Anzeige
11. Juli 2018, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Europas Baubranche verliert an Fahrt

Nach einem kräftigen Aufschwung wird die Baubranche ihre Bedeutung als Wachstumslokomotive in Europa in den nächsten zwei Jahren wieder einbüßen – so die gemeinsame Prognose von Forschungsinstituten aus 19 Ländern.

Prognose: Europas Baubranche verliert an Fahrt

Rückenwind für die deutsche Baubranche kam bislang vom Wohnungsbau, staatlichen Investitionen und aus der Wirtschaft. Das werde abflauen.

“Zu den Ursachen zählen etwa die gut ausgelasteten Kapazitäten des Baugewerbes, die hohen Preise für Wohnimmobilien, aber auch wirtschaftspolitische Risiken wie der Brexit”, sagte ifo-Experte Ludwig Dorffmeister am Mittwoch in München.

Auch sei der nach der Finanzkrise 2008 aufgelaufene Nachholbedarf inzwischen geringer geworden. Die Bauleistungen in Europa wuchsen dem Forschungsnetzwerk Euroconstruct zufolge im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent.

Dieses Jahr dürften sie noch um 2,7 Prozent steigen, zum Ende des Jahrzehnts nur noch um 1,4 Prozent. Auch in Deutschland dürfte die Bautätigkeit 2019 und 2020 zurückgehen. Angesichts des erreichten Niveaus sei das aber “kein Grund zur Panik”, betonte Dorffmeister.

Rückenwind in Deutschland flaut ab

Der Tiefbau werde dieses und nächstes Jahr sogar noch einmal deutlich wachsen: “Umfangreiche Investitionen fließen in Straßen und Schienen – aber auch in die Energieinfrastruktur. Neben der Verbesserung der öffentlichen Finanzen spielen der gestiegene Investitionsbedarf sowie die europäischen Strukturhilfen eine maßgebliche Rolle.”

Rückenwind für die deutsche Baubranche kam bislang vom Wohnungsbau, staatlichen Investitionen und aus der Wirtschaft. Das werde abflauen.

So stocke der Bund seine Mittel für die Verkehrsinfrastruktur gerade auf absehbare Zeit zum letzten Mal auf. Der Bau von Mietshäusern stoße an Grenzen, weil sowohl Bauflächen als auch Personal fehlten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Altmaier will Pakt für mehr neue Wohnungen

Immobilienklima: “Deutschland im Krisenmodus”

Immobilienbranche: Pragmatische Lösungen für DSGVO

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...