28. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch AM bevorzugt Dollar-Anleihen

Mit der Wahl von Donald Trump sind die Renten- und Devisen-Märkte in Bewegung geraten. Das betrifft auch den Bereich der Unternehmensanleihen.

Reinhard-Oliver-Fisch-AM-Kopie in Fisch AM bevorzugt Dollar-Anleihen

Oliver Reinhard findet Unternehmensanleihen auf Dollar-Basis attraktiv.

Hinsichtlich attraktiver Kupons sind in US-Dollar notierte Unternehmensanleihen ihren Pendants in Euro oder Schweizer Franken zu bevorzugen. “Zwar führten die jüngst gestiegenen Kapitalmarktzinsen infolge der US-Wahl zu einem kurzfristig negativen Total Return bei US-Dollar-Corporates, doch mit einer durchschnittlichen Ablaufrendite von 4,3 Prozent weisen globale US-Dollar Corporate Bonds einen hohen Wert auf. So liegt beispielsweise der Yield Pick-up von zehnjährigen US Treasurys gegenüber vergleichbaren Papieren in Deutschland und in der Schweiz aktuell bei 2,10 respektive 2,50 Prozent. Dieser höhere Zinsertrag – bei gleichem Risiko – spricht für sich. Wir sind der Meinung, dass die rasch erfolgte Kursbewegung nach unten einen Boden gefunden hat und jetzt ein interessantes Bewertungsniveau für Neuinvestitionen herrscht”, sagt Oliver Reinhard, Portfolio Manager bei Fisch Asset Management.

Fed vor Zinsanhebung

Von der Bank of Japan und von der Europäischen Zentralbank sind in absehbarer Zeit keine Zinserhöhungen zu erwarten und der prognostizierte Zinsschritt von der US-Notenbank Fed im Dezember sollte längst eingepreist sein und keine negativen Auswirkungen haben. “In 2017 rechnen wir auch nur mit einer Zinserhöhung der Fed, so dass von dieser Seite wenig Gefahr droht. Positiv erscheint die technische Unterstützung für die Credit Spreads aufgrund einem zu erwartenden geringeren Neuemissionsvolumen im kommenden Jahr. Denn Unternehmen haben das generelle Niedrigzinsniveau für Neuemissionen in den vergangenen drei Jahren bereits ausgiebig genutzt, um zum Beispiel Aktien zurückzukaufen oder Übernahmen (M&A) zu tätigen. Der künftig geringere Kapitalbedarf und ein höheres Gewinnwachstum sind Gründe, weniger Anleihen zu emittieren. Der dadurch entstehende Nachfrage-Überhang sollte sich förderlich auf den Markt der Corporates auswirken”, so Reinhard.

Risikoprämien sind fair

Nach einem bisher starken Rendite-Jahr im Bereich High Yield-Anleihen erscheint dem Manager des Fisch Bond Global Corporates Fund diese Anlageklasse auch 2017 aussichtsreich: “Die Risikoprämien von 480 Basispunkten sind auf einem fairen Niveau und die Ausfallraten – ein wichtiges Kriterium in diesem Segment – dürften im kommenden Jahr unter den Ausfallraten von 2016 liegen. Und diese waren vor allem durch die Probleme im Rohstoff-Sektor begründet. Die minimale Zinssensitivität der Hochzinsanleihen spricht ebenfalls dafür, High Yield-Anleihen langfristig im Portfolio beizumischen.” (tr)

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...