Anzeige
Anzeige
16. Februar 2012, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie man das Kind mit dem Bade ausschüttet

Für die Vermögensanlage ist Beratung so wichtig wie der Leuchtturm für die Schifffahrt. Die meisten Anleger sind angesichts der Vielfalt, die unsere Branche bietet, schlicht überfordert.

Achim Küssner

Gastkommentar: Achim Küssner, Schroders

Im Prinzip sieht das auch die Europäische Kommission so. Mit MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) schützt sie daher die Anleger zum Beispiel vor irreführender Produktinformation, vor Intransparenz oder vor kreativer Performance-Darstellung.

Mit der Neufassung der Richtlinie – eigentlich aufgesetzt als MiFIR (Markets in Financial Instruments Regulation), aber als MiFID II bekannt – nimmt die Europäische Kommission nun die Beratung ins Visier. Wird die Neufassung wie geplant in nationales Recht umgesetzt, wird sich das bisherige Geschäftsmodell von Banken und Finanzberatern fundamental ändern. Die neuen Vorschriften untersagen es Beratern und Portfolioverwaltern dann, „von Dritten“ Zahlungen oder Zuwendungen anzunehmen. Die Provisionsvergütung wird also von der Honorarberatung künftig abgelöst. Nicht mehr die Produktanbieter tragen dann die für den Anleger so wichtige Beratung finanziell wie bisher, sondern die Anleger selbst.

Generell gibt es gegen die Honorarberatung nichts einzuwenden und für einige Anlegerkreise ist sie bereits seit Jahren etabliert.Doch für die große Mehrheit der Anleger in Deutschland und Österreich ist es neu und ungewohnt, für eine Anlageberatungzahlen zu müssen. Deswegen stellt sich die Frage, ob die Anleger einer Beratungsleistung gegen Geld die gleiche Bedeutung zumessen wie der Leistung von Architekten oder Anwälten. Und es ist auch fraglich, ab wann sich für einen Berater die Beratung lohnt.

Seite zwei: Chancen und Risiken beim Geschäft mit privaten Kunden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Küssner,
    keine Kunde wird am End ohne Beratung dastehen.
    Aber jede Menge überflüssiger Berater werden ohne Kunden dastehen. In einer Marktwirtschaft braucht es Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage wird sinken, weil die Kunden an ihrem sensibelstem Teil, dem Geldbeutel erfahren, dass und was Beratung kostet (und diese eben nicht umsonst ist). Und die Kunden werden intensiv selektieren, wo sie Beratung wollen und sich diese verkaufen lassen.
    Somit fällt viel quersubventionierte Beschäftigungstherapie weg (es wird brechenbar, ob es sich lohnt, für eine Optimierung von xx EUR Jahres-Prämie y-viel Beratungszeit einzukaufen).
    Die ganze Branche wird abspecken.
    Aber bekanntlich ist schlank attraktiver – heisst hier, der Berufstand bekommt dann vielleicht auch ein Image, das mit den höheren Ansprüchen korreliert.
    Also keine Angst, wenn sie einen Mehrwert bieten, den Ihre Kunden brauchen – sonst lieber neu orientieren(oder auf den Einfluss der Lobby hoffen ….)
    Just my two cents …

    Kommentar von Peter Weschke — 17. Februar 2012 @ 11:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...