Barley: Auch beim Immobilienkauf soll Auftraggeber Makler bezahlen

Wie schon bei der Vermietung von Wohnungen sollen nach dem Willen von Justizministerin Katarina Barley auch bei Immobilienverkäufen bald die Auftraggeber die Maklergebühr bezahlen.

Gerade in Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt sind die Maklergebühren derzeit unverhältnismäßig hoch.

„Ich werde dafür sorgen, dass dieses Besteller-Prinzip für den Immobilienverkauf rasch eingeführt wird“, sagte die SPD-Politikerin der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Ein genaues Datum nannte sie nicht.

Barley sagte: „Maklergebühren lassen die Kosten beim Wohnungs- oder Hauskauf explodieren.“ Durch das Bestellerprinzip würden die Käufer spürbar entlastet. „Denn meistens wird der Makler für den Verkäufer tätig, nicht für den Käufer.“

Maßnahme könnte Ziel verfehlen

Maklergebühren stünden gerade in Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung. Deshalb müsse auch beim Immobilienkauf der Grundsatz „Wer bestellt, der zahlt auch“ gelten.

Der Verband der Haus- und Grundeigentümer widersprach Barley. Eine solche Regelung mache den Kauf nicht automatisch günstiger, sagte Verbandssprecher Alexander Wiech dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

„Die Verkäufer werden nämlich versuchen, die Maklergebühr in den Verkaufspreis einzupreisen.“ Damit steige für den Käufer dann auch die Grunderwerbssteuer. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Baufinanzierung: „Mensch und Technik“

Immobilienverkauf: So finden Sie den richtigen Makler

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.