26. Februar 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Keine deutlichen Zinssteigerungen zu erwarten

In den USA steht der nächste Zinsschritt schon im März an, wobei in diesem Jahr wohl bis zu vier Zinsschritte möglich sind. Auch die EU kann derzeit starkes Wirtschaftswachstum aufweisen. Was bedeutet das für Geldpolitik und Baufinanzierungszinsen?

Baufinanzierung: Keine deutlichen Zinssteigerungen zu erwarten

Schon seit Mitte Januar zeichnet sich ein leichter Aufwärtstrend bei den Baufinanzierungszinsen ab.

Laut dem aktuellen Zinskommentar des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden AG sind die internationalen Märkte derzeit verunsichert durch die Angst vor einer stärker als erwartet anziehenden Inflation in den USA.

Demnach schüren zwei Entwicklungen die Furcht vor einem Zinsanstieg: Einerseits gehen Ökonomen von einer wachsenden Staatsverschuldung durch Trumps Steuerreform aus, während ihnen andererseits die steigenden US-Löhne Sorgen bereiten.

In der Folge sei der Dow Jones am 5. Februar stärker als jemals zuvor an einem Handelstag abgestürzt. Obwohl sich der Aktienindex seitdem wieder erhole, bleibe die Volatilität vorerst bestehen.

Mehr Zinsschritte als geplant

“Das Beispiel aus den USA zeigt einmal mehr, wie nervös die Anleger derzeit sind. Psychologische Faktoren haben seit jeher einen starken Einfluss auf die Aktienmärkte und derzeit reagieren die Marktteilnehmer besonders sensibel“, erklärt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Im Falle dass Steuerreform und steigende Lohne die Inflation tatsächlich weiter antreiben sei klar, dass die amerikanischen Notenbanker zu mehr Zinsschritten als ursprünglich geplant gezwungen seien.

Dies ist laut Neumann jedoch kein Grund zur Sorge: “Die Fed agiert ebenso wie die EZB sehr behutsam und bereitet den Markt auf zinspolitische Entscheidungen vor.” Die aktuelle Entwicklung in den USA sei letztlich nur eine Rückkehr zur geldpolitischen Normalität.

Starkes Wachstum in Europa

 Der kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlichte Zwischenprognose zum Wirtschaftswachstum der EU zufolge verzeichneten die Volkswirtschaften Europas im Jahr 2017 das schnellste Wachstum seit zehn Jahren (2,4 Prozent).

Auch von Mario Draghi, dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) sei die wirtschaftliche Situation Europas in der letzen EZB-Sitzung Ende Januar positiver als bisher bewertet worden. Das heize auch Spekulationen um einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik an.

Diesen widerspricht Neumann jedoch: “Draghi bleibt seiner vorsichtigen Strategie treu. Trotz der positiven wirtschaftlichen Situation liegt die Kerninflation in Gesamteuropa nach wie vor deutlich unter der Zielmarke von zwei Prozent. Der Handlungsdruck auf die EZB, die Niedrigzinspolitik zu beenden, bleibt daher gering.“

Seite zwei: “Zinsschritte noch in weiter Ferne”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Zinsen werden sicher eine ganze Weile so bleiben. Höhere Zinsen kann sich halb Europa nicht leisten

    Kommentar von Jan Lanc — 26. Februar 2018 @ 21:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...