16. Februar 2012, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie man das Kind mit dem Bade ausschüttet

Für die Vermögensanlage ist Beratung so wichtig wie der Leuchtturm für die Schifffahrt. Die meisten Anleger sind angesichts der Vielfalt, die unsere Branche bietet, schlicht überfordert.

Achim Küssner

Gastkommentar: Achim Küssner, Schroders

Im Prinzip sieht das auch die Europäische Kommission so. Mit MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) schützt sie daher die Anleger zum Beispiel vor irreführender Produktinformation, vor Intransparenz oder vor kreativer Performance-Darstellung.

Mit der Neufassung der Richtlinie – eigentlich aufgesetzt als MiFIR (Markets in Financial Instruments Regulation), aber als MiFID II bekannt – nimmt die Europäische Kommission nun die Beratung ins Visier. Wird die Neufassung wie geplant in nationales Recht umgesetzt, wird sich das bisherige Geschäftsmodell von Banken und Finanzberatern fundamental ändern. Die neuen Vorschriften untersagen es Beratern und Portfolioverwaltern dann, „von Dritten“ Zahlungen oder Zuwendungen anzunehmen. Die Provisionsvergütung wird also von der Honorarberatung künftig abgelöst. Nicht mehr die Produktanbieter tragen dann die für den Anleger so wichtige Beratung finanziell wie bisher, sondern die Anleger selbst.

Generell gibt es gegen die Honorarberatung nichts einzuwenden und für einige Anlegerkreise ist sie bereits seit Jahren etabliert.Doch für die große Mehrheit der Anleger in Deutschland und Österreich ist es neu und ungewohnt, für eine Anlageberatungzahlen zu müssen. Deswegen stellt sich die Frage, ob die Anleger einer Beratungsleistung gegen Geld die gleiche Bedeutung zumessen wie der Leistung von Architekten oder Anwälten. Und es ist auch fraglich, ab wann sich für einen Berater die Beratung lohnt.

Seite zwei: Chancen und Risiken beim Geschäft mit privaten Kunden

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Küssner,
    keine Kunde wird am End ohne Beratung dastehen.
    Aber jede Menge überflüssiger Berater werden ohne Kunden dastehen. In einer Marktwirtschaft braucht es Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage wird sinken, weil die Kunden an ihrem sensibelstem Teil, dem Geldbeutel erfahren, dass und was Beratung kostet (und diese eben nicht umsonst ist). Und die Kunden werden intensiv selektieren, wo sie Beratung wollen und sich diese verkaufen lassen.
    Somit fällt viel quersubventionierte Beschäftigungstherapie weg (es wird brechenbar, ob es sich lohnt, für eine Optimierung von xx EUR Jahres-Prämie y-viel Beratungszeit einzukaufen).
    Die ganze Branche wird abspecken.
    Aber bekanntlich ist schlank attraktiver – heisst hier, der Berufstand bekommt dann vielleicht auch ein Image, das mit den höheren Ansprüchen korreliert.
    Also keine Angst, wenn sie einen Mehrwert bieten, den Ihre Kunden brauchen – sonst lieber neu orientieren(oder auf den Einfluss der Lobby hoffen ….)
    Just my two cents …

    Kommentar von Peter Weschke — 17. Februar 2012 @ 11:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Basler: Neues Online-Tool für die Altervorsorge-Beratung

Mit einem Online-Tool der Basler Lebensversicherungs-AG wird unkompliziert in wenigen Schritten das für den Kunden passende VermögensPortfolio ermittelt. Dabei kann bei den Basler Vario-Produkten auch das Garantievermögen in die Anlage einbezogen werden.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Robert Half-Studie: Diesen Jobs gehört die Zukunft

Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt, welche Jobs im IT-, Finance- und kaufmännischen Bereich eine zunehmend wichtige Rolle spielen und welche Voraussetzungen Bewerber mitbringen müssen, um in Zukunft am Arbeitsmarkt besonders gefragt zu sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...