Anzeige
Anzeige
4. April 2018, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Mögliche Verstöße gegen das im vergangenen Jahr neugefasste Geldwäschegesetz (GwG) könnten für eine Reihe von Immobilienfirmen zu Bußgeldverfahren führen. Das berichtet das Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Der stern forderte Einsicht in das Transparenzregister für insgesamt 20 verschiedene Firmen.

Laut stern haben Firmen wie die Berliner Intown-Gruppe möglicherweise die Pflicht zur Offenlegung ihrer Eigentümer in einem neuen staatlichen Transparenzregister missachtet.

Nach Recherchen des Magazins habe die Intown Property Management GmbH keine sogenannten wirtschaftlich Berechtigten gegenüber dem Register angegeben und schon im Handelsregister nur Firmen auf Zypern, anstatt natürlicher Personen, aufgeführt.

Auf ähnliche Weise fehlen die Angaben im Transparenzregister auch für eine mit Intown verbundene, weitere Berliner Firma, die den zwangsgeräumten Hannibal-Komplex in Dortmund kontrolliere.

Natürliche Personen müssen angegeben werden

Sascha Hettrich, Geschäftsführer von Intown, habe dem stern gesagt, dass “natürliche Personen im Ausland” aus seiner Sicht nicht im Transparenzregister angegeben werden müssen. Dem widersprechen Angaben des Bundesverwaltungsamts, nach denen Eigentümer im Ausland sehr wohl angegeben werden müssen.

Auch im Falle einer weiteren Firma wolle das Amt prüfen, ob “ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet” werden müsse. Es gehe dabei um die Pappelallee Potsdam Projektgesellschaft mbH & Co. KG.

Diese habe nach Vorstößen des Linken-Politikers Gregor Gysi eine Baugenehmigung für ein größeres Areal in Potsdam erlangt, jedoch sei bei ihr unklar, wer hinter ihrer in der Schweiz registrierten Mutterfirma verborgen sei.

Gysi verwies stern zufolge darauf, dass er hier nur für eine dritte Firma tätig geworden sei, die als “Dienstleister” fungiert habe.

Anträge für diverse Firmen

Das Magazin stellte für insgesamt 20 Firmen, deren Eigentumsverhältnisse unklar schienen, Anträge auf Einsicht in das Transparenzregister. Ein wirtschaftlich Berechtigter sei jedoch nur in einem Fall eingetragen gewesen.

Dies betreffe den iranisch-stämmigen Briten Farhad Ardavan Moshiri, der 95 Prozent einer Firma kontrolliere, der ein von der Corestate-Gruppe betriebenes Apartmenthaus für Studenten in Berlin gehört.

Die Corestate-Gruppe sei weithin dafür bekannt, dass der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff bei ihr als sogenannter Senior Advisor beschäftigt sei. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Regulierung:

“Finanzprodukte bleiben unsexy”

PRIIP-KIDs: Fallstricke für Vermittler

34f-Vertrieb: Noch kein Groko-Kahlschlag

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...