19. Dezember 2016, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das war das Jahr 2016 für Sachwerte

So wurden die ehemaligen Bankentöchter KGAL und LHI schon 2014 und 2015 an private Investoren bzw. das Management verkauft. Im September 2016 wurde dann bekannt, dass auch die Hessische Landesbank und die dortigen Sparkassen einen Käufer für ihre Fonds-Tochter Hannover Leasing suchen.

Zudem hat die Deutsche Bank im Mai ihren ersten und bislang einzigen geschlossenen Publikums-AIF in der Rechtsform einer Investment AG wieder vom Markt genommen und seitdem nichts mehr von sich hören lassen (in Punkto AIF, ansonsten natürlich schon). Auch die Commerzbank-Tochter Commerz Real kündigte kürzlich an, bis auf weiteres keine Publikums-AIF mehr aufzulegen. Aus dem Lager der Banken, auf das die Regulierung ursprünglich in erster Linie zugeschnitten schien, bleiben somit derzeit nur WealthCap, Real I.S. und Hannover Leasing.

Und auch diese drei sind mit Fragezeichen versehen: Bei WealthCap bleibt abzuwarten, wie sich die Turbulenzen der italienischen Mutterbank UniCredit auswirken, über die Zukunft von Hannover Leasing wird der neue Eigentümer entscheiden und Real I.S. doktert noch immer an ihrem bislang einzigen Publikums-AIF, dem schon im Herbst 2014 gestarteten Real I.S. Grundvermögen, herum, von dem kaum etwas zu hören ist. Stattdessen verschickt das Unternehmen pausenlos Pressemitteilungen über Transaktionen seiner Spezial-AIF und verkündete erst vergangene Woche, ein 500-Millionen-Euro-Individualmandat eines deutschen Versicherungskonzerns erhalten zu haben.

Erfolgsmeldungen von inhabergeführten Häusern

So stammten 2016 mit Ausnahme des erfolgreichen Markteinstiegs der Patrizia Grundvermögen mit vier neuen Fonds fast alle Erfolgsmeldungen zu Publikums-AIF aus dem Lager der privaten, überwiegend inhabergeführten Häuser. „Comeback des Mittelstands“ lautet deshalb die Überschrift des Schwerpunkt-Artikels im aktuellen Cash.-Heft (Ausgabe 1/2017), das letzte Woche erschienen ist.

Vielfach sind die privaten Unternehmer offenbar weitaus agiler als die Banken-Dickschiffe, die zusätzlich in einem Regulierungs-Gestrüpp festhängen, das weit über das KAGB hinausgeht und die außerdem in ihrem angestammten Geschäft unter Null- und Negativzinsen ächzen.

Insgesamt war 2016 also ein verlorenes Jahr für die AIF-Branche. Doch manche Meldung der vergangenen Wochen gerade aus dem Lager der inhabergeführten Unternehmen macht durchaus auch Mut für das kommende Jahr. Wie es 2017 voraussichtlich weitergeht, das lesen Sie in dem nächsten Löwer-Kommentar, der am 2. Januar erscheint.

Bis dahin wünsche ich allen Lesern geruhsame Feiertage, ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Löwer, vielen Dank für diese gelungene Zusammenfassung sowie für viele weitere gute Artikel und Denkanstöße. Frohe Weihnachten und guten Rutsch! Jan Coenen

    Kommentar von Jan Coenen — 19. Dezember 2016 @ 17:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019: Vermittler wollen neue Produkt- oder Geschäftsfelder erschließen

Konnte das Gros der Vermittler vor der Regulierungswelle durch MiFID I und die EU-Vermittlerrichtlinie in 2007 noch weniger als drei Viertel ihrer Arbeitszeit für die Kundenberatung aufwenden, bleibt heute weniger als die Hälfte der Zeit für ihre Kerntätigkeit. Die zunehmende Regulierung setzt die Vermittler finanziell immer mehr unter Druck. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Trendstudie, die die Swiss-Life-Tochter Swiss Compare gemeinsam mit Cash. durchgeführt und auf der DKM in Dortmund vorgestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Einige Ökonomen warnen eindringlich vor der Gefahr, dass bald die nächste Immobilienblase platzt. Ist es wirklich Zeit, Immobilien zu verkaufen und Investments umzuschichten? Ein Gastbeitrag von Tobias Kotz, Real I.S.

mehr ...

Investmentfonds

PROXIMUS INVEST legt Spezialfonds für Gesundheitsimmobilien auf

PROXIMUS INVEST bringt einen institutionellen Spezial-AIF für Gesundheitsimmobilien auf den Markt. Der Fonds „PROXIMUS Gesundheitsimmobilien Deutschland“ investiert deutschlandweit in Ärztehäuser, Facharztzentren und Immobilien, die von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und weiteren Anbietern im Gesundheitsmarkt betrieben werden.

mehr ...

Berater

DKV stellt Pflege Schutz Paket „PSP“ vor

Viele Betroffene und Angehörige sind mit der Pflegesituation überfordert. Das neue Pflege Schutz Paket „PSP“ von der DKV bietet daher umfangreiche Beratung auch schon vor Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Das neue Pflegeprodukt ist ohne Gesundheitsprüfung abschließbar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...