Anzeige
23. Juli 2018, 07:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

 in Wettbewerb der Internet-Giganten

Hyun Ho Sohn: “Viele Anleger unterschätzen den Rückgang der Kapitalrenditen dieser Unternehmen, der durch den wachsenden Konkurrenzdruck zu erwarten ist.”

Bei der Performance der Technologiewerte hatten die ganz großen Börsenwerte im letzten Jahr die Nase vorn. Die Märkte waren und sind noch immer zum großen Teil momentumgetrieben.

Doch die Favoriten haben sich geändert: Kommunikationsausrüster, Software-Titel und IT-Dienstleister liegen in diesem Jahr bisher in Führung. Internetwerte sind dagegen zurückgefallen, und Small-Caps laufen inzwischen besser als Large- und Mega-Caps.

Anleger unterschätzen Renditedruck

Die Performance der Mega-Caps spreizt sich. So legen Netflix und Amazon weiter kräftig zu, während Tencent, Alphabet und Facebook schwächer abschneiden. Besonders Facebook leidet unter wachsenden Sorgen über mögliche negative Folgen einer schärferen Regulierung.

Das sind fundamental solide Unternehmen, doch  ist das schon voll in die Bewertungen eingepreist. Auch der Wettbewerb untereinander wird schärfer. Alphabet und Amazon konkurrieren zunehmend um Werbeerlöse und Cloud-Einnahmen, während Facebook mit seiner Marketplace-App im E-Commerce-Bereich expandiert und YouTube (gehört zu Alphabet) im Videobereich Konkurrenz macht.

Viele Anleger unterschätzen den Rückgang der Kapitalrenditen dieser Unternehmen, der durch den wachsenden Konkurrenzdruck zu erwarten ist. Immer höheren Investitionen stehen sinkende Renditen auf das eingesetzte Kapital gegenüber. Zudem treibt die zunehmende Regulierung die Compliance-Kosten in die Höhe.

Lasche Kapitaldisziplin

Die Bewertungen im Technologiesektor sind mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 23 immer noch angemessen. Das gilt im langfristigen Vergleich ebenso wie im Verhältnis zu den aktuellen Bewertungen an den weltweiten Aktienmärkten. Darüber hinaus sind die Wachstumsraten in dem Sektor mehr als doppelt so hoch wie das Wachstum der globalen Wirtschaftsleistung.

Teurer sind Internet- und Software-Mega-Caps, aber auch IPOs, die von der Liquiditätsschwemme und den anhaltend niedrigen Zinsen (ausgenommen in den USA) profitieren.

Die lockere Geldpolitik hat zudem bei vielen Unternehmen zu einer laschen Kapitaldisziplin geführt. Das Aufkommen des Cloud-Computing ermöglicht es diesen Firmen zudem, Kapazitäten günstig einzukaufen.

Von einer strafferen Geldpolitik sollte die Aktien qualitativ hochwertigerer Unternehmen mehr profitieren als andere. Auf steigende Kapitalkosten dürften die Anleger nämlich reagieren, indem sie stärker auf die Cashflows und die Solidität der Bilanzen achten.

Investitionen auf hohem Niveau

Dieses Umfeld ist für Wachstums- und Momentumwerte wahrscheinlich weniger günstig. In dem Sektor als Ganzem besteht eine Tendenz zu steigender Qualität. Die Gewinnmargen und Kapitalrenditen sind höher als an den globalen Aktienmärkten insgesamt.

Insgesamt bewegen sich damit die IT-Investitionen weiter auf hohem Niveau. Viele Unternehmen sind bestrebt, ihre Betriebsprozesse umzustellen und die Früchte der Digitalisierung zu ernten. Dadurch erhält der Sektor sowohl in zyklischer als auch in struktureller Hinsicht Auftrieb.

Der starke US-Dollar und die Schwäche der Schwellenländer-Währungen in Kombination mit einer Abkühlung der Konjunktur in den Schwellenländern (besonders in China) stellt ein kurzfristiges zyklisches Problem dar. Allerdings hat die Dollar-Aufwertung bereits erste Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne.

Auf Sicht von drei Jahren erhält der Sektor jedoch weiterhin Unterstützung durch Faktoren wie die Digitalisierung, Investitionen in Datenzentren, neue Technologien wie KI und autonome Fahrzeuge sowie IT-Investitionen von Unternehmen.

Hyun Ho Sohn ist Manager des Fidelity Global Technology Fonds

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...