23. Juli 2018, 07:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

 in Wettbewerb der Internet-Giganten

Hyun Ho Sohn: “Viele Anleger unterschätzen den Rückgang der Kapitalrenditen dieser Unternehmen, der durch den wachsenden Konkurrenzdruck zu erwarten ist.”

Bei der Performance der Technologiewerte hatten die ganz großen Börsenwerte im letzten Jahr die Nase vorn. Die Märkte waren und sind noch immer zum großen Teil momentumgetrieben.

Doch die Favoriten haben sich geändert: Kommunikationsausrüster, Software-Titel und IT-Dienstleister liegen in diesem Jahr bisher in Führung. Internetwerte sind dagegen zurückgefallen, und Small-Caps laufen inzwischen besser als Large- und Mega-Caps.

Anleger unterschätzen Renditedruck

Die Performance der Mega-Caps spreizt sich. So legen Netflix und Amazon weiter kräftig zu, während Tencent, Alphabet und Facebook schwächer abschneiden. Besonders Facebook leidet unter wachsenden Sorgen über mögliche negative Folgen einer schärferen Regulierung.

Das sind fundamental solide Unternehmen, doch  ist das schon voll in die Bewertungen eingepreist. Auch der Wettbewerb untereinander wird schärfer. Alphabet und Amazon konkurrieren zunehmend um Werbeerlöse und Cloud-Einnahmen, während Facebook mit seiner Marketplace-App im E-Commerce-Bereich expandiert und YouTube (gehört zu Alphabet) im Videobereich Konkurrenz macht.

Viele Anleger unterschätzen den Rückgang der Kapitalrenditen dieser Unternehmen, der durch den wachsenden Konkurrenzdruck zu erwarten ist. Immer höheren Investitionen stehen sinkende Renditen auf das eingesetzte Kapital gegenüber. Zudem treibt die zunehmende Regulierung die Compliance-Kosten in die Höhe.

Lasche Kapitaldisziplin

Die Bewertungen im Technologiesektor sind mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 23 immer noch angemessen. Das gilt im langfristigen Vergleich ebenso wie im Verhältnis zu den aktuellen Bewertungen an den weltweiten Aktienmärkten. Darüber hinaus sind die Wachstumsraten in dem Sektor mehr als doppelt so hoch wie das Wachstum der globalen Wirtschaftsleistung.

Teurer sind Internet- und Software-Mega-Caps, aber auch IPOs, die von der Liquiditätsschwemme und den anhaltend niedrigen Zinsen (ausgenommen in den USA) profitieren.

Die lockere Geldpolitik hat zudem bei vielen Unternehmen zu einer laschen Kapitaldisziplin geführt. Das Aufkommen des Cloud-Computing ermöglicht es diesen Firmen zudem, Kapazitäten günstig einzukaufen.

Von einer strafferen Geldpolitik sollte die Aktien qualitativ hochwertigerer Unternehmen mehr profitieren als andere. Auf steigende Kapitalkosten dürften die Anleger nämlich reagieren, indem sie stärker auf die Cashflows und die Solidität der Bilanzen achten.

Investitionen auf hohem Niveau

Dieses Umfeld ist für Wachstums- und Momentumwerte wahrscheinlich weniger günstig. In dem Sektor als Ganzem besteht eine Tendenz zu steigender Qualität. Die Gewinnmargen und Kapitalrenditen sind höher als an den globalen Aktienmärkten insgesamt.

Insgesamt bewegen sich damit die IT-Investitionen weiter auf hohem Niveau. Viele Unternehmen sind bestrebt, ihre Betriebsprozesse umzustellen und die Früchte der Digitalisierung zu ernten. Dadurch erhält der Sektor sowohl in zyklischer als auch in struktureller Hinsicht Auftrieb.

Der starke US-Dollar und die Schwäche der Schwellenländer-Währungen in Kombination mit einer Abkühlung der Konjunktur in den Schwellenländern (besonders in China) stellt ein kurzfristiges zyklisches Problem dar. Allerdings hat die Dollar-Aufwertung bereits erste Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne.

Auf Sicht von drei Jahren erhält der Sektor jedoch weiterhin Unterstützung durch Faktoren wie die Digitalisierung, Investitionen in Datenzentren, neue Technologien wie KI und autonome Fahrzeuge sowie IT-Investitionen von Unternehmen.

Hyun Ho Sohn ist Manager des Fidelity Global Technology Fonds

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz kann Tochter in China gründen

Die Allianz hat nach eigenen Angaben die Genehmigung der chinesischen Behörden für ihre lang geplante Hundert-Prozent-Tochter in der Volksrepublik erhalten. Damit will der Münchner Konzern seine Marktposition im Fernen Osten ausbauen, wie die Allianz am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Service Value: Die kundenorientiersten Filial- und Direktbanken

Service Value hat für den Service Atlas Banken 2019 jeweils elf große Filial- und Direktbanken in sechs gemeinsamen und zwei separaten Qualitätskategorien auf den Prüfstand gestellt und zudem über 2.100 Kundenurteile ausgewertet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...