13. Dezember 2017, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Die kleinste untersuchte Klasse, die der europäischen Städte zwischen 500.000 und einer Million Einwohner, sei besonders bemerkenswert, da ihre Passantenfrequenz von durchschnittlich 7.000 Personen nur knapp hinter den Millionenstädten bleibe.

Neben deutschen Städten wie Frankfurt (10.280 Passanten) und Hannover (9.388 Passanten) seien hier insbesondere auch die überdurchschnittlichen Ergebnisse der irischen Hauptstadt Dublin (8.802 Passanten) und nordeuropäischer Städte wie Stockholm (8.430 Passanten) zu nennen.

Die niederländische Metropole Amsterdam bleibe mit der Kalverstraat (knapp 7.900 Passanten) nur knapp hinter den nordischen Städten zurück und liege noch vor dem Dortmunder Westenhellweg (7.598 Passanten).

Attraktivität durch Anpassung

Die erhobenen Daten zur Passantenfrequenz sprechen laut BNP Paribas in allen Kategorien für die hohe Attraktivität europäischer Städte und ihrer Einzelhandelslandschaften.

Trotzdem seien auch in den größten Shoppingdestinationen strukturelle Anpassungsprozesse im Zuge der wachsenden Bedeutung des E-Commerce notwendig, um ihre Vitalität und Anziehungskraft auch in Zukunft zu wahren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Shoppingcenter: Wenig Neubau in Deutschland

Gewerbeimmobilien: Mittleres Preissegment schwächelt

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte wachsen weiter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...