienmarktes der sich in den Händen langfristiger, institutioneller Bestandshalter mit geringer Verkaufsbereitschaft befindet.

Da gleichzeitig die Zahlungsbereitschaft der potentiellen Käufer größtenteils ausgereizt sei, ergebe sich eine Art Patt-Situation, die einen weiteren Anstieg der Transaktionsvolumina verhindere. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: Die Rallye geht weiter

Weiter hohe Nachfrage nach Logistikflächen

Deutschland Top-Standort für Immobilieninvestoren

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...