28. Mai 2018, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BA-Chef Scheele: Auch hohe Mieten Grund für Anstieg bei Nebenjobs

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht auch in den hohen Mieten einen Grund für die gestiegene Zahl von Nebenjobs. Das sagte Scheele in einem Interview mit dem Südwestrundfunk (SWR) in Berlin.

BA-Chef Scheele: Auch hohe Mieten Grund für Anstieg bei Nebenjobs

Im Vergleich zu anderen Kosten sind die Mieten nach Scheeles Einschätzung überdurchschnittlich gestiegen.

Zwar habe es in den vergangenen Jahren “erfreuliche Tarifabschlüsse” gegeben. Aber auch diese hätten die starken Mietsteigerungen der vergangenen Jahre nicht auffangen können, so Scheele.

“Das führt dazu, dass Leute dann manchmal, sozusagen um sich weiter leisten zu können, was sie hatten (…), einen Zweitjob annehmen”, sagte der Chef der Nürnberger Bundesbehörde.

Im Vergleich zu anderen Kosten sind die Mieten nach Scheeles Einschätzung überdurchschnittlich gestiegen. Er glaube nicht, dass die Lohnsteigerungen der vergangenen Jahre mit solchen Mieterhöhungen Schritt halten konnten. Mieten von elf Euro pro Quadratmeter und mehr in Großstädten seien “nicht so einfach über die Tarifparteien zu lösen”.

Scheele steht hinter Heil

Scheele berief sich dabei auf einen Bericht des BA-eigenen Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), wonach immer mehr Menschen einem Nebenjob nachgingen. Derzeit sei das fast jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

In der Debatte über Pläne für einen sogenannten Sozialen Arbeitsmarkt stellte sich Scheele erneut hinter das Programm von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Derzeit gebe es 100.000 bis 200.000 Langzeitarbeitslose, die auf einem regulären Arbeitsmarkt auf absehbare Zeit nicht zu vermitteln seien. In solchen Fällen sei es besser, mit den Menschen “etwas Sinnvolles” tu tun, statt sie zu “alimentieren”.

Allerdings sollte der Kreis klein gehalten werden. “20 zusätzliche Gärtnerhelfer, bei vielleicht 5.000 Mitarbeitern im Garten- und Landschaftsbau sind verträglich – 500 wären es nicht”, sagte Scheele. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Baugenehmigungen: Darf es etwas mehr sein?

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...