17. Oktober 2017, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausbau: Mehrheit verzichtet auf professionelle Unterstützung

Der Traum vom Bau der eigenen Immobilie ist in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet.. Wie eine aktuelle Studie zeigt, verzichtet jedoch die Mehrheit der Bauherren in Deutschland auf professionelle Unterstützung bei der Realisierung des Bauprojektes.

Wohneigentum: Gefährliche Sorglosigkeit beim Bau

Den Ergebnissen der Studie nach zu urteilen, führt Sorglosigkeit beim Bau häufig zu Unzufriedenheit mit der Immobilie.

Weniger als die Hälfte aller deutschen Bauherren lassen ihre Baupläne vor Baubeginn von unabhängigen Experten prüfen, während sogar nur jeder Dritte die Verträge mit Bauträgern, Baufirmen oder Handwerkern von einem Sachverständigen gegenlesen lässt.

Das sind zwei Ergebnisse der “Bauherren-Studie 2017”, für die der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt hat, die gerade einen Bau planen oder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben.

Hohes Konfliktpotenzial durch unklare Verträge

“Eine solche Einstellung ist hochriskant. Um Baupläne, Verträge und Ausführung richtig beurteilen zu können, müssten die Bauherren Rechtsexperte, Architekt und Bauingenieur in Personalunion sein. Sie fahren sozusagen blind”, kommentiert Prof. Dr.-Ing. Evi Hartmann von der Universität Erlangen-Nürnberg, die die Studie wissenschaftlich begleitete.

Besonders von unklar formulierten Verträgen gehe hohes Konfliktpotenzial aus, beispielsweise im Bezug darauf welche Leistungen im Vertrag inklusive sind oder auch Art und Qualität der verbauten Materialien.

Auch bei Bauplänen sei professionelle Beratung ratsam, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer von Almondia: “Baupläne sind abstrakt. Sie enthalten zwar Maßangaben. Laien können aber oft nur schwer einschätzen, ob der Platz, etwa für die Treppen, nicht doch zu eng bemessen ist. Meist fehlt das Gefühl für die tatsächlichen Größen.”

Großteil der Eigentümer unzufrieden

Darüber hinaus zeige die “Bauherren-Studie 2017” auch, dass die Resultate von deutschen Bauprojekten ihre Besitzer nicht immer zufrieden stellen. So hätten zwei Drittel der befragten Eigentümer angegeben, dass sie heute anders bauen würden.

Knapp 20 Prozent hätten sich ein größeres Haus gewünscht, während 14 Prozent mittlerweile einen anderen Haustyp wählen würden und jeder Zehnte unzufrieden mit der Qualität der Ausführung seines Bauprojekts sei.

“Aus diesem Grund ist es essentiell, Experten während jeder Phase mit ins Boot zu holen: Bei der Planung, während der Ausführung und bei der Abnahme. Sonst kann der Bau unnötig teuer und alles andere als das erhoffte Traumhaus werden”, so Bauexperte Rättich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Baupreise: Stärkster Anstieg seit neun Jahren

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Wohneigentum: Deutsche glauben an Wertsteigerung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...