4. April 2018, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Mögliche Verstöße gegen das im vergangenen Jahr neugefasste Geldwäschegesetz (GwG) könnten für eine Reihe von Immobilienfirmen zu Bußgeldverfahren führen. Das berichtet das Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Transparenzregister: Immobilienfirmen drohen Bußgelder

Der stern forderte Einsicht in das Transparenzregister für insgesamt 20 verschiedene Firmen.

Laut stern haben Firmen wie die Berliner Intown-Gruppe möglicherweise die Pflicht zur Offenlegung ihrer Eigentümer in einem neuen staatlichen Transparenzregister missachtet.

Nach Recherchen des Magazins habe die Intown Property Management GmbH keine sogenannten wirtschaftlich Berechtigten gegenüber dem Register angegeben und schon im Handelsregister nur Firmen auf Zypern, anstatt natürlicher Personen, aufgeführt.

Auf ähnliche Weise fehlen die Angaben im Transparenzregister auch für eine mit Intown verbundene, weitere Berliner Firma, die den zwangsgeräumten Hannibal-Komplex in Dortmund kontrolliere.

Natürliche Personen müssen angegeben werden

Sascha Hettrich, Geschäftsführer von Intown, habe dem stern gesagt, dass “natürliche Personen im Ausland” aus seiner Sicht nicht im Transparenzregister angegeben werden müssen. Dem widersprechen Angaben des Bundesverwaltungsamts, nach denen Eigentümer im Ausland sehr wohl angegeben werden müssen.

Auch im Falle einer weiteren Firma wolle das Amt prüfen, ob “ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet” werden müsse. Es gehe dabei um die Pappelallee Potsdam Projektgesellschaft mbH & Co. KG.

Diese habe nach Vorstößen des Linken-Politikers Gregor Gysi eine Baugenehmigung für ein größeres Areal in Potsdam erlangt, jedoch sei bei ihr unklar, wer hinter ihrer in der Schweiz registrierten Mutterfirma verborgen sei.

Gysi verwies stern zufolge darauf, dass er hier nur für eine dritte Firma tätig geworden sei, die als “Dienstleister” fungiert habe.

Anträge für diverse Firmen

Das Magazin stellte für insgesamt 20 Firmen, deren Eigentumsverhältnisse unklar schienen, Anträge auf Einsicht in das Transparenzregister. Ein wirtschaftlich Berechtigter sei jedoch nur in einem Fall eingetragen gewesen.

Dies betreffe den iranisch-stämmigen Briten Farhad Ardavan Moshiri, der 95 Prozent einer Firma kontrolliere, der ein von der Corestate-Gruppe betriebenes Apartmenthaus für Studenten in Berlin gehört.

Die Corestate-Gruppe sei weithin dafür bekannt, dass der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff bei ihr als sogenannter Senior Advisor beschäftigt sei. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Regulierung:

“Finanzprodukte bleiben unsexy”

PRIIP-KIDs: Fallstricke für Vermittler

34f-Vertrieb: Noch kein Groko-Kahlschlag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...