Verbände wollen Wohnungsbau-Koalition von Bund, Ländern und Gemeinden

Die Bau- und Immobilienbranche fordert eine engere Zusammenarbeit sowie mehr Engagement von Bund, Ländern und Kommunen beim Wohnungsbau. Dies wurde beim heutigen „Wohnungsbau-Tag“-Branchengipfel in Berlin deutlich.

Wohnungsbau
Die Verbände fordern unter anderem eine günstige Abgabe von Bauland durch den Bund an Länder und Kommunen.

Nötig sei eine „große Koalition“ dieser drei Ebenen und eine nationale Offensive, die der Bund koordinieren müsse, sagte Mieterbund-Chef Lukas Siebenkotten am Donnerstag bei dem Branchengipfel des Verbändebündnisses Wohnungsbau in Berlin.

Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, erklärte, in der Vergangenheit hätten die Ebenen sich gegenseitig die Schuld für zu wenig Wohnungsbau zugeschoben: „Das ist schlicht und einfach eine Verweigerung der Verantwortung.“

Da in den Kommunen Kapazitäten für die Ausstellung von Baugenehmigungen fehlten, müssten die Länder sich auf Typengenehmigungen einigen, sagte Gedaschko.

Zu wenig Bereitschaft bei den Ländern

Vom Bund fordern die Verbände, Bauland günstig an Länder und Kommunen abzugeben, von den Gemeinden die vermehrte Bereitstellung von Grundstücken.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks erklärte, sie habe sich in der abgelaufenen Legislaturperiode intensiv um eine gemeinsame Bauordnung der Länder bemüht. „Es gibt den Entwurf einer Musterbauordnung seit den 60er Jahren“, sagte sie.

Man sehe aber „einfach nicht genügend Bereitschaft“ bei den Ländern. Denkbar sei es, sich auch auf den Kern einer Musterbauordnung zu beschränken, so dass den Ländern trotzdem Kompetenzen blieben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutschland hinkt beim Wohneigentum hinterher

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Wohninvestments: Was Anleger bei Zinshäusern beachten sollten

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.