Anzeige
4. Januar 2017, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienkäufe: Starkes viertes Quartal

Frankfurt und München konnten 2016 die höchsten Transaktionsvolumina auf dem Gewerbeinvestmentmarkt erzielen, die höchsten Zuwächse der Top-Sieben-Standorte erzielte München. Das geht aus einer Meldung von German Property Partners hervor.

Buro-buero-turm-shutterstock 470579564 in Gewerbeimmobilienkäufe: Starkes viertes Quartal

Der Gewerbeinvestmentmarkt konnte 2016 besonders stark von Verkäufen von Büroimmobilien profitieren.

Mit einem Transaktionsvolumen von 28,75 Milliarden Euro (ohne Wohn-Investments) endete German Property Partners (GPP) zufolge das Investmentjahr an den deutschen Top-Sieben-Standorten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München.

“Das ist nach 2007 und 2015 das drittbeste Ergebnis und übertrifft das Zehn-Jahres-Mittel von 18,4 Milliarden Euro deutlich. Angesichts des regelrechten Runs auf Gewerbe-Türme in Frankfurt und München im letzten Quartal fällt das Minus von zwei Prozent dabei kaum ins Gewicht”, sagt GPP-Sprecher Björn Holzwarth.

Größtes Plus in München

Trotz drei eher verhaltener Quartale legte das Transaktionsvolumen bezogen auf das Gesamtjahr 2016 mit einem Plus von 19 Prozent laut GPP in München am meisten zu. “Knapp die Hälfte des Verkaufsvolumens von insgesamt 6,48 Milliarden Euro entfiel auf das vierte Quartal. Das gab es so noch nie”, so Holzwarth.

Maßgeblich dazu beigetragen hätten die Transaktion eines Teils des Officefirst-Portfolios mit elf Objekten für über 700 Millionen Euro, und die größten Münchner Einzeltransaktion: der Verkauf des Highlight-Towers an Commerz Real für über 500 Millionen Euro.

Höchster Umsatz in Frankfurt

Mit 6,51 Milliarden Euro das absolut höchste Transaktionsvolumen und mit plus 14 Prozent den zweithöchsten Zuwachs aller Top-Sieben-Standorte habe Frankfurt erzielt. Ausschlaggebend sei der gestiegene Anteil an Portfolio-Transaktionen und drei Verkäufe mit Volumina zwischen 650 und 680 Millionen Euro. Hierbei handele es sich um das The Squaire, den Commerzbank-Tower und den Taunusturm.

Hamburg legte laut GPP mit plus 13 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro die dritthöchste Steigerungsrate der Top-Sieben-Standorte vor. Hieran hatten unter anderem zwei Portfolios für 509 Millionen Euro und 160 Millionen Euro – sowie der Share-Deal des Alten Walls 2-32 für einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag einen nennenswerten Anteil.

Rekordvolumen in Stuttgart

Das vierthöchste Plus von sieben Prozent habe in Stuttgart zu dem besten jemals ermittelten Transaktionsvolumen in Höhe von 1,83 Milliarden Euro geführt.

Sowohl hinsichtlich der Veränderung als auch hinsichtlich des absoluten Transaktionsvolumens von 2,62 Milliarden Euro komme Düsseldorf auf den fünften Platz der Top-Sieben-Standorte und erreiche nahezu den Rekordwert des Vorjahres von 2,73 Milliarden Euro. Größter Abschluss bleibe der Verkauf der L’Oréal-Zentrale Horizon für 153 Millionen Euro an BNP REIM.

Seite zwei: Ausblick 2017

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...