Anzeige
28. Juli 2017, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

Logistik-waren-lager-lagerflaeche-logistikflaeche-shutterstock 144470410 in Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen konnte sein starkes Vorjahresergebnis nicht übertreffen.

Im ersten Halbjahr 2017 lag der Umsatz auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen mit rund 3,04 Millionen Quadratmeter zwölf Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Die fünf- und zehnjährigen Durchschnittswerte wurden um zwei Prozent beziehungsweise um 20 Prozent übertroffen. Das geht aus einer Analyse des Marktes von Jones Lang LaSalle (JLL) hervor.

Die deutsche Wirtschaft wächst nach aktuellen IWF-Veröffentlichungen zwar langsamer als der gesamte Euroraum, gleichzeitig wurde jedoch die Prognose gegenüber dem Frühjahr leicht angehoben. Dieses positive konjunkturelle Umfeld belebe auch den Markt für Logistikflächen.

Zahlreiche Aufträge aus Industrie und Handel würden nach wie vor den Absatz an modernen Logistikflächen bestimmen. JLL geht deswegen unverändert davon aus, dass der deutsche Lager- und Logistikflächenmarkt bis zum Jahresende weiter auf hohem Niveau bleiben wird und zum dritten Mal in Folge ein Umsatzvolumen von über sechs Millionen Quadratmeter erzielt werden kann.

Plus in Berlin

In den großen fünf Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) sei das Umsatzvolumen im ersten Halbjahr mit 933.000 Quadratmeter um sechs Prozent niedriger ausgefallen als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Das Niveau des fünfjährigen Mittelwertes sei genau erreicht worden.

Deutlich zugelegt habe im Jahresvergleich die Region Berlin mit plus 25 Prozent. Ebenfalls leicht im Plus mit sechs Prozent sei die Region München. Den höchsten Flächenumsatz zeigten wie im Vorjahr laut JLL – trotz eines Rückgangs von 17 beziehungsweise zwölf Prozent – die Regionen Frankfurt (300.000 Quadratmeter) und Hamburg (225.000 Quadratmeter).

Die beiden größten Anmietungen hätten dazu beigetragen, dass die Branche Transport, Verkehr, Lagerhaltung für 46 Prozent des Umsatzes verantwortlich zeichnete, bezogen auf die Größenordnung ab 5.000 Quadratmeter sogar für 61 Prozent. Der Anteil von Handelsunternehmen am Gesamtumsatz sei im Fünf-Jahresvergleich mit knapp einem Fünftel unterdurchschnittlich.

Stabile Spitzenmieten

Rund 43 Prozent des Umsatzes (257.000 Quadratmeter) in der Größenordnung ab 5.000 Quadratmeter wurden laut JLL in Neubauten /Projektentwicklungen getätigt. Das Angebot kurzfristig verfügbarer großer Flächen sei niedrig, da neu gebaute Flächen oft bereits weit im Voraus vorvermietet würden. Im ersten Halbjahr seien Ende Juni in den Top Fünf Städten insgesamt nur noch 46.000 Quadratmeter von 400.000 fertiggestellten Quadratmeter verfügbar gewesen.

Auch im zweiten Quartal seien die Spitzenmieten in diesem Größensegment stabil geblieben. Die höchsten Mieten würden mit 6,75 Euro pro Quadratmeter und Monat in München erzielt. Die Spitzen-Monatsmieten in den Regionen Frankfurt (sechs Euro pro Quadratmeter), Hamburg (5,60 Euro pro Quadratmeter) und Düsseldorf (5,40 Euro pro Quadratmeter) folgen. In Berlin sei die Spitzenmiete mit fünf Euro pro Quadratmeter am niedrigsten.

Außerhalb der Big Five wurden laut JLL im ersten Halbjahr 2,10 Millionen Quadratmeter in den ersten sechs Monaten gehandelt, das ist das drittbeste Halbjahresergebnis für Flächen ab 5.000 Quadratmeter der letzten zehn Jahre.

Das sei dennoch 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der fünfjährige Durchschnittswert sei mit drei Prozent leicht übertroffen worden, und der zehnjährige Mittelwert deutlich (27 Prozent). (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...