Anzeige
Anzeige
10. Juli 2018, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienklima: “Deutschland im Krisenmodus”

Ob Fußball, Politik oder Automobilindustrie – wo die Bundesrepublik in den vergangenen Jahren Sicherheit ausstrahlte, tun sich aktuell Krisenherde auf. Wie der “Immobilienklima-Bericht Juli 2018” der Deutschen Hypothekenbank zeigt, verschlechtert sich auch in der Immobilienbranche die Stimmung.

Immobilienklima: Deutschland im Krisenmodus

Der Monatsbefragung zufolge ist das Immobilienklima aktuell insgesamt noch gut, jedoch fallen die Stimmungswerte weiterhin.

“Fragil stellt sich unser Land gerade dar, und viele fragen sich, ob wir den sicheren Hafen nicht schon längst verlassen haben und zu viele ‘fette’ Jahre hinter uns liegen”, kommentiert Sabine Barthauer, Mitglied des Vorstands der Deutschen Hypo.

“Was sagt uns das? Erfolg und Fortschritt, ja auch Frieden, besonders der soziale, sind keine Selbstverständlichkeit und Deutschland kein Selbstbedienungsladen.”

Ihr zufolge können Erfolge nur realisiert werden, solange sie auf einer kontinuierlichen, fokussierten und soliden Strategie beruhen. Dabei müssen in ihrer Branche auch die politischen Rahmenbedingungen stimmen, um das Vertrauen in Deutschland nicht zu verwirken. “Was wir tun können, ist weiterhin besonnen agieren, Risiken abwägen und konzentriert unsere Ziele verfolgen.”

Stimmungswerte fallen weiter

Der nunmehr 127. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienklimas zufolge sind die Stimmungswerte insgesamt noch gut, fallen aber weiter: Mit 125,7 Zählerpunkten um 2,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Zuletzt habe dieser Wert im Dezember 2014 auf einem niedrigeren Niveau gelegen. Dazu trage der deutliche Rückgang des Ertragsklimas um 3,3 Prozent auf 123,8 Punkte wesentlich bei. Und auch das Investmentklima bleibe rückläufig – um 0,9 Prozent auf 127,5 Punkte.

Insgesamt hat sich das Tempo der allgemein rückläufigen Entwicklungen im aktuellen Monat laut Deutsche Hypo wieder erhöht. Mit dem dritten Monat in Folge scheine sich dieser Trend zu verfestigen und die Vorzeichen des letzten Halbjahres zu bestätigen.

Rückgang auf allen Ebenen

Die aufgezeigte allgemeine Entwicklung bestätige sich auch auf Ebene der fünf betrachteten Segmente: Nach Einschätzung der befragten Immobilienexperten seien für Juli 2018 in sämtlichen Segmenten weitere Stimmungseinbußen zu verzeichnen.

Wie schon in den Vormonaten, falle der Vertrauensverlust beim Handelklima am stärksten aus. Nach einem Rückgang um weitere 6,1 Prozent auf 79,2 Punkte liege dieses Segment nunmehr unter dem Niveau von November 2009.

Seit Anfang des Jahres sei dies das einzige Segment mit einer überwiegend kritischen Einschätzung. Am besten schneide mit 151 Zählern weiterhin das Wohnklima ab und auch der verzeichnete Rückgang sei mit 0,6 Prozent am geringsten ausgefallen.

Büro- und Logistikklima positionieren sich mit 143,3 und 138,5 Punkten im Mittelfeld, wobei der moderate Rückgang von 1,3 beziehungsweise 1,5 Prozent annähernd parallel verlaufe. Mit einem Rückgang um 3,0 Prozent trübe sich das Hotelklima weiter ein und erreiche den geringsten Stand seit Beginn der Erhebung im Dezember 2015 (119,7 Punkte). (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Altmaier will Pakt für mehr neue Wohnungen

Immobilienbranche: Pragmatische Lösungen für DSGVO

Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor – “Gewaltiger Eisberg”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die gesamte soziale Entwicklung hat sich dermaßen verschlechtert, dass ich eigentlich nur noch resigniere. Der Kapitalismus ist ein viel zu großes Ungeheuer geworden, nachdem es nach dem Kriege noch ein niedliches Hündchen war. Jetzt kommt das betrügerische Großkapital hinzu. Alle moralischen Grundsätze sind gefallen. Der gemeine Mensch ist lediglich nur noch der nützliche Idiot, welcher den Großen die Gewinne beschert. Die Industrie sagt uns, was wir zum Leben benötigen, die Lebensmittelindustrie sagt uns, was wir essen müssen. Hinzu kommt, dass diese uns langsam aber sicher vergiftet. Die Produktion von Gütern ist geplant so ausgelegt, dass es nur noch kurzlebige Wegwerfartikel gibt, damit der Rubel weiterhin rollen kann. Früher hieß es: “Der Fortschritt solle dem Menschen dienen, allen Menschen.” Heute dient er überwiegend nur noch den Reichen. Die Politiker und Regierungen sind zu Marionettenfiguren des Kapitals geworden. Viele sind korrupt und lassen sich bestechen. Übrigens, es gibt mittlerweile viel zu viele Menschen auf der Erde. Und diese sind nicht alle glücklich. Vor 60 Jahren standen wir knapp vor der 3 Milliarden-Grenze, heute sind wir bei 7,6 (oder 7,8) Milliarden Menschen. In weiteren 20 Jahren haben wir die Anzahl von 12 Milliarden erreicht. Wo soll das hinführen? Die Ressourcen der Erde werden 1,8-fach ausgebeutet, die Umweltverschmutzung nimmt zu, das Trinkwasser reicht schon heute nicht für alle Menschen. Arme Welt!
    Wachstum ist etwas ganz schlechtes. Die Lebensqualität verbessern sollte das Anliegen der Menschen sein. Die Globalisierung nützt nur den großen Unternehmen. Der Mensch selbst ist nicht reif dazu. Oder nehmen Sie in Ihrer Familie uneingeschränkt einen Schwarzen auf?
    Jeder Mensch sollte in seiner Umgebung, in seiner Heimat, glücklich und zufrieden leben können, ohne Kriege, ohne etnische Säuberungen, ohne Hunger und Durst, ein Dach über dem Kopf haben und nicht frieren müssen. Das sind die großen Aufgaben der privilegierten Menschen, die die Mittel und die Macht haben. Stattdessen schotten die sich in immer höheren Regionen völlig ab und leben ihr eigenes Leben in Sauss und Brauss.

    Kommentar von Heinz-Dieter Frieling — 11. Juli 2018 @ 10:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

R+V meldet konstante Überschussbeteiligung für 2019

Die R+V Lebensversicherung AG hält die Gesamtverzinsung sowie die Überschussbeteiligung für 2019 konstant, meldet der Versicherer der Volks- und Raiffeisenbanken.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Die vier größten Kostenfallen

Die Wohnung gefällt. Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Sollte jetzt schnell gekauft werden? Dr. Christian Grüner, Geschäftsführer der Notarkammer Thüringen warnt vor häufig übersehenen Kostenfallen.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...