30. Oktober 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So hoch sind die Kaufpreise in deutschen Skiregionen

Das Portal Immowelt hat einen Preisvergleich unter Deutschlands beliebtesten Skiregionen durchgeführt. Am teuersten sind Eigentumswohnungen oder Häuser demnach im Landkreis Miesbach. Doch es gibt deutlich günstigere Alternativen.

Alpen-ferienimmobilien-shutterstock 549226132 in So hoch sind die Kaufpreise in deutschen Skiregionen

Immobilien in den klassischen Skiregionen sind stark gefragt.

Raus aus der Haustür und rein in den Skilift – wer sich diesen Luxus nicht nur im Urlaub wünscht, für den ist laut Immowelt ein Immobilienkauf in der Nähe eines Skigebiets interessant.

Am tiefsten müssen kaufwillige Wintersportler nach einer Analyse von Immowelt rund um Tegernsee und Schliersee in die Tasche greifen. Am teuersten sind Immobilien im Landkreis Miesbach mit 5.660 Euro pro Quadratmeter (Median). Für die Analyse wurden die Kaufpreise von Eigentumswohnungen und Häusern in den zehn deutschen Landkreisen mit den meisten Übernachtungen untersucht.

Einzigartige Lage

Besonders die außerordentlich attraktive Lage von Miesbach sorge für die hohen Preise. Auf der einen Seite liegt der Landkreis im bayerischen Oberland mitten in der Natur. Sowohl die zahlreichen Seen als auch die Berge locken nicht nur Touristen, sondern auch Immobilienkäufer an.

Hochpreisige Objekte zum Beispiel direkt am Tegernsee beeinflussen dabei die Immobilienpreise – Anwesen mit Seeblick, die siebenstellige Beträge kosten, sind dort keine Seltenheit. Auf der anderen Seite ist München nur rund 50 Kilometer entfernt. Wer das Leben im Grünen dem in der Metropole vorzieht, aber nicht komplett auf deren Vorzüge verzichten möchte, finde im Landkreis Miesbach die ideale Mischung.

Garmisch-Partenkirchen folgt mit großem Abstand

Etwas weiter entfernt von München liegt der Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Dies mache sich auch bei den Preisen bemerkbar. Wer sich hier eine Immobilie kaufen möchte, muss laut Immowelt im Median 4.150 Euro pro Quadratmeter zahlen. Die Kaufpreise seien aufgrund des boomenden Tourismus zwar am zweitteuersten aller untersuchten Skiregionen, der Abstand zu Miesbach allerdings groß.

Gleiches gelte für das Berchtesgadener Land. Am südöstlichsten Zipfel Deutschlands werden Immobilien für 3.210 Euro pro Quadratmeter angeboten. Käufer haben dort nicht nur zahlreiche Skigebiete vor der Haustür, sondern auch Naherholungsgebiete wie den Chiemsee oder den Nationalpark Berchtesgaden.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immowelt-30102018 in So hoch sind die Kaufpreise in deutschen Skiregionen

Seite 2: Oberallgäu fast 50 Prozent günstiger als Landkreis Miesbach

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...