Anzeige
16. April 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Branche ist auch selber schuld

Demnach finden sich in 18 der 25 Fälle unterschiedliche Angaben zu den Initialkosten, und die Angaben zu den laufenden Kosten seien nur bei einem einzigen Fonds in wAI, Anlagebedingungen und dem (restlichen) Verkaufsprospekt identisch. Die Differenz betrage bis zu 3,85 Prozentpunkte.

Daneben kritisieren die Verbraucherschützer unter anderem eine nicht einheitliche Darstellung, unterschiedliche Bezugsgrößen und unklare Berechnungszeiträume. Die Details allerdings bleiben im Dunkeln: Die Verbraucherzentrale lehnte die Herausgabe des Gutachtens ab.

„Das vollständige Gutachten ist sehr umfangreich, nicht selbsterklärend und derzeit nicht für eine Veröffentlichung aufbereitet. Wir haben deshalb die zentralen Informationen in dem erwähnten Hintergrundpapier zusammengefasst“, teilt Wolf Brandes, 
Teamleiter Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hessen, auf Nachfrage mit. Auch Loipfinger lehnt es – verständlicherweise – ab, das Gutachten an seinem Auftraggeber vorbei an Cash.Online zu übermitteln.

Alles richtig verstanden?

Damit bleibt die Kritik diffus und lässt Raum für den Verdacht, dass Verbraucherschützer einmal mehr nur jene Ergebnisse in eine Zusammenfassung aufgenommen haben, die ihnen in den Kram passen. Auch bleibt die Frage offen, ob sie alle der „umfangreichen, nicht selbsterklärenden“ Informationen des Loipfinger-Gutachtens tatsächlich richtig verstanden haben.

So kritisiert das „Hintergrundpapier“, dass als Basis für die Berechnung des Ausgabeaufschlags mal der Nennwert, die Kommanditeinlage (Haftsumme) oder das Investitionsvolumen (Summe Eigen- und Fremdkapital) verwendet wird. Das ist eine zumindest schräge Sichtweise: Das Agio errechnet sich immer auf die Einlage. Wenn zum Beispiel im Rahmen des Investitionsplans zusätzlich dargestellt wird, welchen Prozentsatz dies in Bezug auf das Investitionsvolumen ausmacht, ist das nicht zu kritisieren – im Gegenteil.

Auch in einigen anderen Passagen ist das „Hintergrundpapier“ reichlich schwammig und hinterlässt den Eindruck, dass die Verbraucherschützer die Loipfinger-Untersuchung vielleicht nicht in allen Punkten vollständig durchdrungen haben.

Kritik im Grundsatz berechtigt

Dennoch: Die Kritik ist zumindest im Grundsatz berechtigt. Auch Cash. und G.U.B. Analyse haben schon oft genug undurchsichtige Kosten bemängelt, vor allem die „bis zu“-Kostenklauseln in den Anlagebedingungen.

Sicherlich: Diese resultieren in erster Linie aus der gesetzlichen Regelung, dass sich die laufenden Kosten auf den „Nettoinventarwert“ beziehen müssen, also den Net Asset Value (NAV). Dieser kann schwanken und die „bis zu“-Klauseln sind vielfach erforderlich, um auch bei unterplanmäßiger NAV-Entwicklung ein adäquates Fondsmanagement zu gewährleisten.

Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass eine Art „Selbstbedienungsladen“ für die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) entstehen kann, was aber – zumindest nach den vertraglichen Regelungen – nicht selten der Fall ist.

Seite 3: Übliche Praxis problematisch

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...