19. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Die Preise am deutschen Immobilienmarkt wachsen unaufhörlich und auch die Bauzinsen werden im kommenden Jahr voraussichtlich steigen. Was das für Darlehensnehmer bedeutet und was 2018 sonst zu beachten sein wird, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein.

Immobilienfinanzierung: Was 2018 wichtig wird

Die Finanzierungsbedingungen bleiben auch im kommenden Jahr gut – an anderer Stelle ist jedoch Vorsicht geboten.

Laut Dr. Klein bleiben die Bauzinsen auch im Jahr 2018 verhältnismäßig günstig. Zwar gehe der Trend nach oben, jedoch seien die tatsächlichen Zahlen weit weniger dramatisch als manche Meldungen suggerieren. So seien die Zinsen von Ende 2016 bis heute nur um 0,3 Prozentpunkte angestiegen, von 1,0 auf 1,3 Prozent.

Auch Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, sieht keinen Grund zu Sorge oder Eile: “Grundsätzlich prüfen die Banken in Deutschland sehr konservativ und alle Darlehensinteressenten müssen theoretisch ohnehin deutlich höhere Zinsen tragen können. Insofern ist jedem, der von der Bank heute ein Darlehen bekäme, grundsätzlich weiterhin ein Kredit zu empfehlen.“

Auf der Seite der Immobilie sei dagegen Vorsicht ratsam, da die Preise gerade in Ballungsräumen und anderen, sehr dynamischen Märkten stark gestiegen seien. Hier solle man nicht jeden Preis mitgehen und stattdessen einen fairen Betrag aushandeln.

Finanzierung mit wenig Eigenkapital

Sogennante “100-Prozent-Finanzierungen” sind Dr. Klein zufolge interessant für all jene die noch vor einem erwarteten Zinsanstieg eine Immobilie finanzieren möchten, jedoch nur über wenig Eigenkapital verfügen.

Dies habe jedoch auch Nachteile. So verteuere der hohe Beleihungsauslauf den Kredit, die Laufzeit verlängere sich und die Restschuld nach der Zinsbindung sei hoch. Daher komme sie nicht für jeden Darlehensnehmer in Frage.

Der Finanzdienstleister stelle trotz wiederholter Nachfragen keinen allgemeinen Trend fest. So betrage der fremdfinanzierte Anteil an der Immobilie (Beleihungsauslauf) durchschnittlich rund 80 Prozent, bei einem Tilgungssatz von knapp drei Prozent.

Steuervorteil von 100-Prozent-Finanzierung

Neumann sagt jedoch: “Grundsätzlich sollte die Finanzierung auf sicheren Füßen stehen und nicht auf Kante genäht sein. Auch danach sollte noch ein Vermögensrückhalt vorhanden sein. Dieser Rückhalt kann auch im Moment illiquide sein, zum Beispiel wenn Rückkaufswerte in Lebensversicherungen bestehen oder eine lastenfreie Immobilie vorhanden ist.“

Für den Kauf einer Kapitalanlage gelte gleiches, da Schuldzinsen auch als Werbungskosten angesetzt werden könnten und deshalb aus steuerlichen Gründen einiges für ein Ausreizen des Fremdkapitals spreche.

Seite zwei: Die Parteien und das Wohneigentum

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Investitions- und Partnerschaftsvorschlag.
    Meine Gruppe bietet Finanzierung für Startup und Expansion Business-Projekte.
    Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen bei Interesse.
    E-Mail: graan5500@gmail.com
    Whatsapp: +1 267 877-5412

    Kommentar von Lewis van Graan — 28. Februar 2018 @ 11:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...