18. Juli 2018, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Washington: Nach der Zinserhöhung im Juni wird für die Fed-Sitzung am 31. Juli und 1. August keine geldpolitische Entscheidung erwartet.

Nach den ereignisreichen letzten Zinssitzungen ist laut Qualitypool wieder Ruhe bei den Notenbanken eingekehrt. Die EZB habe sich zuletzt optimistisch gezeigt, dass sich die Inflation bei den anvisierten knapp unter zwei Prozent stabilisieren könnte.

Die Ansicht werde auch durch die Verbraucherpreise aus dem Juni bestätigt – getrieben von höheren Energiepreisen seien diese leicht auf zwei Prozent angestiegen.

Da die Kerninflationsrate ohne die volatileren Preise für Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak jedoch leicht auf ein Prozent gesunken sei, werde die Inflationsentwicklung von einem Teil des Marktes weiter kritisch bewertet.

Vorerst keine bedeutenden Entscheidungen

Qualitypool zufolge dürfte die nächste Sitzung des EZB-Geldmarktausschusses am 26. Juli wenig Neues ergeben. Der Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm Ende des Jahres stehe bereits fest.

Neuigkeiten darüber, wann die EZB die erste Zinserhöhung durchführt, werde es momentan nicht geben, nachdem die Zinssätze mindestens über den Sommer 2019 hinweg unverändert bleiben. Aktuell werde lose über eine Erhöhung im Zeitraum von September bis Dezember 2019 spekuliert.

Auch für die Fed-Sitzung am 31. Juli und 1. August werden nach der Zinserhöhung im Juni keine geldpolitischen Entscheidungen erwartet.

Erste Indizien für Schäden durch Schutzzölle

Gemäß der Protokolle der letzten Sitzung prüfe die US-Notenbank, ob sich aus den aktuellen Marktdaten jegliche Anzeichen für eine kommende Rezession ableiten lassen.

Es solle erste Indizien dafür geben, dass die von der US-Regierung erhobenen Schutzzölle die Investitionsbereitschaft der Unternehmen einschränken.

Seite zwei: Entwicklung der Bestzinsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...