22. Mai 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Befindet sich der Arbeitsplatz in einer anderen Stadt als der eigene Wohnsitz, stehen Arbeitnehmer vor der Wahl: Pendeln oder Zweitwohnung? Eine aktuelle Marktanalyse des Online-Portals zeigt, wann sich eine Zweitwohnung in den Top-Sieben-Städten lohnt.

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Ein Zweitwohnsitz in der Nähe der Arbeitsstelle kann Zeit und Nerven sparen, schlägt jedoch in vielen Städten stark aufs Budget.

Für die Marktanalyse untersuchten die Experten von Immowelt die Kaltmieten von Wohnungen auf Zeit in den sieben größten deutschen Städten.

Am teuersten sei dabei die bayerische Landeshauptstadt München gewesen. Hier zahlen Mieter monatlich 1.050 Euro kalt für eine Wohnung auf Zeit mit 40 Quadratmetern.

Knapp hinter dem Spitzenreiter platzieren sich Frankfurt am Main (940 Euro) und Berlin (850 Euro), während die monatlichen Kosten für eine Zweitwohnung in Hamburg, Köln oder Stuttgart (je 680 Euro) deutlich geringer ausfallen.

Pendeln schont das Budget

Aus rein finanzieller Sicht lohne sich eine Zweitwohnung selbst in Hamburg erst ab einer Pendelstrecke von mehr als 144 Kilometern, da die durchschnittlichen Fahrkosten für ein Auto, inklusive Fixkosten für Versicherung oder Steuern und Werkstattkosten, dann die monatliche Miete übersteigen.

Ähnlich weit wie in Hamburg müssen laut Immowelt auch Arbeitnehmer in Stuttgart, Köln (je 145 Kilometer) und Düsseldorf (148 Kilometer) pendeln, damit sich ein zweiter Wohnsitz rechnet.

Für viele Pendler überwiegen die Vorteile jedoch schon bei weitaus geringerer Strecke, da ohne Feierabendverkehr mehr Zeit für Hobbys und andere Freizeitaktivitäten bleibe.

Einzig in München sei die finanzielle Schmerzgrenze einer Zweitwohnung wohl zu groß, da Autofahren hier erst nach 247 Kilometern teurer käme – womit man schon in Städten und Kommunen wäre, die in der Schweiz oder Österreich liegen.

Vor- und Nachteile der Bahn

Wer die Bahn dem Auto vorziehe, der der spare noch mehr gegenüber einer kleinen Pendlerwohnung. In allen untersuchten Städten komme eine BahnCard 100 für die zweite Klasse (395 Euro monatlich) deutlich günstiger als eine Zweitwohnung.

Monatlich bedeute das eine Ersparnis von 655 Euro in München und 285 Euro in Hamburg, Köln oder Stuttgart. Selbst wer erster Klasse reist, zahlt Immowelt zufolge nicht mehr als für eine möblierte Wohnung.

Jedoch habe auch das Zugfahren seine Nachteile: So gebe es zwar im Gegensatz zum Autofahren keine Staus, dafür jedoch neben der regulären Fahrzeit auch Zugausfälle und Verspätungen. Eine Zweitwohnung koste mehr, ermögliche aber auch umso mehr Freizeit. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilienpreise in der Rheinschiene steigen weiter

Baukindergeld: Förderung kann ab August beantragt werden

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...