Anzeige
2. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport 2014: Dossier

Nicht einmal jeder zehnte Bundesbürger investiert sein Geld in Investmentfonds. Damit ignorieren Deutsche in großem Maß die Chancen, die der Kapitalmarkt bietet.

Marktreport

Dies bestätigt Christof Kessler, Vorstandssprecher der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Managment: „Das hat auch die diesjährige Gothaer Anlegerstudie wieder gezeigt. Nur knapp acht Prozent der Befragten gaben an, ihr Geld in Investmentfonds zu investieren.“

Fonds sind unterrepräsentiert

Und das, obwohl laut der Studie ein Großteil der Deutschen, knapp zwei Drittel, angesichts niedriger Zinsen mit der eigenen Geldanlage unzufrieden ist: „Die Deutschen sind nicht bereit, auf renditestärkere Investmentvehikel zu setzen. Anderseits wundern sie sich über die extrem niedrigen Zinsen bei altbewährten Anlagemethoden, wie beispielsweise dem Sparbuch. Anleger verlieren Geld, wenn sie am Geldmarkt investieren“, so Kessler.

Aus Kesslers Sicht ist es besonders wichtig zu prüfen, welchem Zweck die Investition dienen soll: „Oft überschätzen Anleger ihren unmittelbaren Liquiditätsbedarf und unterschätzen den Anteil, den sie für die Altersvorsorge benötigen. Vermögensverwaltende Fonds sind ideale Instrumente für die Altersvorsorge.”

Allerdings empfiehlt Kessler für diese Fonds auch, dass Anleger wenigstens einen Anlagehorizont von sechs bis zehn Jahren haben sollten.

Risiken und Chancen streuen

„Es lohnt sich in jedem Marktumfeld, Chancen und Risiken über verschiedene Fonds hinweg zu streuen. Gleiches gilt für die verschiedenen Anlageklassen innerhalb eines Fonds“, erklärt Kessler. Und weiter: “Wichtig ist: Ein Fonds sollte zum Anlagehorizont und Risikoprofil des Anlegers passen, je nachdem, ob dieser eher konservativ, ausgewogen oder chancenorientiert investieren möchte. Ein konservativer Ansatz, der Renditechancen am Markt nutzt und die Volatilität gleichzeitig gering hält, ist hingegen ein gutes Basisinvestment für jeden Anleger.”

Ein weiterer Vorteil von Investmentfonds ist ihre Flexibilität. Fondsmanager könnten ihr Porfolio entsprechend der  Marktlage anpassen, betont Kessler: „Schon das Jahr 2013 hat eindrucksvoll belegt, wie gut breit gestreute Fonds bei geringer Volatilität die Chancen am Aktienmarkt nutzen können“. Diese Entwicklung dürfte sich 2014 fortsetzen.“

Die Gothaer Asset Management ist ein auf Versicherungsunternehmen, Versorgungswerke und Pensionskassen spezialisierter Finanzdienstleister mit Sitz in Köln. Aktuell werden rund 26 Milliarden Euro gemangt. Auch eigene Palette vermögensverwaltender Publikumsfonds, die Gothaer Comfort Fonds, hat die Fondsgesellschaft am Start.

Wer auf weniger breit gestreute Portfolios setzen möchte, findet auf Cash.Online aktuelle Information zu allen wichtigen Asset-Klassen:

Rohstoffe: Anleger erwarten neuen Goldrausch

Schwellenländer: Emerging Markets schwächeln weiter

Europa: Edmond de Rothschilds neuer Mischfonds schüttet aus

Immobilien: Erste Anlage beim Leading Cities Invest

Japan: Analysten bleiben optimistisch 

Aktien: Naumer-Kolumne – Dividenden statt Niedrigzinsen

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...