Anzeige
4. April 2018, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Mögliche Verstöße gegen das im vergangenen Jahr neugefasste Geldwäschegesetz (GwG) könnten für eine Reihe von Immobilienfirmen zu Bußgeldverfahren führen. Das berichtet das Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Der stern forderte Einsicht in das Transparenzregister für insgesamt 20 verschiedene Firmen.

Laut stern haben Firmen wie die Berliner Intown-Gruppe möglicherweise die Pflicht zur Offenlegung ihrer Eigentümer in einem neuen staatlichen Transparenzregister missachtet.

Nach Recherchen des Magazins habe die Intown Property Management GmbH keine sogenannten wirtschaftlich Berechtigten gegenüber dem Register angegeben und schon im Handelsregister nur Firmen auf Zypern, anstatt natürlicher Personen, aufgeführt.

Auf ähnliche Weise fehlen die Angaben im Transparenzregister auch für eine mit Intown verbundene, weitere Berliner Firma, die den zwangsgeräumten Hannibal-Komplex in Dortmund kontrolliere.

Natürliche Personen müssen angegeben werden

Sascha Hettrich, Geschäftsführer von Intown, habe dem stern gesagt, dass “natürliche Personen im Ausland” aus seiner Sicht nicht im Transparenzregister angegeben werden müssen. Dem widersprechen Angaben des Bundesverwaltungsamts, nach denen Eigentümer im Ausland sehr wohl angegeben werden müssen.

Auch im Falle einer weiteren Firma wolle das Amt prüfen, ob “ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet” werden müsse. Es gehe dabei um die Pappelallee Potsdam Projektgesellschaft mbH & Co. KG.

Diese habe nach Vorstößen des Linken-Politikers Gregor Gysi eine Baugenehmigung für ein größeres Areal in Potsdam erlangt, jedoch sei bei ihr unklar, wer hinter ihrer in der Schweiz registrierten Mutterfirma verborgen sei.

Gysi verwies stern zufolge darauf, dass er hier nur für eine dritte Firma tätig geworden sei, die als “Dienstleister” fungiert habe.

Anträge für diverse Firmen

Das Magazin stellte für insgesamt 20 Firmen, deren Eigentumsverhältnisse unklar schienen, Anträge auf Einsicht in das Transparenzregister. Ein wirtschaftlich Berechtigter sei jedoch nur in einem Fall eingetragen gewesen.

Dies betreffe den iranisch-stämmigen Briten Farhad Ardavan Moshiri, der 95 Prozent einer Firma kontrolliere, der ein von der Corestate-Gruppe betriebenes Apartmenthaus für Studenten in Berlin gehört.

Die Corestate-Gruppe sei weithin dafür bekannt, dass der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff bei ihr als sogenannter Senior Advisor beschäftigt sei. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Regulierung:

“Finanzprodukte bleiben unsexy”

PRIIP-KIDs: Fallstricke für Vermittler

34f-Vertrieb: Noch kein Groko-Kahlschlag

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...