22. Mai 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Befindet sich der Arbeitsplatz in einer anderen Stadt als der eigene Wohnsitz, stehen Arbeitnehmer vor der Wahl: Pendeln oder Zweitwohnung? Eine aktuelle Marktanalyse des Online-Portals zeigt, wann sich eine Zweitwohnung in den Top-Sieben-Städten lohnt.

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Ein Zweitwohnsitz in der Nähe der Arbeitsstelle kann Zeit und Nerven sparen, schlägt jedoch in vielen Städten stark aufs Budget.

Für die Marktanalyse untersuchten die Experten von Immowelt die Kaltmieten von Wohnungen auf Zeit in den sieben größten deutschen Städten.

Am teuersten sei dabei die bayerische Landeshauptstadt München gewesen. Hier zahlen Mieter monatlich 1.050 Euro kalt für eine Wohnung auf Zeit mit 40 Quadratmetern.

Knapp hinter dem Spitzenreiter platzieren sich Frankfurt am Main (940 Euro) und Berlin (850 Euro), während die monatlichen Kosten für eine Zweitwohnung in Hamburg, Köln oder Stuttgart (je 680 Euro) deutlich geringer ausfallen.

Pendeln schont das Budget

Aus rein finanzieller Sicht lohne sich eine Zweitwohnung selbst in Hamburg erst ab einer Pendelstrecke von mehr als 144 Kilometern, da die durchschnittlichen Fahrkosten für ein Auto, inklusive Fixkosten für Versicherung oder Steuern und Werkstattkosten, dann die monatliche Miete übersteigen.

Ähnlich weit wie in Hamburg müssen laut Immowelt auch Arbeitnehmer in Stuttgart, Köln (je 145 Kilometer) und Düsseldorf (148 Kilometer) pendeln, damit sich ein zweiter Wohnsitz rechnet.

Für viele Pendler überwiegen die Vorteile jedoch schon bei weitaus geringerer Strecke, da ohne Feierabendverkehr mehr Zeit für Hobbys und andere Freizeitaktivitäten bleibe.

Einzig in München sei die finanzielle Schmerzgrenze einer Zweitwohnung wohl zu groß, da Autofahren hier erst nach 247 Kilometern teurer käme – womit man schon in Städten und Kommunen wäre, die in der Schweiz oder Österreich liegen.

Vor- und Nachteile der Bahn

Wer die Bahn dem Auto vorziehe, der der spare noch mehr gegenüber einer kleinen Pendlerwohnung. In allen untersuchten Städten komme eine BahnCard 100 für die zweite Klasse (395 Euro monatlich) deutlich günstiger als eine Zweitwohnung.

Monatlich bedeute das eine Ersparnis von 655 Euro in München und 285 Euro in Hamburg, Köln oder Stuttgart. Selbst wer erster Klasse reist, zahlt Immowelt zufolge nicht mehr als für eine möblierte Wohnung.

Jedoch habe auch das Zugfahren seine Nachteile: So gebe es zwar im Gegensatz zum Autofahren keine Staus, dafür jedoch neben der regulären Fahrzeit auch Zugausfälle und Verspätungen. Eine Zweitwohnung koste mehr, ermögliche aber auch umso mehr Freizeit. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilienpreise in der Rheinschiene steigen weiter

Baukindergeld: Förderung kann ab August beantragt werden

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...