Anzeige
17. Oktober 2017, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausbau: Mehrheit verzichtet auf professionelle Unterstützung

Der Traum vom Bau der eigenen Immobilie ist in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet.. Wie eine aktuelle Studie zeigt, verzichtet jedoch die Mehrheit der Bauherren in Deutschland auf professionelle Unterstützung bei der Realisierung des Bauprojektes.

Wohneigentum: Gefährliche Sorglosigkeit beim Bau

Den Ergebnissen der Studie nach zu urteilen, führt Sorglosigkeit beim Bau häufig zu Unzufriedenheit mit der Immobilie.

Weniger als die Hälfte aller deutschen Bauherren lassen ihre Baupläne vor Baubeginn von unabhängigen Experten prüfen, während sogar nur jeder Dritte die Verträge mit Bauträgern, Baufirmen oder Handwerkern von einem Sachverständigen gegenlesen lässt.

Das sind zwei Ergebnisse der “Bauherren-Studie 2017”, für die der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt hat, die gerade einen Bau planen oder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben.

Hohes Konfliktpotenzial durch unklare Verträge

“Eine solche Einstellung ist hochriskant. Um Baupläne, Verträge und Ausführung richtig beurteilen zu können, müssten die Bauherren Rechtsexperte, Architekt und Bauingenieur in Personalunion sein. Sie fahren sozusagen blind”, kommentiert Prof. Dr.-Ing. Evi Hartmann von der Universität Erlangen-Nürnberg, die die Studie wissenschaftlich begleitete.

Besonders von unklar formulierten Verträgen gehe hohes Konfliktpotenzial aus, beispielsweise im Bezug darauf welche Leistungen im Vertrag inklusive sind oder auch Art und Qualität der verbauten Materialien.

Auch bei Bauplänen sei professionelle Beratung ratsam, sagt Dr. Gordian Rättich, Geschäftsführer von Almondia: “Baupläne sind abstrakt. Sie enthalten zwar Maßangaben. Laien können aber oft nur schwer einschätzen, ob der Platz, etwa für die Treppen, nicht doch zu eng bemessen ist. Meist fehlt das Gefühl für die tatsächlichen Größen.”

Großteil der Eigentümer unzufrieden

Darüber hinaus zeige die “Bauherren-Studie 2017” auch, dass die Resultate von deutschen Bauprojekten ihre Besitzer nicht immer zufrieden stellen. So hätten zwei Drittel der befragten Eigentümer angegeben, dass sie heute anders bauen würden.

Knapp 20 Prozent hätten sich ein größeres Haus gewünscht, während 14 Prozent mittlerweile einen anderen Haustyp wählen würden und jeder Zehnte unzufrieden mit der Qualität der Ausführung seines Bauprojekts sei.

“Aus diesem Grund ist es essentiell, Experten während jeder Phase mit ins Boot zu holen: Bei der Planung, während der Ausführung und bei der Abnahme. Sonst kann der Bau unnötig teuer und alles andere als das erhoffte Traumhaus werden”, so Bauexperte Rättich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Baupreise: Stärkster Anstieg seit neun Jahren

Wohnsituation: Wie zufrieden sind die Deutschen?

Wohneigentum: Deutsche glauben an Wertsteigerung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...