22. Mai 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Befindet sich der Arbeitsplatz in einer anderen Stadt als der eigene Wohnsitz, stehen Arbeitnehmer vor der Wahl: Pendeln oder Zweitwohnung? Eine aktuelle Marktanalyse des Online-Portals zeigt, wann sich eine Zweitwohnung in den Top-Sieben-Städten lohnt.

Zweitwohnung: Feierabendverkehr oder hohe Wohnkosten?

Ein Zweitwohnsitz in der Nähe der Arbeitsstelle kann Zeit und Nerven sparen, schlägt jedoch in vielen Städten stark aufs Budget.

Für die Marktanalyse untersuchten die Experten von Immowelt die Kaltmieten von Wohnungen auf Zeit in den sieben größten deutschen Städten.

Am teuersten sei dabei die bayerische Landeshauptstadt München gewesen. Hier zahlen Mieter monatlich 1.050 Euro kalt für eine Wohnung auf Zeit mit 40 Quadratmetern.

Knapp hinter dem Spitzenreiter platzieren sich Frankfurt am Main (940 Euro) und Berlin (850 Euro), während die monatlichen Kosten für eine Zweitwohnung in Hamburg, Köln oder Stuttgart (je 680 Euro) deutlich geringer ausfallen.

Pendeln schont das Budget

Aus rein finanzieller Sicht lohne sich eine Zweitwohnung selbst in Hamburg erst ab einer Pendelstrecke von mehr als 144 Kilometern, da die durchschnittlichen Fahrkosten für ein Auto, inklusive Fixkosten für Versicherung oder Steuern und Werkstattkosten, dann die monatliche Miete übersteigen.

Ähnlich weit wie in Hamburg müssen laut Immowelt auch Arbeitnehmer in Stuttgart, Köln (je 145 Kilometer) und Düsseldorf (148 Kilometer) pendeln, damit sich ein zweiter Wohnsitz rechnet.

Für viele Pendler überwiegen die Vorteile jedoch schon bei weitaus geringerer Strecke, da ohne Feierabendverkehr mehr Zeit für Hobbys und andere Freizeitaktivitäten bleibe.

Einzig in München sei die finanzielle Schmerzgrenze einer Zweitwohnung wohl zu groß, da Autofahren hier erst nach 247 Kilometern teurer käme – womit man schon in Städten und Kommunen wäre, die in der Schweiz oder Österreich liegen.

Vor- und Nachteile der Bahn

Wer die Bahn dem Auto vorziehe, der der spare noch mehr gegenüber einer kleinen Pendlerwohnung. In allen untersuchten Städten komme eine BahnCard 100 für die zweite Klasse (395 Euro monatlich) deutlich günstiger als eine Zweitwohnung.

Monatlich bedeute das eine Ersparnis von 655 Euro in München und 285 Euro in Hamburg, Köln oder Stuttgart. Selbst wer erster Klasse reist, zahlt Immowelt zufolge nicht mehr als für eine möblierte Wohnung.

Jedoch habe auch das Zugfahren seine Nachteile: So gebe es zwar im Gegensatz zum Autofahren keine Staus, dafür jedoch neben der regulären Fahrzeit auch Zugausfälle und Verspätungen. Eine Zweitwohnung koste mehr, ermögliche aber auch umso mehr Freizeit. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilienpreise in der Rheinschiene steigen weiter

Baukindergeld: Förderung kann ab August beantragt werden

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...