BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

Projekt „Bayview II“ in Florida aus dem Vorläuferfonds (Illustration).

Der BVT Residential USA 15 knüpft bei einer geplanten Laufzeit von drei bis vier Jahren und einer Mindestbeteiligung von 30.000 US-Dollar direkt an den Vorgängerfonds an, so eine Mitteilung von BVT. Der Vorgänger war, nach 10-jähriger Fokussierung der BVT-US-Fonds auf Produkte für institutionelle Anleger, Mitte 2019 als Publikums-AIF aufgelegt und bis zum Jahresende schneller als erwartet mit einem Eigenkapital von 41,2 Millionen US-Dollar ausplatziert worden. Er investiert in die Entwicklung von zwei Class-A-Apartmentanlagen in Florida. 

Der neue Residential USA 15 hat ein geplantes Platzierungsvolumen von 40 bis 60 Millionen US-Dollar und ermöglicht das Investment in zwei oder mehr Projekte. In der Prüfung befinden sich mehrere Class-A-Apartmentprojekte an der US-Ostküste mit Fokus auf Boston, Washington und Florida.

Bisher 7.000 Wohnungen entwickelt

Der ohne konkrete Anlageobjekte startende Fonds mit einer geplanten Laufzeit der einzelnen Projektentwicklungen zwischen drei und vier Jahren wird nach vorliegenden Erfahrungen und mit Blick auf die bereits in Prüfung befindlichen Investitionsmöglichkeiten voraussichtlich sehr schnell – in Abhängigkeit von der laufenden Platzierung – mit Projekten gefüllt werden können, heißt es in der Mitteilung.

Im Rahmen der BVT Residential USA Serie wurden bislang 14 Beteiligungsgesellschaften aufgelegt, die zusammen 22 Apartmentanlagen mit insgesamt über 7.000 Wohnungen entwickelt haben bzw. entwickeln. 

Foto: BVT

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.