16. November 2018, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

Bitcoin-krypto-regulation-verbot-regulierung-gesetz-shutterstock 776497771 in Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Regulierung kann den Krypto-Markt auch stärken und das Vertrauen steigern.

Swissone Capital AG, ein auf Krypto-Anlagen spezialisierter Vermögensverwalter, legt demnächst nach eigenen Angaben den ersten regulierten und tokenisierten Index-Fonds auf. Die Anlageklasse Krypto wird reifer und jede zusätzliche Freigabe durch den Regulator bekräftigt diesen Trend.

Der Fonds ist nicht der einzige Krypto-Fonds, werde aber als erster sowohl das Potenzial der Tokenisierung ausschöpfen als auch alle regulatorisch notwendigen Schutzmaßnahmen umsetzen. Swissone habe dazu eine Finma-Bewilligung beantragt.

Mangelndes Vertrauen und Unsicherheit über Regulierung

Laut einem Bericht von PwC zur globalen Entwicklung der Blockchain-Branche ist die regulatorische Unsicherheit zurzeit die größte Eintrittsbarriere in den Krypto-Markt. Der Mangel an Vertrauen steht an zweiter Stelle.

Swissone setzt darauf, dass die Bewilligung der Finma die Bedenken mindern wird und die Schweiz als Krypto-Standort stärken wird. Das Land sei schon jetzt der wichtigste Standort für Krypto-Fonds.

Foto: Shutterstock

Weitere Meldungen zu Krypto-Fonds und Regulierung:

Neuer Fonds auf Kryptowährungen

Draghi: EZB nicht für Bitcoin-Regulierung zuständig

Bitcoin ist an etablierten Finanzmärkten angekommen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...