17. März 2017, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparpotenziale nicht verschenken: Drei Checkfragen zur Anschlussfinanzierung

Hausbesitzern sollten den Frühjahrsputz dazu nutzen, auch ihre Anschlussfinanzierung zu überprüfen. Drei kurze Fragen helfen dabei, die günstigsten Bedingungen zu finden und schneller schuldenfrei zu werden. 

Haus-sparschwein-sparen-baufinanzierung-shutterstock 51087235 in Sparpotenziale nicht verschenken: Drei Checkfragen zur Anschlussfinanzierung

Mit den richtigen Fragen können Hausbesitzer die passende Anschlussfinanzierung finden und so Geld sparen.

Mit einem kurzen Check der Finanzierungsbedingungen könnten Eigenheimbesitzer ihre Anschlussfinanzierung ohne Zeitdruck auf Optimierungsbedarf prüfen. Oft lasse sich Geld sparen und die Schuldenfreiheit beschleunigen. Zu so einem Frühjahrscheck rät Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Checkfrage 1: “Wann endet die Zinsfestschreibung meines Darlehens?”

Bei Ende der Sollzinsbindung sei meist eine Restschuld übrig, für die wieder ein neuer Kredit abgeschlossen werden müsse.  “Vielen Eigenheimbesitzern ist jedoch nicht bewusst, dass sie die Zeit vor Ablauf der Zinsbindung nutzen können, um in Ruhe verschiedene Angebote einzuholen und zu vergleichen – schließlich haben sie dann meist auch problemlos die Möglichkeit, ihre Bank zu wechseln”, sagt Goris.

Besonders Anschlussfinanzierungen, die in den nächsten sechs bis zwölf Monaten anstehen, könnten in der Regel zu den heutigen Niedrigzinsen abgeschlossen werden. Von dem aktuellen Zinsniveau könnten aber auch Darlehensnehmer profitieren, deren Sollzinsbindung erst innerhalb der nächsten fünf Jahre auslaufe: Mittels Forward-Darlehen könne gegen Zahlung eines Aufschlags der aktuelle Zinssatz bis zu 60 Monate im Voraus garantiert werden.

Checkfrage 2: “Wie hoch ist meine Tilgungsrate inzwischen?”

“Wer in der Vergangenheit einen Baukredit mit zwei Prozent Anfangstilgung begonnen hat, kann bei seiner Anschlussfinanzierung deutlich aufstocken”, sagt Goris. Da der Tilgungsanteil bei einem klassischen Annuitätendarlehen monatlich ansteigt, habe sich die anfängliche Tilgungshöhe schon automatisch erhöht.

“Wir raten Anschlussfinanzierern im Zinstief jedoch, mindestens die Höhe ihrer bisherigen Monatsrate beizubehalten. Durch die Zinsersparnis lässt sich die Tilgung so ohne Mehrkosten zusätzlich intensivieren”, so Goris. Im Durchschnitt liege die Tilgungshöhe beim Anschlusskredit bei fünf Prozent.

Check-Frage 3: Wie hat sich meine Einkommenssituation verändert?

Immobilienbesitzer sollten das damalige Einkommen bei Abschluss des Kreditvertrages mit den heutigen Einkünften vergleichen, meist seien fünf bis zehn Jahre vergangen. Sind beispielsweise Belastungen wie Ratenkredite inzwischen weggefallen oder hat sich das Gehalt erhöht? Dann sei eine an die veränderte Einkommenssituation angepasste Tilgungsrate sinnvoll.

“Jeder zusätzlich für die Tilgung eingesetzte Euro verkürzt den Zeitraum, bis das Eigenheim vollständig abbezahlt ist. Gerade bei der aktuellen Zinslage stellt eine erhöhte Tilgungsrate nicht nur eine sichere, sondern auch renditestarke Investition dar”, rät Goris. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...