Anzeige
19. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Die Preise am deutschen Immobilienmarkt wachsen unaufhörlich und auch die Bauzinsen werden im kommenden Jahr voraussichtlich steigen. Was das für Darlehensnehmer bedeutet und was 2018 sonst zu beachten sein wird, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein.

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Die Finanzierungsbedingungen bleiben auch im kommenden Jahr gut – an anderer Stelle ist jedoch Vorsicht geboten.

Laut Dr. Klein bleiben die Bauzinsen auch im Jahr 2018 verhältnismäßig günstig. Zwar gehe der Trend nach oben, jedoch seien die tatsächlichen Zahlen weit weniger dramatisch als manche Meldungen suggerieren. So seien die Zinsen von Ende 2016 bis heute nur um 0,3 Prozentpunkte angestiegen, von 1,0 auf 1,3 Prozent.

Auch Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, sieht keinen Grund zu Sorge oder Eile: “Grundsätzlich prüfen die Banken in Deutschland sehr konservativ und alle Darlehensinteressenten müssen theoretisch ohnehin deutlich höhere Zinsen tragen können. Insofern ist jedem, der von der Bank heute ein Darlehen bekäme, grundsätzlich weiterhin ein Kredit zu empfehlen.“

Auf der Seite der Immobilie sei dagegen Vorsicht ratsam, da die Preise gerade in Ballungsräumen und anderen, sehr dynamischen Märkten stark gestiegen seien. Hier solle man nicht jeden Preis mitgehen und stattdessen einen fairen Betrag aushandeln.

Finanzierung mit wenig Eigenkapital

Sogennante “100-Prozent-Finanzierungen” sind Dr. Klein zufolge interessant für all jene die noch vor einem erwarteten Zinsanstieg eine Immobilie finanzieren möchten, jedoch nur über wenig Eigenkapital verfügen.

Dies habe jedoch auch Nachteile. So verteuere der hohe Beleihungsauslauf den Kredit, die Laufzeit verlängere sich und die Restschuld nach der Zinsbindung sei hoch. Daher komme sie nicht für jeden Darlehensnehmer in Frage.

Der Finanzdienstleister stelle trotz wiederholter Nachfragen keinen allgemeinen Trend fest. So betrage der fremdfinanzierte Anteil an der Immobilie (Beleihungsauslauf) durchschnittlich rund 80 Prozent, bei einem Tilgungssatz von knapp drei Prozent.

Steuervorteil von 100-Prozent-Finanzierung

Neumann sagt jedoch: “Grundsätzlich sollte die Finanzierung auf sicheren Füßen stehen und nicht auf Kante genäht sein. Auch danach sollte noch ein Vermögensrückhalt vorhanden sein. Dieser Rückhalt kann auch im Moment illiquide sein, zum Beispiel wenn Rückkaufswerte in Lebensversicherungen bestehen oder eine lastenfreie Immobilie vorhanden ist.“

Für den Kauf einer Kapitalanlage gelte gleiches, da Schuldzinsen auch als Werbungskosten angesetzt werden könnten und deshalb aus steuerlichen Gründen einiges für ein Ausreizen des Fremdkapitals spreche.

Seite zwei: Die Parteien und das Wohneigentum

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Investitions- und Partnerschaftsvorschlag.
    Meine Gruppe bietet Finanzierung für Startup und Expansion Business-Projekte.
    Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen bei Interesse.
    E-Mail: graan5500@gmail.com
    Whatsapp: +1 267 877-5412

    Kommentar von Lewis van Graan — 28. Februar 2018 @ 11:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...