Anzeige
3. April 2018, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Genaue Kalkulation entscheidet

Viele Bundesbürger möchten sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung zulegen. Doch oft werden bei der Finanzierung Fehler gemacht, die in eine finanzielle Schieflage führen können. Baufi24 erläutert, welche Aspekte Immobilienkäufer unbedingt beachten sollten.

Haus-geld-rechner-rendite-shutterstock 561042823 in Baufinanzierung: Genaue Kalkulation entscheidet

Ist die Entscheidung für den Kauf einer eigenen Immobilie gefallen, stehen viele der zukünftigen Eigentümer vor der Frage: Wie soll das Haus aussehen? Muss es zwingend ein alleinstehendes Gebäude mit großem Garten, Keller und Doppelgarage sein? Oder reicht vielleicht auch eine Dreizimmer-Wohnung?

Doch viel gravierender als die Frage nach der Gestaltung des Traumhauses sind die eigenen finanziellen Möglichkeiten. “Kreditnehmer dürfen sich nicht von den langgehegten Fantasien und Vorstellungen verleiten lassen und sollten stets die finanzielle Ausgangslage im Blick behalten. Anderenfalls drohen sehr kostspielige Konsequenzen”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de. “Nur wer zu hundert Prozent das Potenzial der eigenen Mittel kennt, handelt mit genügend Weitsicht.”

Baufi24 erläutert, warum Sondertilgungen, Eigenkapital und der tatsächlich verfügbare monatliche Betrag ausschlaggebend für die Realisierung des Wunsches nach den eigenen vier Wänden sind.

Eigenkapitel und monatliche Belastung beachten

Lieber einen festen Betrag im Monat für das eigene Haus als die selbe Summe für die Miete ausgeben. So denken laut Baufi24 viele Menschen und entscheiden sich bei den momentan historisch niedrigen Zinsen teils überstürzt für eine Baufinanzierung. Dabei würden jedoch oft die die damit verbundenen Nebenkosten oder regelmäßigen Ausgaben für Reparaturen und Ausbesserungen vergessen.

“Um wirklich sicher zu gehen, ob das Vorhaben auch zu stemmen ist, sollten sich Bauinteressierte erst einmal klar machen, wie viel Geld sie dafür monatlich überhaupt zur Verfügung haben”, sagt Scharfenorth. Am besten eignet sich dafür das Führen eines äußerst detaillierten Haushaltsbuchs mit allen monatlichen Ausgaben.

Dies stelle eine vernünftige Ausgangsbasis für die weitere Planung dar. Speziell das Eigenkapital spiele bei der Kreditvergabe eine entscheidende Rolle. Denn je niedriger dieser Betrag ausfalle, desto kritischer beäuge die jeweilige Bank das Vorhaben. Mit dem Budgetrechner von Baufi24 könnten sich Interessierte neben dem maximal finanzierbaren Kaufpreis über die Höhe der zu erwartenden Nebenkosten informieren.

Zinsanstieg einkalkulieren

Der durchaus wahrscheinliche Anstieg der Bauzinsen in den nächsten Jahren könnte ein zu knapp kalkuliertes Bauvorhaben spätestens bei der Anschlussfinanzierung ins Wanken bringen.

Insbesondere die aktuelle familiäre Situation oder etwa ein mittelfristiger Kinderwunsch dürften bei der Auswahl und dementsprechend der Größe des Hauses nicht vernachlässigt werden.

Auch die Sondertilgung sei von immenser Bedeutung, wenn Immobilienbesitzer insgesamt weniger Zinsen bezahlen und die Finanzierung so schneller und günstiger abschließen möchten. Neben genauer Planung profitierten Häuslebauer zusätzlich durch eine professionelle Beratung.

“Die Experten-Sicht von außen schärft die Einschätzung des eigenen Finanzierungsprofils”, erklärt Scharfenorth. “So erhalten zukünftige Immobilienbesitzer im besten Fall die Zahlen und somit den konkreten Handlungsspielraum, von dem sie ausgehend entscheiden können, welche Immobilie überhaupt in Frage kommt.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...