28. Mai 2018, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BA-Chef Scheele: Auch hohe Mieten Grund für Anstieg bei Nebenjobs

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht auch in den hohen Mieten einen Grund für die gestiegene Zahl von Nebenjobs. Das sagte Scheele in einem Interview mit dem Südwestrundfunk (SWR) in Berlin.

BA-Chef Scheele: Auch hohe Mieten Grund für Anstieg bei Nebenjobs

Im Vergleich zu anderen Kosten sind die Mieten nach Scheeles Einschätzung überdurchschnittlich gestiegen.

Zwar habe es in den vergangenen Jahren “erfreuliche Tarifabschlüsse” gegeben. Aber auch diese hätten die starken Mietsteigerungen der vergangenen Jahre nicht auffangen können, so Scheele.

“Das führt dazu, dass Leute dann manchmal, sozusagen um sich weiter leisten zu können, was sie hatten (…), einen Zweitjob annehmen”, sagte der Chef der Nürnberger Bundesbehörde.

Im Vergleich zu anderen Kosten sind die Mieten nach Scheeles Einschätzung überdurchschnittlich gestiegen. Er glaube nicht, dass die Lohnsteigerungen der vergangenen Jahre mit solchen Mieterhöhungen Schritt halten konnten. Mieten von elf Euro pro Quadratmeter und mehr in Großstädten seien “nicht so einfach über die Tarifparteien zu lösen”.

Scheele steht hinter Heil

Scheele berief sich dabei auf einen Bericht des BA-eigenen Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), wonach immer mehr Menschen einem Nebenjob nachgingen. Derzeit sei das fast jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

In der Debatte über Pläne für einen sogenannten Sozialen Arbeitsmarkt stellte sich Scheele erneut hinter das Programm von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Derzeit gebe es 100.000 bis 200.000 Langzeitarbeitslose, die auf einem regulären Arbeitsmarkt auf absehbare Zeit nicht zu vermitteln seien. In solchen Fällen sei es besser, mit den Menschen “etwas Sinnvolles” tu tun, statt sie zu “alimentieren”.

Allerdings sollte der Kreis klein gehalten werden. “20 zusätzliche Gärtnerhelfer, bei vielleicht 5.000 Mitarbeitern im Garten- und Landschaftsbau sind verträglich – 500 wären es nicht”, sagte Scheele. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Baugenehmigungen: Darf es etwas mehr sein?

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...